Gesundheitsminister der G-7-Staaten verabschieden Erklärung zur Bekämpfung der Antibiotika-Resistenzen

15.10.2015 08:00  Von:: Hygiene und Arbeitsschutz

Antibiotika-ResistenzenDie Gesundheitsminister von USA, Großbritannien, Frankreich, Italien, Japan, Kanada und Deutschland haben sich am 8. und 9. Oktober in Berlin getroffen und wichtige Gesundheitsthemen diskutiert. Hauptthema war die Bekämpfung von Antibiotika-Resistenzen. Ein weiterer Gesprächsschwerpunkt stellte die Bekämpfung globaler Gesundheitskrisen dar. Ergebnis dieses Treffens war die Berlin-Erklärung zur Bekämpfung von Antibiotika-Resistenzen.

 

 

Die Erklärung beinhaltet u. a. folgende Forderungen und Zielsetzungen:

  • - Verwendung von Antibiotika zu therapeutischen Zwecken nur nach entsprechender Diagnostik
  • - Unterstützung von Ländern der Entwicklung nationaler Aktionspläne gegen Antibiotika-Resistenzen (dies bezieht sich auf Länder, die im Gesundheitswesen schlechter aufgestellt sind)
  • - Aufbau eines globalen Netzwerkes von Antibiotika-Experten
  • - Harmonisierung bei der Zulassung
  • - ggf. wirtschaftliche Anreize zur Förderung von Forschung und Entwicklung neuer Antibiotika und Diagnostika
  • - ggf. globaler Antibiotika-Forschungsfonds

Aufgrund der Ebola-Epidemie in Westafrika beschäftigten sich die Gesundheitsminister mit der Bekämpfung und Früherkennung von Krisen. Als wichtigste Voraussetzungen für die Prävention und den Umgang mit Krisen betonen die Gesundheitsminister das Funktionieren und die Widerstandsfähigkeit des Gesundheitswesens in den betroffenen Ländern. Ziel ist deswegen das Gesundheitswesen vor Ort zu stärken. Gefordert sind hier wiederum die Länder mit hoch entwickeltem Gesundheitswesen.

Das Bundesgesundheitsministerium, das Robert Koch-Institut und einige weitere Institute werden sich zukünftig hier auch unterstützend in Partnerländern engagieren. Außerdem ist eine Art schnelle ‚Eingreiftruppe‘ geplant, die vor Ort bei einem Krankheitsausbruch unterstützend wirken sollen.

Auch die Rolle der WHO wurde diskutiert und die Minister kamen zu dem Ergebnis, dass eine grundlegende Reform von Nöten ist, um den neuen Aufgaben tatsächlich gerecht werden zu können.
Weiterführende Informationen sind unter www.bundesgesundheitsministerium.de/G7-Gesundheitsministertreffen zu finden.

Praktische Unterstützung für den Hygiene und Infektionsschutz im Gesundheitswesen bieten Ihnen die folgenden Produkte:
Hygiene-Checklisten für das Gesundheitswesen
UnterweisungsDVD Hygiene und Infektionsschutz
QM-PRAXIS in der Pflege inklusive Hygiene aktuell

Bildrechte: © Sebastian Kaulitzki - Fotolia.com


Passende Artikel

  • QM-PRAXIS in der Pflege inklusive Hygiene aktuell

    Die Zeitschrift, die regelmäßig über Neuheiten und Best-Practice-Beispiele aus Qualitätsmanagement und Hygiene informiert – so bleiben QM- und Hygienebeauftragte auf dem Laufenden! Hygienemanagement und Qualitätsmanagement sind Bereiche, in denen neue Anforderungen immer zeitnah umgesetzt werden müssen. QM- und Hygienebeauftragte sind dafür verantwortlich, dass ihre Mitarbeiter immer nach den...

  • Hygiene-Checklisten für das Gesundheitswesen

    Einfache Umsetzung der Hygieneanforderungen für Einrichtungen im Gesundheitswesen Im Gesundheitswesen müssen Hygieneverantwortliche die rechtlichen Anforderungen an das Hygienemanagement jederzeit im Blick behalten. Gerade durch die zunehmende Resistenzentwicklung werden die Vorgaben immer mehr verschärft und auch die Kontrollen der Einhaltung nehmen zu. Deshalb gibt es die Software "Hygiene-Checklisten für das...

  • Unterweisungs-DVD Hygiene und Infektionsschutz

    Unterweisungspflicht als Arbeitgeber im Gesundheitswesen einfach und zeitsparend erfüllen Alle Arbeitgeber sind verpflichtet, ihre Mitarbeiter zu unterweisen und die Teilnahme der Mitarbeiter bei Bedarf nachzuweisen. Der Aufwand, der mit diesen Pflichtunterweisungen verbunden ist, ist immens: Vorbereitung der Unterweisung, Terminplanung, Nachholtermine festlegen und Durchführung der Unterweisungen bei den verschiedenen...

Kommentar schreiben
Captcha

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.