Gesetz zur Stärkung der Heil- und Hilfsmittelversorgung seit 1. März 2017 in Kraft

17.03.2017 07:45  Von:: Einrichtungsmanagement und Pflege

Der Deutsche Bundestag hat im Februar abschließend das Gesetz zur Stärkung der Heil- und Hilfsmittelversorgung (Heil -und Hilfsmittelversorgungsgesetz – HHVG) in 2./3. Lesung beraten. Das neue Gesetz soll die Qualität der Heil- und Hilfsmittelversorgung steigern und bedarf nicht der Zustimmung des Bundesrates. Somit ist es seit dem 1. März in Kraft.

HHVGZiele des Gesetzes
Die Änderungen stellen sich aktuellen Problemen und haben daraus neue Ziele entwickelt. Der demografische und gesellschaftliche Wandel bedingt, dass sich Krankheitsbilder erweitern bzw. verändern. Dadurch erweitern bzw. verändern sich die Ziele innerhalb der Gesundheitsversorgung. Neben der Behandlung von akuten Krankheiten und Verletzungen stellt sich das HHVG folgenden Anforderungen:

  • 1. Prävention
  • 2. Verhinderung des Voranschreitens chronischer Krankheiten
  • 3. Wiederherstellung verloren gegangener Alltagskompetenzen
  • 4. Hilfen zur selbstbestimmten Bewältigung von Alltagskompetenzen bei chronischen Erkrankungen oder Behinderung.

Hintergründe
Um diesen Zielen gerecht zu werden, hat der Gesetzgeber in den letzten Jahren die Rahmenbedingungen in der Heil- und Hilfsmittelversorgung in der GKV (gesetzliche Krankenversicherung) weiterentwickelt. Dennoch tauchten in der Praxis immer wieder Situationen auf, die durch bestehende Vorgaben und Regeln nicht abgebildet werden konnten. Das HHVG sieht deshalb verschiedene Maßnahmen in der GKV vor z. B das System der Preisfindung für die Vergütung von Heilmitteln.

Heilmittelerbringer und Ärzte können sich zu den Einzelheiten des HHVG mit dem Werk „Heilmittel verordnen, kodieren und überprüfen“ genauer informieren. Mit dem Produkt erhalten sie zusätzlich zahlreiche Hinweise zur Verordnung und Abrechnung von Heilmitteln sowie welche Indikationen nicht das ärztliche Budget belasten.

Bildrechte: © WavebreakMediaMicro - Fotolia.com 


Passende Artikel

  • Heilmittel verordnen, kodieren und überprüfen

    Ab dem 1. Januar 2017 gelten neue Regelungen zum langfristigen Heilmittelbedarf. Somit können Ärzte bei vielen weiteren Erkrankungen budgetneutral verordnen, darunter z. B. COPD oder Lupus. Auch Patienten mit Erkrankungen, die nicht auf der Diagnosen-Liste stehen (Anlage 2), haben die Chance auf eine langfristige Heilmittelverordnung, wenn diese vergleichbar mit einer gelisteten Diagnose ist. Doch häufig erhalten chronisch...

Kommentar schreiben
Captcha

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.