Diesen Artikel als PDF beziehen?
Laden Sie kostenlos den Artikel herunter:
"Trinkwasserverordnung (TrinkwV) 2018 bringt erweiterte Pflichten für Wasserversorger und Untersuchungsstellen"


Anmelden
* Pflichtfeld

Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein.

Ich bin einverstanden, dass die Forum Verlag Herkert GmbH die von mir mitgeteilten Daten speichert und mich regelmäßig über ihre aktuellen, themenbezogenen, kostenpflichtigen Verlagsprodukte per E-Mail, Fax, Telefon oder Post informiert. Meine Daten werden dabei nicht an Dritte weitergegeben. Diese Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen, indem ich den in jeder E-Mail enthaltenen Abmeldelink nutze, eine E-Mail an [email protected] oder einen Brief an Forum Verlag Herkert GmbH (Mandichostraße 18, 86504 Merching) sende. Ausführliche Informationen dazu und allgemein zur Verarbeitung meiner personenbezogenen Daten finde ich unter forum-verlag.com/datenschutz.

Vielen Dank für Ihr Interesse !

Im nächsten Schritt erhalten Sie eine Bestätigungsmail an die angegebene E-Mail-Adresse. Hiermit wird geprüft, ob es sich um eine korrekte E-Mail-Adresse handelt.Um Ihnen die gewünschten Informationen zukommen lassen zu können, klicken Sie bitte jetzt den in der Bestätigungsmail enthaltenen Link.Falls die Bestätigungsmail Ihr Postfach nicht erreicht hat, kann es sein, dass diese irrtümlicherweise in Ihrem Spam-Ordner gelandet ist. Überprüfen Sie daher Ihren Spam-Ordner und Ihre Spam-Einstellungen.

Um Sie gezielter beraten zu können, würden wir uns freuen, wenn Sie uns folgende Informationen zukommen lassen. Alle Angaben sind freiwillig.

Um Ihre Daten abzusenden, sollte mindestens ein Feld befüllt sein. Vielen Dank

Die überarbeitete Form der Trinkwasserverordnung ist am 9. Januar 2018 in Kraft getreten. Primäres Ziel der Verordnung ist es, die Trinkwasserqualität in Deutschland zu verbessern. Für die Wasserversorger ergeben sich mit der Änderung neue Möglichkeiten, aber auch Verpflichtungen.

Trinkwasserverordnung 2018 mit neuen Verboten und Pflichten 

Alle Stoffe und Gegenstände, die nicht der Trinkwasserversorgung dienen, müssen gemäß § 17 Absatz 7 TrinkwV bis zum 9. Januar 2020 aus dem Roh- und Trinkwasser entfernt werden. Im Umkehrschluss heißt es, dass bei der Gewinnung, Aufbereitung und Verteilung von Trinkwasser nur Stoffe, Gegenstände und Verfahren angewendet werden dürfen, die bestimmungsgemäß der Trinkwasserversorgung dienen. 

Untersuchungsstellen und Wasserversorger haben außerdem seit Januar zusätzliche Pflichten: Während Untersuchungsstellen verpflichtet werden, jede Überschreitung des technischen Maßnahmenwertes für Legionella spec an das Gesundheitsamt zu melden, muss der Betreiber der Trinkwasserinstallation auf Anfrage Nutzern die Ergebnisse von Trinkwasser-Analysen zur Verfügung stellen. 

Alle Änderungen, die die neue Trinkwasserverordnung mitbringt, darunter auch die geänderten Definitionen für den technischen Maßnahmewert und die Gefährdungsbeurteilung, enthält Das Trinkwasserpaket“.

Trinkwasserverordnung 2018 führt RAP ein

Die neue Trinkwasserverordnung sieht zudem die Einführung einer „Risikobewertungsbasierten Anpassung der Probennahmeplanung (RAP)“ vor. Konkret heißt das, dass § 14 Absatz 2a der Trinkwasserverordnung (TrinkwV) Wasserversorgern die Option gewährt, auf Grundlage einer Risikobewertung von einem ansonsten festgelegten Parameterumfang sowie einer vorgegebenen Häufigkeit der Untersuchungen abzuweichen. Mit Genehmigung des Gesundheitsamtes können Wasserversorger nun die Untersuchung des Trinkwassers individuell an die Gegebenheiten vor Ort anpassen.  

Quelle: DVGW

Sie wollen mehr Fachwissen, Praxistipps und kostenlose Arbeitshilfen zum Bereich Energie und Umwelt erhalten? Dann melden Sie sich gleich zu unserem kostenlosen Fach-Newsletter an!

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.