Novellierte VDI E 4640-2 zu erdgekoppelten Wärmepumpen erschienen!

07.09.2015 16:30  Von:: Energieoptimiertes Bauen

WesterfellhausDurch die novellierte VDI E 4640-2 gelten für den Einsatz von erdgekoppelten Wärmepumpen verbesserte und erweiterte Vorgaben für die Planung und Installation: So wurden neue Aspekte zur Verwendung von Erdkollektoren oder Anlagen mit Direktverdampfung ergänzt. Darüber hinaus bringen detaillierte Angaben zu den Randbedingungen, die für die Auslegung von Erdkollektoren, Erdsonden, Grundwasserbrunnen, Energiepfählen und anderen Wärmetauschern wichtig sind, mehr Sicherheit bei der Dimensionierung und Installation des Gesamtsystems.

Betrachtet wird die gesamte Wärmepumpenanlage bestehend aus den Wärmeübertragern im Erdreich, dem Soleverteiler, Armaturen, Rohrleitungen und Pumpen, Heizsysteme, Pufferspeicher, Steuerung und Trinkwassererwärmung. Die Norm wendet sich daher sowohl an Planungsbüros wie auch an ausführende Firmen sowie an Komponentenhersteller (z. B. für Wärmepumpen, Erdwärmekollektoren oder -sonden, Verpressmaterialien), Genehmigungsbehörden, Energieberater und Bildungseinrichtungen.

Hinweise für die Nutzung von Erdkollektoren als Wärmequelle

Für die Auslegung von Erdwärmekollektoren bietet die novellierte VDI E 4640-2 wesentlich bessere Anhaltspunkte als die bisherige, da die Auslegungskriterien nicht nur anhand des Untergrundes, sondern auch anhand von Klimazonen ermittelt werden. Daher wurden aus der DIN 4710 (2003) die Einteilung (Zonenkarte) der Bundesrepublik Deutschland in 15 Klimazonen aus dem Bereich der Heizungs- und Raumlufttechnik in die VDI E 4640-2 übernommen.

Hinweise für Anlagen mit Direktverdampfung

Wärmepumpen mit Direktverdampfung können sowohl mit Erdkollektoren, als auch mit Erdsonden betrieben werden. Diese Anlagen dürfen nur von Kälteanlagenbauern und zertifizierten Fachfirmen, die nach der F-Gas-Verordnung zertifiziert sind, errichtet werden, da bei Einbau und Installation zahlreiche spezifischen Dinge zu beachten sind.

Hinweise für die Nutzung weiterer Wärmequellen

Hierzu zählen beispielsweise Energiepfähle, erdberührte Betonbauteile, Wärmeübertrager in Tunnelbauwerken, Grabenkollektoren oder Energiekörben. Insbesondere für Energiekörbe in konischer oder zylindrischer Form werden in der Norm Auslegungsempfehlungen gegeben.

In unserem Werk „Fachgerechte Planung und Ausführung von konventioneller und regenerativer Haustechnik“. informieren wir Sie über die neuesten Anforderungen dieser Norm und geben einen umfassenden Überblick über alle neuen Vorgaben der EnEV an die haustechnischen Anlagen. Nutzen Sie das Fachwissen unserer Experten, um bestens über die aktuelle Rechtslage informiert zu sein!

Bildquellen: 

Klimazonen Deutschland. (Quelle DIN 4710)
uponor


Passende Artikel

Kommentar schreiben
Captcha

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.