Neue Vorgaben an barrierefreie Außenräume nach DIN 18040-3!

27.05.2015 09:30  Von:: Bauplanung

Bei Überquerungsstellen mit einheitlicher Bordhöhe sollte eine Einbauhöhe von 3 cm gewählt werden.Teil 3 der DIN 18040 bringt wesentliche Änderungen gegenüber der Vorgängernorm 18024-1:1998. Einzug fanden neben dem Zwei-Sinne-Prinzip auch allgemeine Normierungen zu den Bereichen Naturraum, Grün- und Freizeitanlagen. Weiterhin wurden die Anforderungen an die Sensorik neu aufgenommen, um die Bedürfnisse von Menschen mit sensorischen Einschränkungen besonders zu berücksichtigen.

Überquerungsstellen
Bei den Querungsstellen sind nun auch Nullabsenkungen unter bestimmten Umständen an Straßen möglich. Den Borden an Überquerungsstellen – vor allem der Einbauhöhe – kommt aus Sicht der Barrierefreiheit eine besondere Bedeutung zu: Blinde und stark sehbehinderte Menschen mit einem Langstock bevorzugen höhere, scharfe Kanten, um die Abgrenzung zum Fahrbahnbereich sicher ertasten zu können. Im Gegensatz dazu bevorzugen Menschen mit einem rollenden Hilfsmittel Absenkungen auf Fahrbahnniveau bzw. Borde mit runden Kanten.

Die DIN 18040-3 gestattet als Lösung für eine barrierefreie Überquerungsstelle zwei Varianten: eine Überquerungsstelle mit differenzierter Bordhöhe (Doppelquerung) oder eine Überquerungsstelle mit einheitlicher Bordhöhe.

Differenzierte oder einheitliche Bordhöhe?
Überquerungsstellen mit differenzierter Bordhöhe benötigen in der baulichen Ausführung mehr Platz, da es sich um zwei getrennte Überquerungsbereiche handelt, die nicht unmittelbar nebeneinander liegen sollen. Daher ist diese Lösung vor allem für Hauptverkehrsstraßen geeignet, wenn entsprechend Raum vorhanden ist. In untergeordneten Straßen bietet sich die Umsetzung einheitlicher Bordhöhen an, da sie auf engem Raum angelegt werden können. Weitere Entscheidungskriterien sind die Baukosten und die Wasserführung, die im Bereich der Absenkung auf Fahrbahnniveau bei der differenzierten Bordhöhe problematisch sein kann.

Praktische Planungshilfe zur Umsetzung der DIN 18040-3
Ob als Ringbuch für das Büro oder die digitale Ausgabe für den Einsatz am Tablet unterwegs: Mit der „PlanungsPraxis Öffentliche Außenräume“ haben Sie alle wichtigen Vorgaben für eine DIN-konforme Planung von barrierefreien Außenräumen stets zur Hand!

 Bildquelle: © Dirk Boenke


Kommentar schreiben
Captcha

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.