EU-DSGVO vom Europäischen Parlament verabschiedet!

19.04.2016 08:00  Von:: Datenschutz und IT

Am Donnerstag, den 14.04.2016 hat das EU-Parlament die EU-DSGVO verabschiedet. Damit wird das europäische Datenschutzrecht in erheblichem Ausmaß vereinheitlicht. Die Verordnung löst die vielen unterschiedlichen Regelungen in den 28 Mitgliedstaaten ab.

#QUELLE#© Grecaud Paul – Fotolia.com#/QUELLE#

Das Hauptaugenmerk liegt auf der Stärkung der Rechte der Bürger über ihre Daten und auf der Verschärfung der Sanktionen bei Verstößen gegen den Datenschutz.

Die wichtigsten Änderungen

Die wichtigsten Änderungen durch die EU-DSGVO:

  • Recht auf Vergessenwerden,
  • Verarbeitung der Daten nur nach ausdrücklicher Einwilligung der betroffenen Person,
  • Recht auf Datenübertragbarkeit,
  • Recht der Betroffenen, bei Verletzung des Schutzes der eigenen Daten darüber informiert zu werden,
  • Datenschutzbestimmungen müssen in klarer und verständlicher Sprache erläutert werden, und
  • härtere Sanktionen bei Datenschutz-Verstößen – im Fall eines Unternehmens werden Strafen von bis zu 4 % seines gesamten weltweit erzielten Jahresumsatzes des vorangegangenen Geschäftsjahrs verhängt.

Wie geht es weiter?

Die Verordnung wird 20 Tage nach ihrer Veröffentlichung im EU-Amtsblatt in Kraft treten. Die Mitgliedstaaten haben dann zwei Jahre Zeit, die Bestimmungen der Richtlinie in nationales Recht umzusetzen.


Passende Artikel

  • Dokumentenmappe: Datenschutz im Unternehmen

    Grundlegende Änderung des Datenschutzrechts durch die DSGVO und das reformierte BDSG: Unternehmen müssen jetzt handeln und ihre Prozesse rechtzeitig anpassen! Spätestens zum 25.05.2018 müssen Unternehmen ihre Prozesse an das neue Datenschutzrecht (DSGVO und BDSG-neu) angepasst haben. Der Aufwand, bis die aktuellen Anforderungen in sämtlichen Arbeitsabläufen rechtssicher umgesetzt sind und alles reibungslos...

Kommentar schreiben
Captcha

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.