Global Harmonisiertes System (GHS)

08.06.2015 09:15  Von:: Chemikalien und Gefahrstoffe

Seit dem 01. Juni 2015 ist die Übergangsfrist für die neue Gefahrenpiktogramme abgelaufen.
Januar 2009 trat die EU-Verordnung (CLP-Verordnung) zur Einstufung, Kennzeichnung und Verpackung von Stoffen und Gemischen in Kraft. Das „Global Harmonisierte System“ (GHS) der Vereinten Nationen wurde eingeführt, um die Vorschriften zur Einstufung und Kennzeichnung gefährlicher Stoffe und gefährlicher Güter weltweit zu harmonisieren und nationale oder regionale Systeme zur Einstufung und Kennzeichnung anzugleichen. Das GHS-Kennzeichnungssystem ist immer dann anzuwenden, wenn Gefahrstoffe in den Verkehr gebracht werden. Um in Zukunft auch die einheitlichen Kriterien für die Risikobewertung umsetzen zu können, wurden alle Gefahrstoffe neu, und teilweise auch deutlich strenger, bewertet.

Seit dem 1. Juni 2015 ist die stufenweise Einführung des Systems, die sich über fünf Jahre vollzog, abgeschlossen und GHS gilt auch für Gemische. Zuvor galt es nur für Gebinde mit Stoffen. Damit werden also die „Stoffrichtlinie“ (67/548/EWG) und die „Zubereitungsrichtlinie“ (1999/45/EG ) der EG durch die GHS-Verordnung endgültig aufgehoben.

In der Übergangsfrist war ein Inverkehrbringen entweder mit der „alten“ EU- oder mit der neuen GHS-Kennzeichnung möglich, niemals jedoch mit einer „Doppelkennzeichnung“. Mit dem Ende der Übergangsfrist geht eine Phase zu Ende, in der in vielen Betriebslagern zwei unterschiedliche Gefahrstoffkennzeichnungssysteme nebeneinander existierten, weil das deutsche Gefahrstoffrecht nach und nach an das GHS-System angepasst wurde.

Mit der Umstellung auf das „Globally Harmonised System“ werden die „alten“ rechteckigen und orangen Gefahrstoffsymbole durch die neuen rotumrandeten Rauten mit schwarzen Symbolen auf weißem Grund ersetzt. Hierbei ergeben sich für den betrieblichen Arbeitsschutz weitrechende Folgen. So müssen nun alle Gefahrstoffverzeichnisse und Betriebsanweisungen überarbeitet und Mitarbeiter über die neuen Gefahrenpiktogramme und deren Bedeutung unterwiesen und geschult werden.

Dieses Symbol gilt nicht mehr:

 

                           

Das ist das neue Symbol:

 

Altes Gefahrsymbol   Neues Gefahrsymbol

  

 Bildquelle: © United Nations Economic Commission for Europe


Passende Artikel

  • Die Gefahrstoffverordnung

    Alle Informationen zur Umsetzung der Gefahrstoffverordnung in einem Werk Laut Gefahrstoffverordnung müssen Unternehmen, die mit Gefahrstoffen umgehen, die gesetzlichen Vorgaben an das Schutzmaßnahmenkonzept erfüllen, die Mindestvoraussetzungen für das Gefahrstoffverzeichnis beachten und Gefährdungsbeurteilungen, Betriebsanweisungen und Verzeichnisse entsprechend anpassen. Ob Gefahrstoffverzeichnis,...

Kommentar schreiben
Captcha

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.