Herausgeber/-in: Christine Uske

EnEV 2014/2016 im Gebäudebestand

Anforderungen und Lösungen für Konstruktionen, Bauteile und technische Anlagen
Premium-Ausgabe
Handbuch, DIN A5 Ringordner inkl. digitale Arbeitshilfen zum Download + Online-Ausgabe
Stand Februar 2017

Dieser Ratgeber informiert über die Anforderungen der EnEV 2014/2016 an Bestandsgebäude. Detailzeichnungen zu Sanierungsmaßnahmen, Hinweise zur Bestandsaufnahme sowie wichtige Kennwerte und neueste Entwicklungen helfen, diese Vorgaben korrekt umzusetzen.

Produktdetails anzeigen
Ihre Vorteile
  • Icon Ihre Vorteile Schnelle Navigation und praktische Suchfunktion
  • Icon Ihre Vorteile Anforderungen der EnEV 2014/2016 an Bestandsgebäude
  • Icon Ihre Vorteile Detailzeichnungen zu modernen Sanierungsmaßnahmen
  • Icon Ihre Vorteile Online-Ausgabe mit praktischen Zusatzfunktionen
  • Icon Ihre Vorteile Einsatzfertige Arbeitshilfen und Vorlagen zum Download
Artikel-Nr.: 51391/1
ISBN/ISSN: 978-3-86586-224-2
Lieferung innerhalb von fünf Werktagen ab Erscheinen
161,67 EUR
zzgl. MwSt.

179,00 EUR

inkl. MwSt.

Alle Anforderungen der EnEV an Bestandsgebäude praxisnah kommentiert

Der aktuelle Praxisratgeber gibt einen Überblick über die verschärften Anforderungen der EnEV 2014/2016 an Bestandsgebäude. Detailzeichnungen zu modernen Sanierungsmaßnahmen, Hinweise zur Bestandsaufnahme und Modernisierung der Anlagentechnik sowie wichtige Kennwerte und neueste Entwicklungen helfen, diese Vorgaben einfach und korrekt in die Praxis umzusetzen. Der kostenlose Zugang zum Internet-Energieportal bietet eine Zusammenstellung wichtiger Gesetze und Verordnungen, sowie nützliche Arbeitshilfen, Checklisten und Musterformulare zum Download.

Premium-Ausgabe

Die Premium-Ausgabe des Werks besteht aus einer gedruckten und einer Online-Ausgabe des kompletten Handbuchs sowie einsatzfertigen Mustervorlagen, Arbeitshilfen und Checklisten zum Download.

Diese bietet folgende Vorteile:

  • Alle Inhalte stehen in dieser Premium-Ausgabe auch digital zur Verfügung. Zahlreiche nützliche Zusatzfunktionen (z. B. Volltextsuche mit farblich hinterlegten Suchergebnissen, direkte Verlinkungen, Setzen von Lesezeichen, Copy & Paste-Funktion) machen die Anwendung besonders komfortabel.
  • Erfahrene Experten erläutern die Anforderungen der EnEV 2014/2016 an Bauteile und technische Anlagen von Bestandsgebäuden
  • Konstruktive und energetische Besonderheiten von Gebäuden, eingeteilt in Baualtersklassen und Nutzungstypologien, helfen bei der Bestandsaufnahme und Bewertung der Bausubstanz.
  • Die Autoren zeigen Schritt-für-Schritt wie eine Kosten-Nutzen-Analyse für Umbau- und Sanierungsmaßnahmen sowie ein energetisches Gesamtkonzept erstellt wird.
  • Für alle Bauteile, vom erdberührten Bauteil bis zur Dachkonstruktion, werden detaillierte Maßnahmen zur Verbesserung des Wärme-, Feuchte-, Schall- und Brandschutzes aufgezeigt.
  • Experten zeigen, worauf es bei der Modernisierung der Anlagentechnik ankommt.
  • Zugang zu Gesetzen und Verordnungen (EnEV, amtliche Auslegungen des DIBT, Bekanntmachungen) sowie Förderprogramme der KfW und der Bundesländer.
  • Praktische Arbeitshilfen, z. B. Checklisten zur Bestandsaufnahme, Formulare zur Fachunternehmererklärung u.v.m. ermöglichen eine zeitsparende Umsetzung der Vorschriften.

Ist HBCD-haltiges Dämmmaterial als Sondermüll zu entsorgen? 

HBCD-haltige Dämmstoffe sollten ab dem 30.09.2016 unter der Abfallschlüsselnummer „170603* - anderes Dämmmaterial, das aus gefährlichen Stoffen besteht oder solche Stoffe enthält“ eingestuft werden. Diese Stoffe müssen als Sondermüll behandelt werden. Da dies bei der Entsorgung zu erheblichen Engpässen führte, hat das Bundeskabinett die Einstufung für ein Jahr ausgesetzt. Ab dem 01.01.2018 gelten diese Dämmstoffe allerdings wieder als gefährlicher Abfall! Dann gilt es u. a. zu wissen,

  • wie man erkennt, ob ein Dämmstoff HBCD frei ist oder
  • was bei einer Sanierung oder dem Rückbau von HBCD haltigem WDVS bzw. Dämmstoffen beachtet werden muss.

Bauteile und Baustoffe im historischen Bestand richtig beurteilen
Um für ein historisches Gebäude ein Instandsetzungskonzept zu entwickeln, ist es wichtig zu wissen, welche Werkstoffe bei Baudenkmälern angetroffen werden und wie deren Eigenschaften zu beurteilen sind. Das Bundesministerium hat zwar Pauschalwerte für Wärmedurchgangskoeffizienten verschiedener Außenbauteile veröffentlicht, in der Praxis sollten diese Werte jedoch genau geprüft werden, da es sich bei historischen Gebäuden nicht um einen „Standard“ handelt. Unsere Expertin erklärt in Kap. 3.5.4 anhand von Beispielen für typische historische Wände, Decken, Dächer, Fenster und Außentüren, wie bei der Beurteilung von Bauteile vorzugehen ist. Zudem ist eine Tabelle mit häufig eingesetzten Baustoffen und deren Kennwerte enthalten.

Auswirkungen der Ökodesign-Richtlinie
Die Ökodesign-Richtlinie legt Mindesteffizienzanforderungen und eine Energieverbrauchskennzeichnung für Heizkessel und Warmwasserbereiter fest. Die Kennzeichnung gilt auch für bestehende Produkte. Das bedeutet, dass Heizkessel, die älter als 15 Jahre sind, schrittweise mit dem „Energielabel“ zu versehen sind. In Kap. 6.6 wird u. a. erklärt,

  • wer zur Anbringung des Etiketts berechtigt ist
  • welche Heizkessel betroffen sind oder
  • welche Informationen dem Eigentümer oder Mieter im Zuge der Etikettierung übergeben werden müssen.

Inhaltskurzübersicht

1. Anforderungen der EnEV an Bestandsgebäude

  • Anforderungen an Bauteile und technische Anlagen
  • Nachweisverfahren für Bestandsgebäude
  • Erstellen von Energieausweisen mit Modernisierungshinweisen
  • Nachrüstpflichten im Bestandsgebäude
  • Ausnahmen und Befreiungen von der EnEV 2014/2016

2. Bestandsaufnahme und Bewertung der Bausubstanz

  • Einteilung von Gebäuden in Baualtersklassen und Nutzungstypologien
  • Konstruktive und energetische Besonderheiten von Gebäuden ab 1918
  • Untersuchungsmethoden zur Bestandsaufnahme
  • Wärmebrücken
  • Sommerlicher Wärmeschutz

3. Energieberatung

  • Kosten-Nutzenanalyse für Umbau- und Sanierungsmaßnahmen
  • Erstellen eines energetischen Gesamtkonzepts
  • Datenaufnahme Vor-Ort
  • Erstellen von Energieausweisen
  • Energieberatung in der Praxis

4. Häufige Schadensbilder und ihre Lösungen im Detail

  • Maßnahmen zur Verbesserung des Wärme-, Feuchte-, Schall- und Brandschutzes
  • Detaillösungen für:
    • Erdberührte Bauteile
    • Außenwände
    • Fenster, Außentüren
    • Rollläden
    • Dächer und Decken
    • Flachdach und Dachterrassen
    • Balkone und Loggien
    • Außen- und Innendämmung…
  • mit Zeichnungen vor und nach der Sanierung

5. Modernisierung der Anlagentechnik

  • Optimale Energienutzung mit moderner Wärmeerzeugung und Warmwasserbereitung
  • Nutzung von Photovoltaikanlagen
  • Zentrale und dezentrale Lüftung in Wohngebäuden
  • Umstellung der konventionellen Haustechnik auf regenerative Energien
  • Hydraulischer Abgleich
  • Tageslicht und Kunstlicht

6. Realisierte Projektbeispiele zur Gebäudesanierung

  • mit Vorher-Nachher-Analyse inkl. Beschreibungen und Detailzeichnungen zu den Sanierungsmethoden

Zugang zum Energieportal mit Checklisten und Arbeitshilfen

  • Checklisten für die Vor-Ort-Untersuchung und zur Beurteilung einzelner Bauteile
  • Vorlage zur Fachunternehmererklärung
  • Bautagesbericht und Besprechungsprotokoll…

Dieses Handbuch ist genau das Richtige für:

Architekten und Ingenieure, Heizung-, Lüftung-, Sanitärinstallateure, Energieberater, Bausachverständige, Bauunternehmer, Bauträger, Bauhandwerker, Facility Manager, Bauherren

HERAUSGEBER:

Christine Uske
Energieberaterin für Wohn- und Nichtwohngebäude, eingetragen in der Energieberaterliste der Bafa und Bay. Architektenkammer

Christine Uske wurde in Bamberg geboren. Sie arbeitete mehrere Jahre als staatl. geprüfte Hochbautechnikerin für verschiedene Büros in der Planung und Bauleitung von Wohn- und Geschäftshäusern, sowie eines Hotelumbaus.

Von 1999-2003 studierte sie Architektur an der Fachhochschule Coburg und erhielt 2003 das Weiterqualifizierungsstipendium HWP für Frauen.

2004 absolvierte sie neben ihrer beruflichen Tätigkeit den Masterstudiengang „Architektur Media Management“ in Bochum mit dem Abschluss „Master of Arts“.

Seit 2005 ist sie selbständige Architektin mit einem eigenen Architekturbüro in München.
Hauptzielgruppe ihrer Tätigkeit sind Wohnungsbaugenossenschaften und gemeinnützige Organisationen. Für private Bauherren, die sich mit dem gemeinschaftlichen Wohnen und Wohnen im Alter auseinandersetzen, entwickelt sie zukunftsorientierte Nutzungs- und Energiekonzepte und plant deren Umsetzung.
Ihr Tätigkeitsfeld erstreckt sich von der Leistungsphase 1-9 im Bereich Sanierung, Um- und Neubauten von Wohnungs- und Gewerbebauten.

Christine Uske

AUTOREN:

Marcel Hammerl
Mitinhaber von HC Ingenieure - Ingenieurbüro für Gebäudetechnik
BAFA Gebäudeenergieberater, Gebäudediagnostiker

Dr. Wolfgang Nowak
Inhaber eines Ingenieurbüros für Gebäudetechnik

Susanne Runkel
Gebäudeenergieberaterin, Baubiologin, Sachverständige für Schimmelpilzbelastungen in Innenräumen und ö.b.u.v. Sachverständige für Wärme- und Feuchtigkeitsschutz

Josef Schmid
www.bauschmiede.com
BAFA und DENA-anerkannter "Vor-Ort-Energieberater", Mitglied im IG-Passivhaus sowie des Bayern-Energie e.V. und des Bundes Deutscher Baumeister (BDB)
Betreibt seit 2006 als freier Architekt sein eigenes Büro in Garmisch-Partenkirchen

Dr. Thomas Hartmann
Studierte Maschinenbau an der TU Dresden und ist seit 2004 Geschäftsführer am ITG - Institut für Technische Gebäudeausrüstung Dresden Forschung und Anwendung GmbH. Des Weiteren arbeitet er in nationalen und internationalen Normungsvorhaben und -ausschüssen, u. a. Auslegung von Lüftungsanlagen, energetische Bilanzierung im Rahmen der EnEV und EPBD, mit.

Peter Becker
www.architektur-energieberatung-becker.de
Energieberater für Wohn- und Nichtwohngebäude
Gründete 2006 das "Büro für Architektur + Energieberatung" in München, welches auf die energetische Gebäudesanierung spezialisiert ist.

Jens Glöggler
Studierte Bauingenieurwesen an der TU Stuttgart und arbeitet als Geschäftsführer bei der ATP sustain GmbH, einer Forschungsgesellschaft zu nachhaltigem Bauen.

André Croissant
Ö.b.u.v. Diplom-Sachverständiger (BWA) im Bestellungsgebiet Gebäudetechnik; Teilgebiet: Elektrotechnik; Schwerpunkte: Brand- und Explosionsschutz, Photovoltaik

Marion Schulz
Energieberaterin, BAFA-Vor-Ort-Beraterin, KFW-Sachverständige für Fördermittel, DENA-Effizienzhausexpertin, zertifizierte Passivhausplanerin und Energieberaterin Baudenkmale

Matthias Kraner
Beratender Ingenieur für Elektro- und Informationstechnik, Sachverständiger Energieeffizienz für Gebäude (EIPOS) sowie Mitglied des VDE

Christine Knaus
Studierte Maschinenbau in der Studienrichtung Energietechnik mit den Fachrichtungen Wärme- sowie Gebäudeenergietechnik. Im Institut für Technische Gebäudeausrüstung in Dresden Forschung und Anwendung GmbH umfasst Ihr Tätigkeitsschwerpunkt wissenschaftliche Projektarbeiten mit dem Schwerpunkt Lüftung.

Die Zusatzfunktionen der Online-Ausgabe auf einen Blick:


Icon Stichwortsuche Stichwortsuche:
Mit dieser Funktion können Sie gezielt nach bestimmten Schlagwörtern suchen und werden direkt zu den gewünschten Inhalten navigiert. Ihr Sucheintrag ist auf den Seiten farblich hinterlegt.


Icon Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis ein- oder ausblenden:
Beim Start Ihrer digitalen Ausgabe ist das Inhaltsverzeichnis standardmäßig eingeblendet. Neue Inhalte werden dabei gesondert dargestellt.


Icon Textauswahl Text auswählen:
Durch Klicken auf diesen Funktionsbutton können Sie Textstellen markieren und in eine persönliche Datei kopieren.


Icon Seitenvorschau Seitenvorschau anzeigen:
Mit dieser Funktion werden 10 Seiten als Vorschau angezeigt. Durch einen Klick in die Vorschau springen Sie zu der gewählten Seite.


Icon Vollbildmodus Vollbildmodus ein- oder ausschalten:
Wählen Sie hier, ob der Inhalt Ihrer digitalen Ausgabe über den ganzen Bildschirm angezeigt wird oder nur über einen Teil.


Icon Zoomen Ein- oder Auszoomen:
Hier können Sie wählen, ob im Inhaltsbereich eine oder zwei Seiten angezeigt werden. Ist die Darstellung von nur einer Seite gewählt, so können Sie zusätzlich mit einem Schieberegler unterhalb des angezeigten Inhalts dessen Größe frei variieren.

Profitieren Sie von unserem Aktualisierungsservice. Aktualisierungen erscheinen bei rechtlichen und inhaltlichen Änderungen. Eine Abnahmeverpflichtung besteht nicht. Durch Mitteilung an den Verlag können Sie den Service beenden. Damit erlischt auch der Zugang zur Online-Ausgabe und den zugehörigen Online-Diensten.

Wie läuft die Bestellung und Lieferung ab?

Nach erfolgreichem Abschluss der Bestellung in unserem Online-Shop erhalten Sie eine E-Mail, die den Eingang Ihrer Bestellung und alle Bestelldaten enthält. Zusammen mit der Lieferung Ihres Produktes erhalten Sie auch Zugang zu den dazugehörigen Online-Inhalten. Ihre Zugangsdaten entnehmen Sie bitte den Hinweisen im Werk und/oder auf Ihrer Rechnung. Sie haben Fragen zu Ihrer Bestellung oder zum Zugang zu den Online-Inhalten? Gerne können Sie sich über die Kontaktmöglichkeiten dieser Seite (Telefon, Rückruf, E-Mail, Live-Chat) an unseren Kundenservice wenden. Wir helfen Ihnen gerne weiter!

Internetverbindung; Browser, der Flash® oder HTML5 unterstützt; Microsoft Word® oder kompatibles Textverarbeitungsprogramm, Microsoft Excel® oder kompatibles Tabellenkalkulationsprogramm, Adobe Reader® oder vergleichbarer PDF-Reader zum Anschauen und/oder Bearbeiten der Dokumente

Praxisnahes Nachschlagewerk

Der Ordner und die Online-Version sind ein sehr gutes und praxisnahes Nachschlagewerk. Meine Erwartungen wurden erfüllt und mit der übersichtlichen Gliederung kann man gut arbeiten.

Stephan Degenhardt - 2017-04-01 09:18:49
Bewertungen werden nach Überprüfung freigeschaltet.
Bewertung schreiben
Captcha

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

EnEV 2014/2016 im Gebäudebestand

Artikel-Nr.: 51391/1
ISBN/ISSN: 978-3-86586-224-2
Lieferung innerhalb von fünf Werktagen ab Erscheinen
161,67 EUR
zzgl. MwSt.

179,00 EUR

inkl. MwSt.