Generalistische Pflege: Geteilte Meinungen zum neuen Pflegeberufsgesetz

04.02.2016 07:15  Von:: Einrichtungsmanagement und Pflege

Bundesgesundheitsminister Hermann GröheAm 20. Januar hat das Bundeskabinett den Gesetzesentwurf zur Reform der Pflegeberufe beschlossen.

Er soll die bisherigen drei Berufsbilder der Gesundheits- und Kranken-, Kinderkranken- und Altenpflege zu einer gemeinsamen generalistischen Ausbildung zusammenführen.
Über die Umsetzung der Reform wurde viele Jahre kontrovers diskutiert.

Vertreter aus Politik, Berufsverbänden und den Pflegewissenschaften waren sehr unterschiedlicher Ansicht, ob der Beruf durch die erweiterten Einsatzmöglichkeiten an Attraktivität gewinnt. Kritiker befürchteten stets eine Herabsetzung des Pflegeniveaus, da Ausbildungszeiten verkürzt werden müssten.

Kosten für die Ausbildung
Folgerichtig gingen die Meinungen nach dem nun verkündeten Kabinettsbeschluss weit auseinander:
Laut der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) ist die Reform „mit vielen Unsicherheiten behaftet“. Sie sieht z. B. die Finanzierungsfrage für die Krankenhäuser noch nicht ausreichend beantwortet.
Zudem sprach sich die DKG dafür aus, die Ausbildung der Kinderkrankenpflege „zumindest zunächst eigenständig fortzuführen". Zu dieser oftmals geäußerten Forderung entgegnete Gesundheitsminister Gröhe bereits an anderer Stelle, dass zwei der drei Jahre Ausbildungszeit bereits heute zusammen statt fänden.

Pflegeausbildung auf europäischem Niveau
Aus den Reihen der Pflegeverbände erhielt der Beschluss zur Ausbildungsreform hingegen viel Lob. Sowohl der Deutsche Pflegerat (DPR) als auch der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) begrüßen die neu geschaffenen Kompetenzprofile für die Pflege. Diese werden dringend benötigt, um der steigenden Zahl von Pflegebedürftigen gerecht zu werden. Mit der Reform nähere sich die Pflege in Deutschland darüber hinaus dem europäischen Ausbildungsniveau.

Damit Fach- und Führungskräfte aus der Gesundheitswirtschaft die beruflichen Veränderungen in der Pflege nicht unvorbereitet trifft, gibt es die Software „Die neue MDK-Prüfanleitung – Qualitätsprüfung und Qualitätssicherung in der ambulanten und stationären Pflege auf CD-ROM“. Mit der CD-ROM sind Pflegeeinrichtung optimal auf Prüfungen durch den MDK vorbereitet und setzen die Anforderungen an das Qualitätsmanagement ganz leicht um.

Bild: Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe, Bildrechte: © Bundesregierung / Steffen Kugler


Passende Artikel

  • Die neue MDK-Prüfanleitung

    Die MDK-Prüfung erfolgreich bestehen und die Qualität der Einrichtung bestmöglich darstellen Unabhängig von den Diskussionen um die Pflegenoten müssen Pflegeeinrichtungen auf die unangemeldeten MDK-Prüfungen vorbereitet sein und alle notwendigen Nachweise vorhalten. Nur wenn die Anforderungen an Pflegedokumentation, Qualitätsmanagement u. v. m. erfüllt werden, verläuft die Prüfung ohne...

Kommentar schreiben
Captcha

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.