DPR-Präsident Andreas Westerfellhaus hält die Zeit für die generalistische Pflegeausbildung für gekommen

10.06.2015 08:30  Von:: Einrichtungsmanagement und Pflege

WesterfellhausDer Deutsche Pflegerat (DPR) hat die Ergebnisse aus den Beratungen zwischen Bund und Ländern vom 05. Juni zu einem einheitlichen Pflegeberufsgesetz begrüßt. „Die generalistische Pflegeausbildung steht kurz vor ihrem Ziel. Das ist ein gutes Zeichen für die Pflege.", kommentierte Andreas Westerfellhaus die erzielten Ergebnisse.

Der Entwurf für ein Pflegeberufsgesetz beinhalte die Festschreibung vorbehaltener Aufgaben für den Pflegeberuf sowie die Generalistik. Dazu Westerfellhaus: „Beides sind Kernforderungen des Deutschen Pflegerats. Deren Aufnahme in ein Pflegeberufsgesetz begrüßen wir ausdrücklich.“ Dennoch zeichnet sich ab, dass es zu vielen Details noch Diskussionsbedarf geben wird.

Die Altenpflege in Deutschland wird abgeschafft
So ging der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste (bpa) mit dem Entwurf hart ins Gericht. „Damit wird die Altenpflege in Deutschland abgeschafft.", sagte bpa-Präsident Bernd Meurer am Freitag in Berlin. Er fürchtet durch den gemeinsamen Berufsabschluss von Kranken-, Alten- und Kinderkrankenpflegern eine „Verflachung des Wissens" anstelle einer Stärkung der geriatrischen Kompetenz des Altenpflegeberufs.

Laut Meurer bleibe es zudem bei einer Halbierung der Einsatzzeit in der Praxis der Altenpflegeeinrichtungen: So würden beispielsweise Pflege-Azubis weniger praktische Erfahrungen sammeln und weniger lernen können, so Meurer weiter.

Praktische Inhalte werden später durch eine Fachkommission erarbeitet
Tatsächlich stehen die genauen Inhalte der Ausbildungsreform nicht in dem Gesetzentwurf. Diese sollen erst später durch eine Fachkommission erarbeitet werden. „So bleibt der Gesetzesentwurf eine Black Box, bei der wesentliche Inhalte der Ausbildung später durch die Ministerien außerhalb des Gesetzes festgelegt werden, kommentierte der Präsident des bpa abschließend.

Damit Fach- und Führungskräfte aus der Gesundheitswirtschaft die beruflichen Veränderungen in der Pflege nicht unvorbereitet trifft, gibt es die Software „Die neue MDK-Prüfanleitung – Qualitätsprüfung und Qualitätssicherung in der ambulanten und stationären Pflege auf CD-ROM“. Der Herausgeber Thomas Güttner fasst neben vielen anderen spannenden Pflegemanagementthemen die wichtigsten Fakten zur generalistischen Ausbildung zusammen.

Bildquelle: 

Andreas Westerfellhaus, Präsident des Deutschen Pflegerates e.V.
© DPR


Passende Artikel

  • Die neue MDK-Prüfanleitung

    Die MDK-Prüfung erfolgreich bestehen und die Qualität der Einrichtung bestmöglich darstellen Unabhängig von den Diskussionen um die Pflegenoten müssen Pflegeeinrichtungen auf die unangemeldeten MDK-Prüfungen vorbereitet sein und alle notwendigen Nachweise vorhalten. Nur wenn die Anforderungen an Pflegedokumentation, Qualitätsmanagement u. v. m. erfüllt werden, verläuft die Prüfung ohne...

Kommentar schreiben
Captcha

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.