Neue Reanimationsleitlinien veröffentlicht

13.11.2015 09:00  Von:: Erste Hilfe und Notfallmanagement

Neue Reanimationsrichtlinien veröffentlichtAm 15. Oktober 2015 sind die neuen Reanimationsleitlinien des European Resuscitation Council (ERC) erschienen, in denen sich im Vergleich zur alten Version aus 2010 viele Bewertungen und Details geändert haben. So soll es mehr ausgebildete Ersthelfer, intelligente Alarmierungssysteme und eine höhere Reanimation durch Laien geben. Außerdem haben die Telefonreanimation und ein Projekt des GRC (Deutscher Rat für Wiederbelebung) zur Schülerausbildung einen großen Stellenwert in den neuen Leitlinien.

Die wichtigsten Empfehlungen (Reanimationsleitlinien)

Die Experten empfehlen eine Drucktiefe von ca. 5 cm, auf keinen Fall mehr als 6 cm, zur Reanimation bei Kreislaufstillstand. Die Frequenz soll bei 100 bis 120 pro Minute liegen; längere Pausen als zehn Sekunden sollten unbedingt vermieden werden. Zusätzlich finden sich in den neuen Leitlinien Empfehlungen zum Temperaturmanagement: So sollen bewusstlose Patienten für mind. 24 Stunden auf eine konstante Temperatur zwischen 32 und 36 °C gekühlt werden. Es ist wichtig, für 72 Stunden Fieber oder auch eine Hyperoxie zu vermeiden.

Reanimation durch Laien

Da Laien in den meisten Fällen eines Kreislaufstillstandes als Erste vor Ort sind, sollen diese verstärkt in der Wiederbelebung ausgebildet werden. Dazu gehören die Herzdruckmassage und die Beatmung im Verhältnis 30:2. Besonders wichtig ist dem GRC die Ausbildung von Schülern, für die der Rat sogar ein eigenes Konzept erstellt hat. So will er das Ziel „Gemeinsam 10.000 Leben zusätzlich pro Jahr in Deutschland retten“ erreichen.

Telefonreanimation in Leitstellen implementieren

Immer mehr Leitstellen in Deutschland führen die Telefonreanimation durch. In Bayern ist sie bereits landesweit verpflichtend. Disponenten in Leitstellen sollen Laien am Notruftelefon in der Herzdruckmassage anleiten, um so mehr Leben retten zu können. Zusätzlich sollen intelligente Alarmierungssysteme Ersthelfer in der Nähe des Verletzten per Smartphone alarmieren, damit diese bereits mit der Reanimation beginnen können, bis der Rettungsdienst eintrifft. 

Nähere Informationen und direkte Umsetzungstipps der neuen Reanimationsleitlinie finden Sie in unseren Werken

Das Notfall-Handbuch zum Aushängen – Sofortmaßnahmen für alle wichtigen Notfall- und Krisensituationen und

Das Kinder-Notfallbuch zum Aushängen – Sofortmaßnahmen für alle wichtigen Notfallsituationen

Hinweise für eine Herz-Lungen-Wiederbelebung bei bewusstlosen Personen finden Sie unter: http://www.drk.de/hilfe-in-deutschland/erste-hilfe/erste-hilfe-online/herz-lungen-wiederbelebung/ . Denn hier besteht immer die Gefahr eines Kreislaufstillstandes. Deshalb muss schnellstmöglich gehandelt werden.

Die kompletten Leitlinien können hier heruntergeladen werden:  http://www.grc-org.de/leitlinien2015

 

Bildrechte: © pixelaway - Fotolia.com


Passende Artikel

  • Das Notfall-Handbuch zum Aushängen

    Die wichtigsten Handlungsanleitungen für Erste-Hilfe- und Notfallsituationen Laut DGUV Vorschrift 1 und Arbeitsschutzgesetz gilt, dass bei Unfällen unverzüglich Erste Hilfe geleistet werden muss. Doch 80 % der Menschen wissen im Notfall nicht, was zu tun ist. Das ergab eine Untersuchung im Auftrag des DRK. Damit Ersthelfer und Beschäftigte im Ernstfall auf einen praktischen Helfer zurückgreifen können, der...

  • Das Kinder-Notfallbuch zum Aushängen

    Am 15. Oktober 2015 wurden die neuen Reanimationsleitlinien veröffentlicht, die die Grundlage für die Erste Hilfe an Säuglingen und Kindern darstellen. Um künftig die nötige Sicherheit zu haben und schnell und richtig im Notfall zu handeln, gibt diesen praktischen Helfer.

Kommentar schreiben
Captcha

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.