Diesen Artikel als PDF beziehen?
Laden Sie kostenlos den Artikel herunter:
"EBM-Reform: Arzt-Patienten-Kommunikation wird aufgewertet, technische Leistungen verlieren"


Anmelden
* Pflichtfeld

Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein.

Ich bin einverstanden, dass die Forum Verlag Herkert GmbH die von mir mitgeteilten Daten speichert und mich regelmäßig über ihre aktuellen, themenbezogenen, kostenpflichtigen Verlagsprodukte per E-Mail, Fax, Telefon oder Post informiert. Meine Daten werden dabei nicht an Dritte weitergegeben. Diese Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen, indem ich den in jeder E-Mail enthaltenen Abmeldelink nutze, eine E-Mail an [email protected] oder einen Brief an Forum Verlag Herkert GmbH (Mandichostraße 18, 86504 Merching) sende. Ausführliche Informationen dazu und allgemein zur Verarbeitung meiner personenbezogenen Daten finde ich unter forum-verlag.com/datenschutz.

Vielen Dank für Ihr Interesse !

Im nächsten Schritt erhalten Sie eine Bestätigungsmail an die angegebene E-Mail-Adresse. Hiermit wird geprüft, ob es sich um eine korrekte E-Mail-Adresse handelt.Um Ihnen die gewünschten Informationen zukommen lassen zu können, klicken Sie bitte jetzt den in der Bestätigungsmail enthaltenen Link.Falls die Bestätigungsmail Ihr Postfach nicht erreicht hat, kann es sein, dass diese irrtümlicherweise in Ihrem Spam-Ordner gelandet ist. Überprüfen Sie daher Ihren Spam-Ordner und Ihre Spam-Einstellungen.

Um Sie gezielter beraten zu können, würden wir uns freuen, wenn Sie uns folgende Informationen zukommen lassen. Alle Angaben sind freiwillig.

Um Ihre Daten abzusenden, sollte mindestens ein Feld befüllt sein. Vielen Dank

EBM-Reform: Arzt-Patienten-Kommunikation wird aufgewertet, technische Leistungen verlieren

© HNFOTO – stock.adobe.com

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und der Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV-Spitzenverband) haben sich am 11.12.2019 auf die EBM-Reform geeinigt. Inwiefern manche Arztgruppen aufgrund der EBM-Reform profitieren und andere verlieren, erfahren Sie hier.

EBM-Reform kurz zusammengefasst 

 

EBM-Reform-Prozess

  • Im Jahr 2012 haben die KBV und der GKV-Spitzenverband die Überarbeitung des Einheitlichen Bewertungsmaßstabs (EBM) beschlossen.
  • Mit dem Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) hatte der Gesetzgeber eine Förderung der sprechenden Medizin (Arzt-Patienten-Kommunikation) bei gleichzeitiger Abwertung technischer Leistungen gefordert. 
  • Die EBM-Reform hatte ausgaben- und punktesummenneutral zu erfolgen. Das heißt, es durften keine höheren Kosten für die Krankenkassen entstehen, aber auch keine Absenkung der Gesamtvergütung für Ärzte.
  • Im Rahmen der Weiterentwicklung des EBM wurden alle EBM-Leistungen überprüft und an aktuelle Kalkulationsgrundlagen angepasst. 
  • Der EBM hat strukturelle und redaktionelle Anpassungen erfahren, die jedoch auf das Nötigste reduziert wurden. 
  • Die sprechende Medizin wird besser vergütet. Es gibt bis zu rund 40% mehr Honorar. 
  • Die Vergütung für Leistungen mit hohem Technikaufwand wird abgesenkt. 
  • Hausbesuche werden im Rahmen der EBM-Reform nicht höher vergütet. 
  • Mit der EBM-Reform wurden nur wenige Leistungen neu in den EBM aufgenommen.  

 

  • Alle Änderungen, die die aktuelle EBM-Reform mit sich bringt, gelten ab dem 01.04.2020 verbindlich.  

Stellungnahme der KBV und des GKV-Spitzenverbands 

Quelle: kbv4u, YouTube

Aufwertung der sprechenden Medizin nach EBM-Reform 2020

Mit der EBM-Reform verfolgten KBV und GKV-Spitzenverband in erster Linie das Ziel, ärztliche sowie psychotherapeutische Leistungen an aktuelle Kostenstrukturen anzupassen. Wichtigstes Ergebnis ist, dass die sprechende Medizin – insbesondere hausärztliche Gespräche aber auch Gespräche der Psychiater und Neurologen – ab dem 01.04.2020 besser vergütet wird. 

Hinweis: Das Honorar der Psychotherapeuten für die Therapiestunden bleibt von der EBM-Reform unberührt. Dieses wurde erst im Jahr 2019 deutlich angehoben. Unterstützung zur Abrechnung psychotherapeutischer Leistungen bietet das Werk „Arbeitshilfen zur neuen Psychotherapie-Richtlinie“.  

Welche Arztgruppen profitieren von der EBM-Reform? 

Hausärzte, grundversorgende Fachärzte sowie Fachgruppen der Psychotherapie, Psychosomatik, Psychiatrie, Neurologie und Nervenheilkunde. 

Abwertung technik-basierter ärztlicher Leistungen

Eine der Forderungen des TSVG war es, ärztliche Leistungen mit hohem technischem Aufwand neu zu bewerten. Hierdurch wurden Leistungen wie Ultraschall- oder Röntgenuntersuchungen abgewertet. Besonders betroffen sind Arztgruppen wie Radiologen, Strahlentherapeuten, Nuklearmediziner und fachärztliche Internisten.

Die Ärztezeitung nennt beispielhaft folgende technische Leistungen: 

  • Langzeit-EKG (GOP 03322): 143 Punkte statt 67 Punkte 
  • Sonografie des Abdomen (GOP 33042): 143 Punkte statt 157 Punkte
  • Langzeit-Blutdruckmessung (GOP 03324): 57 Punkte satt 78 Punkte

Hinweis: Neben den technischen Leistungen verlieren auch die delegierbaren Leistungen, wie das hausärtzliche-geriatrische Basisassessment (GOP 03360). Dieses sinkt von 122 Punkten auf 113 Punkte. 

Quellen: KBV, GKV, ÄrzteZeitung

Sie wollen mehr Fachwissen, Praxistipps und kostenlose Arbeitshilfen zum Bereich Gesundheitswesen und Pflege erhalten? Dann melden Sie sich gleich zu unserem kostenlosen Fach-Newsletter an!

Das könnte Sie auch interessieren

Schlagwörter

EBM Abrechnung

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.