Lieferantenerklärungen – Gültigkeitsdauer auf 2 Jahre ausgedehnt

20.11.2015 07:30  Von:: Zoll und Exportabwicklung

LieferantenerklärungenDie VO 1207/2001 regelt formale Fragen bei der Ausstellung von Lieferantenerklärungen. Auch die Varianten (Arten) der Lieferantenerklärungen sind dort mit textlichen Vorgaben als Anhänge abgebildet. Diese EU-Verordnung verliert zum 01.05.2016 ihre Gültigkeit. Sie wird als VO schlicht liquidiert und inhaltlich zum Teil des neuen Zollrechts. Sie wandert in den Delegierten Rechtsakt (DA). Grundlegende inhaltliche Änderungen sind damit nicht verbunden.

Weiterhin besteht die Möglichkeit, sendungsbezogene (Einzel-)Lieferantenerklärungen (LE) abzugeben oder sich auf Langzeit-Lieferantenerklärungen (LLE) für Waren mit Präferenzursprung zu stützen. Auch die Abgabe von Lieferantenerklärungen für Waren ohne Präferenzursprung wird wie bisher erfolgen können.

Langzeit-Lieferantenerklärungen dürfen sich ab 01.05.2016 jedoch auf einen maximalen Gültigkeitszeitraum von 2 Jahren erstrecken. Eine Bindung an das Kalenderjahr wird weiterhin nicht verlangt.

Aktuell ist auch die Frage geklärt, was mit LLE passiert, die noch nach der (alten) VO 1207/2001 ausgestellt wurden und deren Gültigkeit über den 01.05.2016 hinausläuft. Inzwischen hat sich die Zollverwaltung insoweit zu dieser Frage geäußert, dass LLE, die vor dem 01.05.2016 ausgestellt wurden, für den gesamten im Dokument angegebenen Zeitraum gültig bleiben. Es sei aber darauf hingewiesen, dass der Verweis auf die alte Rechtsgrundlage 1207/2001 nicht mehr erfolgen darf.

Empfohlen wird bei aktuell auszustellenden LLE, die über den 01.05.2016 hinauslaufen sollen, die Überschrift „Langzeit-Lieferantenerklärung nach VO 1207/2001“ wegzulassen und den Text mit der Formulierung beginnen zu lassen:

Erklärung:

„Der Unterzeichner erklärt, dass ...“

Bildrechte: © LaCatrina – fotolia.com 


Passende Artikel

  • Zoll & Export 2017

    In einem Buch alle relevanten Vorschriften für das Jahr 2017 kompakt auf einen Blick Jahr für Jahr ändern sich die zollrechtlichen Vorgaben. Die Mitarbeiter der Zoll- und Exportabteilung müssen sich stets mit den aktuellen Änderungen aus den Bereichen Ein- und Ausfuhrverfahren, Warenursprung und Präferenzen sowie Exportkontrolle und Umsatzsteuer auseinandersetzen. Selbst gestandene Profis verlieren da schon...

  • Zeitschrift ZOLL.EXPORT

    In jeder Ausgabe vermitteln Experten aus der Praxis in einem Titelthema und fünf kompakten Beiträgen Zoll-Fachwissen – leicht verständlich und ganz prägnant. Durch Beispiele und konkrete Tipps wird anschaulich erklärt, wie Ex- und Importvorgänge korrekt abgewickelt werden. Ergänzend dazu erhalten die Leser Arbeitshilfen mit praktischen Übersichten zum schnellen Nachschlagen für den...

Kommentar schreiben
Captcha

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.