Die Deutschen nutzen die Möglichkeiten des elektronischen Personalausweises kaum

28.06.2015 11:00  Von:: Sicherheit und Ordnung

PersonalausweisSeit November 2010 gibt es den elektronischen Personalausweis im Scheckkarten-Format. Neben der geänderten Optik wurden auch funktionelle Neuerungen eingeführt, die das digitale Zeitalter bei den Bürgern einläuten sollten:

  • Online-Ausweisfunktion für den Einsatz im Internet und an Automaten oder Terminals (eID)
  • Speicherung des Lichtbildes und freiwillige Speicherung der Fingerabdrücke zur eindeutigen Zuordnung von Ausweis und Inhaber
  • Unterschriftsfunktion für das rechtverbindliche elektronische Unterschreiben von Verträgen, Anträgen, Urkunden etc. (separat zu erwerben)

Akzeptanz und Angebot gering
Mittlerweile besitzen ca. 35 Millionen Deutsche die neue Plastikkarte. Doch lt. einer Umfrage des Marktforschungsunternehmens GfK (www.welt.de/themen/gfk) haben 85 % der Eigentümer keine der Online-Ausweisfunktionen genutzt. Lediglich 7,9 % setzen den elektronischen Personalausweis z. B. fürs Einkaufen im Internet ein.

Das liegt aber nicht nur an der Skepsis der Bürger, sondern auch an den wenigen Angeboten. 55 kommerzielle und 109 behördliche Dienste haben bisher beim Bundesverwaltungsamt das Zertifikat erworben, das zur digitalen Identitätsprüfung per Personalausweis ermächtigt.

Außerdem benötigt man für die Nutzung dieser Zusatzfunktionen die entsprechende Software und ein Lesegerät als Verbindung zwischen Ausweis und PC. Entsprechende Geräte werden vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) empfohlen und sind je nach Ausstattung ab ca. 30 Euro erhältlich.

Wo der Ausweis zum Einsatz kommen kann zeigt das Logo, das sich auch auf der Rückseite des Ausweises befindet.

i-Kfz erspart den Gang zur Zulassungsstelle
Eine sinnvolle Anwendungsmöglichkeit der eID-Funktionen des Personalausweises gibt es jetzt neu bei der KFZ-Zulassung. Fahrzeuge, die seit Januar 2015 angemeldet wurden, sind mit einem speziellen Sicherheitscode auf der Plakette ausgestattet. Zusammen mit Zulassungsbescheinigung, Code und elektronischem Personalausweis können Fahrzeugbesitzer über das Internet ihr KFZ wieder abmelden. Laut Innenminister Thomas de Maizière und Verkehrsminister Alexander Dobrint, ist das der erste Schritt zu einer internetbasierten Fahrzeugzulassung. Das Online-Verfahren würde Bürgern und den Behörden Zeit und Geld sparen.

Quellen: www.personalausweisportal.de / www.welt.de

Bildquelle: www.personalausweisportal.de BMI


Kommentar schreiben
Captcha

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.