Notfallplan für Aufzüge

09.02.2016 08:00  Von:: Betriebssicherheit und Arbeitsstätten

Notfallplan für AufzügeAufzugsanlagen gehören entsprechend des Produkt- und Sicherheitsgesetzes zu den überwachungsbedürftigen Anlagen. Bisher fielen nur gewerblich genutzte Aufzüge in Betrieben unter die Betriebssicherheitsverordnung. Jetzt fallen auch Aufzüge aus dem nicht gewerblichen Bereich unter die Bestimmungen der BetrSichV. Dies hat zur Folge, dass für Vermieter, Hauseigentümer und andere Aufzugsbetreiber ebenfalls verschärfte Vorschriften gelten.

Die neue Betriebssicherheitsverordnung schreibt vor, dass bis Juni für alle bestehenden Aufzugsanlagen ein Notfallplan angefertigt sein muss. Folgende Angaben müssen im Notfallplan enthalten/genannt sein:

  • • Standort der Aufzugsanlage
  • • Verantwortlicher Arbeitgeber
  • • Personen, die Zugang zur Anlage haben
  • • Personen, die eine Befreiung Eingeschlossener vornehmen können
  • • Kontaktdaten der Personen, die erste Hilfe leisten können
  • • Notbefreiungsanleitung für die Aufzugsanlage

Der Notfallplan muss vom Betreiber erstellt werden. Er kann sich aber Unterstützung beim Hersteller oder sonstigen befähigten Personen holen.

Der Notfallplan muss dem Notdienst zur Verfügung gestellt werden und eine Kopie sollte in der Anlagendokumentation hinterlegt sein. Außerdem wird er im Rahmen der wiederkehrenden Prüfung der Anlage auf seine Aktualität geprüft.

In jeder Aufzugskabine muss ab dem 01.06.2015 eine Prüfplakette für jedermann ersichtlich sein. Von der Plakette muss der Monat und das Jahr der wiederkehrenden Prüfung abzulesen sein. Die Plakette wird nach jeder erfolgreichen Prüfung durch den Betreiber geklebt.

Großer Unterschied zu den neuen Anforderungen der BetrSichV ist auch, dass bisher der Stand der Technik zum Zeitpunkt des Inverkehrbringens die ausschlaggebende Größe war. Die „neue“ BetrSichV fordert nun aber den Betrieb nach dem aktuellen Stand der Technik.

Der Betreiber muss eine Gefährdungsbeurteilung für seine Aufzugsanlage zu erstellen, damit festgestellt werden kann, ob die Anlage dem Stand der Technik entspricht, welche Gefährdungen von der Anlage ausgehen und welche Prüffristen durch die zugelassene Überwachungsstelle (ZÜS) einzuhalten sind.

Die Prüfgrundlagen für Aufzüge sind in der Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) geregelt. Die Prüfungen müssen so durchgeführt werden, dass sie den sicheren Betrieb der Aufzugsanlage mindestens bis zur nächsten Prüfung zu gewährleisten. Zur Prüfung gehören auch alle aufzugsexternen Sicherheitseinrichtungen, die für die sichere Verwendung der Aufzugsanlage erforderlich sind.

Zudem muss bis spätestens zum 31.12.2020 ein wirksames Zweiwege-Kommunikationssystem installiert sein, über welches zu jeder Zeit ein Notdienst erreichbar ist.

Vor der Inbetriebnahme eines neuen Aufzuges ist jetzt eine zusätzliche kostenpflichtige Prüfung durch eine zugelassene Überwachstelle erforderlich.

Auch nach der erstmaligen Inbetriebnahme sind alle Aufzugsanlagen regelmäßig wiederkehrend von einer zugelassenen Überwachungsstelle zu prüfen. Die Fristen für die wiederkehrenden Prüfungen sind unter Berücksichtigung der erforderlichen Instandhaltungsmaßnahmen festzulegen, dürfen aber einen Zeitraum von 2 Jahren nicht unterschreiten. Zwischen diesen sogenannten Hauptprüfungen ist mindestens eine Zwischenprüfung durch eine ZÜS durchzuführen.

Bildrechte: © Gina Sanders - Fotolia.com


Passende Artikel

  • Praxishandbuch: Die neue Betriebssicherheits­verordnung

    Alle gesetzlichen Anforderungen der Betriebssicherheitsverordnung einfach und rechtssicher umsetzen! Die Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) ist die nationale Umsetzung der Arbeitsmittelrichtlinie 2009/104/EG und regelt die Beschaffung, Bereitstellung und Benutzung von Arbeitsmitteln sowie den Betrieb von überwachungsbedürftigen Anlagen. Das " Praxishandbuch: Die neue Betriebssicherheitsverordnung" dient zur einfachen...

  • Praxisratgeber Maschinensicherheit

    Sicheres Arbeiten mit Maschinen/maschinellen Anlagen! Bei der Maschinensicherheit gelten für Betreiber und Hersteller unterschiedliche Vorschriften und Regelungen. Der "Praxisratgeber Maschinensicherheit" richtet sich sowohl an Hersteller als auch an Betreiber und vereint alle Anforderungen und Regelungen. Der Ratgeber beinhaltet nicht nur die Maschinenrichtlinie 2006/42/EG, sondern auch andere Normen und Richtlinien wie zum...

  • Die neue Arbeitsstättenverordnung

    Seit über 40 Jahren regelt die Arbeitsstättenverordnung die Sicherheit und den Gesundheitsschutz der Beschäftigten in Arbeitsstätten. In der Verordnung sind alle Bestimmungen und Anforderungen enthalten, die Unternehmen beim Einrichten und Betreiben von Arbeitsstätten beachten müssen. „ Die neue Arbeitsstättenverordnung “ ist das Handbuch für den Praktiker: Neben einer Kurzzusammenfassung...

Kommentar schreiben
Captcha

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.