Aktuelles BGH-Urteil: Baukostenobergrenze kann auch das Honorar begrenzen!

14.03.2017 08:30  Von:: Bau- und Architektenrecht

In einem aktuellen Fall des BGH klagte ein Architekt gegen den Auftraggeber auf Zahlung ausstehenden Architektenhonorars. Der Auftraggeber behauptete, eine zwischen den Parteien vereinbarte Baukostenobergrenze von 600.000 € sei überschritten worden. Der Architekt hingegen argumentierte, dass vom Auftraggeber eine Kostenschätzung in Höhe von 1,2 Mio. € akzeptiert worden sei. Die spannenden Fragen: Wert trägt die Beweislast und welcher Honoraranspruch kann geltend gemacht werden?

#QUELLE#© AP – Fotolia.com#/QUELLE# 

Entscheidungen des BGH

Der BGH urteilte, dass sich bei der Baukostenobergrenze die Beweislastverteilung nach allgemeinen Grundsätzen richte. Der eine Überschreitung der Baukosten geltend machende Auftraggeber trägt für die Vereinbarung einer solchen Baukostenobergrenze die Beweislast.
Der Architekt, der eine vereinbarte Baukostenobergrenze überschreitet, kann sein Honorar insoweit nicht geltend machen, als dieses dasjenige Honorar überschreitet, welches sich bei Einhaltung der vereinbarten Baukosten ergeben hätte.


Passende Artikel

Kommentar schreiben
Captcha

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.