Impfen: Ängste und Vorbehalte überwinden

12.08.2015 08:30  Von:: Hygiene und Arbeitsschutz

ImpfaufklaerungWie jedes Jahr veröffentlicht die Ständige Impfkommission (STIKO) Ende August die neuen Impfempfehlungen. Spätestens dann melden sich wieder sog. Impfkritiker zu Wort, die den Nutzen von Impfungen anzweifeln und stattdessen vor Impfschäden warnen. 

Alarmierende Fallzahlen
Dabei sind die Gefahren des Nicht-Impfens besonders in diesem Jahr kaum zu übersehen: Seit Herbst 2014 erkrankten alleine in Berlin 1.355 Menschen an den Masern. Ein Kleinkind starb sogar infolge der Infektion. Auch in den USA, wo die Krankheit schon als ausgerottet galt, gab es mehrere Ausbrüche; im Frühjahr starb eine Frau an den Folgen der Masern. Die Mehrheit der Erkrankten war nicht geimpft, zumeist aus Unwissenheit, aber auch aus Angst vor den Nebenwirkungen.

Nun haben Wissenschaftler einen Weg gefunden, wie bei Menschen mit Impfskepsis die Vorbehalte reduziert werden können: Sie fanden heraus, dass die Nennung von unabhängigen Studien und Statistiken, die den Nutzen der Vakzine belegen, die Ablehnung eher verstärkten. Stattdessen präsentierten sie den Teilnehmern der Studie Personen, die aufgrund einer fehlenden Impfung schwere Krankheitsverläufe durchgemacht hatten. Durch diese persönlichen Erfahrungsberichte stieg bei den Teilnehmern die Impfbereitschaft signifikant.

Hintergrund
Um die Sorgen vor Impfrisiken zu verstehen, lohnt ein Blick auf das Jahr 1998. Der britische Arzt Andrew Wakefield veröffentlichte im Fachmagazin „Lancet“ eine Studie, die einen Zusammenhang  herstellte zwischen dem MMR-Kombinationsimpfstoff, der gegen Masern, Mumps und Röteln schützt, und späterem Autismus bei einer Gruppe von Kindern herstellte. Jahre danach wurde bekannt, dass Wakefield von Eltern autistischer Kinder, die einen Impfstoffhersteller verklagen wollten, Gelder erhalten hatte! Das Magazin „Lancet“ zog die Studie daraufhin zurück. Doch es war zu spät: In vielen Köpfen ist bis heute die Angst vor einem autistischen Kind stärker als vor den Folgen von Masern, Poliomyelitis, Röteln und vielen weiteren Viruserkrankungen, die durch eine Impfung vermieden werden.

Nähere Informationen u. a. zu Impfaufklärung, Empfehlungen der STIKO oder der Patientenberatung bieten Ihnen die WerkeHygiene-Checklisten für das Gesundheitswesen“, „Sicherheitscheck Qualitätsmanagement, Arbeitsschutz und Hygiene“ und „QM-Praxis in der Pflege“.

Bildrechte: © pit24 - Fotolia.com

 


Passende Artikel

  • Hygiene-Checklisten für das Gesundheitswesen

    Einfache Umsetzung der Hygieneanforderungen für Einrichtungen im Gesundheitswesen Im Gesundheitswesen müssen Hygieneverantwortliche die rechtlichen Anforderungen an das Hygienemanagement jederzeit im Blick behalten. Gerade durch die zunehmende Resistenzentwicklung werden die Vorgaben immer mehr verschärft und auch die Kontrollen der Einhaltung nehmen zu. Deshalb gibt es die Software "Hygiene-Checklisten für das...

  • SicherheitsCheck Qualitätsmanagement, Arbeitssicherheit und Hygiene

    Alle notwendigen Informationen zu den Themen Qualitätsmanagement, Arbeitssicherheit und Hygiene in Einrichtungen des Gesundheitswesens auf einer CD-ROM Einrichtungsleiter und deren festgelegte Beauftragte sind dafür verantwortlich, dass Arbeitsschutz, Hygiene und Qualitätsmanagement den aktuellen Anforderungen entsprechen und die Vorgaben rechtssicher erfüllt werden. Zusätzlich zur richtigen Anwendung sind diese...

  • QM-PRAXIS in der Pflege inklusive Hygiene aktuell

    Die Zeitschrift, die regelmäßig über Neuheiten und Best-Practice-Beispiele aus Qualitätsmanagement und Hygiene informiert – so bleiben QM- und Hygienebeauftragte auf dem Laufenden! Hygienemanagement und Qualitätsmanagement sind Bereiche, in denen neue Anforderungen immer zeitnah umgesetzt werden müssen. QM- und Hygienebeauftragte sind dafür verantwortlich, dass ihre Mitarbeiter immer nach den...

Kommentar schreiben
Captcha

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.