Umstrittene Vorratsdatenspeicherung (VDS) wird wieder eingeführt

11.11.2015 08:00  Von:: Datenschutz und IT

Umstrittene Vorratsdatenspeicherung wird wieder eingeführtNach dem Bundestag stimmte am Freitag, den 06.11.2015 nun auch der Bundesrat der Neuregelung zu.

Telefon- und Internetdaten werden künftig für 10 Wochen gespeichert, damit Ermittler bei schweren Verbrechen darauf zugreifen können. Emails sind von der Regelung ausgenommen – ebenso die Gesprächsinhalte.

Die Opposition und Datenschützer halten das Vorhaben für verfassungswidrig, da die verdachtsunabhängige Speicherung von Kommunikationsdaten mit der Charta der Grundrechte der EU nicht vereinbar sei.

Bildrechte: © vschlichting – Fotolia.com


Passende Artikel

  • Dokumentenmappe: Datenschutz im Unternehmen

    Praxiserprobte Vorlagensammlung für eine rechtssichere Datenschutzorganisation Wenn Unternehmen personenbezogene Daten verarbeiten, gelten für sie zahlreiche Datenschutzpflichten: z. B. die Schulung von Vorgesetzten und Kollegen (§ 4g BDSG) oder die Verpflichtung der Mitarbeiter auf das Datenschutzgeheimnis (§ 5 BDSG). Für eine rechtssichere Umsetzung der Datenschutzvorschriften müssen Unternehmen ihre...

Kommentar schreiben
Captcha

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.