Neue E DIN 18041 „Hörsamkeit in Räumen – Vorgaben und Hinweise für die Planung“ erschienen!

30.07.2015 11:00  Von:: Bauplanung

TRBS

Die Norm regelt die akustischen Anforderungen und Planungsrichtlinien von kleineren und mittleren Räumen bis ca. 5.000 m³ und Sport- und Schwimmhallen bis 30.000 m³ zur Sicherung der Hörsamkeit, insbesondere für die Sprachkommunikation. 

Unterschieden werden zwei Anwendungen:

  • Räume der Gruppe A Hörsamkeit über mittlere und größere Entfernungen
    Beispiele: Unterrichtsräume , Gruppenräume in KITAs, Konferenzräume, Gerichts- und Ratssäle, Seminarräume, Hörsäle, Tagungsräume, Räume in Seniorentagesstätten, Sport- und Schwimmhallen. 
  • Räume der Gruppe B Hörsamkeit über besondere raumakustische Situationen
    Beispiele: Verkehrsflächen mit Aufenthaltsqualität, Speiseräume, Kantinen, Spielflure und Umkleiden in Schulen und Kindertageseinrichtungen, Ausstellungsräume, Eingangshallen, Schalterhallen, Büros.

Sprachverständlichkeit als grundlegendes Kriterium für die Hörsamkeit

Ziel der Norm ist, dass Sprachkommunikation auch für Personen mit eingeschränktem Hörvermögen mit Hilfe entsprechender raumakustischer Ausstattung und/oder technischen Hilfsmitteln (z. B. induktive Höranlagen, Infrarot- oder Funkübertragung) verständlich ist. Eine auditive Verständlichkeit wird erreicht, wenn möglichst viel direkt Schall und möglichst wenig Nachhall beim Hörer ankommt. 

Wie dieses Ziel für unterschiedliche Raumsituationen sicher erreicht werden kann, regelt der Normentwurf DIN 18041 in seinen Anhängen A bis G u. a. durch

  • den Nachweis der raumakustischen Anforderungen, 
  • schalltechnische Bedingungen für eine gute Raumakustik,
  • raumakustische Empfehlungen und Planungshinweise für Räume mit Beschallungsanlagen oder
  • die Planung und Inbetriebnahme elektroakustischer Beschallungsanlagen für die Sprachübertragung. 

Im Werk „Barrierefreie Bau- und Wohnkonzepte – Planungshilfen und Praxisbeispiele zu gesetzlichen, technischen und medizinischen Anforderungen“ erläutert Ihnen unser Experte ausführlich die Anforderungen der E DIN 18041. Mit diesen Informationen können Sie die Anforderungen der Norm einfach in die Praxis umsetzen und gutes Sprachverstehen für alle Personen garantieren!

Bildrechte: ©psdesign1 - Fotolia.com


Passende Artikel

  • Barrierefreie Bau- und Wohnkonzepte

    Alle aktuellen Anforderungen zum Barrierefreien Bauen in einem Werk Die DIN 18040 ersetzt in weiten Teilen die bisher gültigen Vorgaben an das Barrierefreie Bauen. Das stellt Einrichtungen, z. B. im Bereich Betreutes Wohnen vor ganz neue Aufgaben. So wurden erstmals sensorische Anforderungen wie Sehen, Hören oder Tasten oder die speziellen Bedürfnisse von Rollstuhlfahrern berücksichtigt. Zudem bieten neue, flexiblere...

Kommentar schreiben
Captcha

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.