Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit

Der Begriff „Gefahrstoffbeauftragter“ kommt in der Gefahrstoffverordnung (GefStoffV) eigentlich nicht vor. Hier ist lediglich die Rede von einer fachkundigen Person, die der Unternehmer zu benennen hat. Ob er das verpflichtend tun muss und welche Aufgaben die fachkundige Person nach der GefStoffV hat, zeigt dieser Beitrag.

Benennung eines Gefahrstoffbeauftragten ist Pflicht 

Die Gefahrstoffverordnung verpflichtet den Unternehmer, Risiken im Betrieb zu erfassen und zu beurteilen, um Gefährdungen für Beschäftigte und Umwelt so gering wie möglich zu halten. Er muss also regelmäßig eine Gefährdungsbeurteilung durchführen. Verfügt der Unternehmer über die notwendige Fachkunde, kann er diese Aufgabe selbst übernehmen, ansonsten muss er einen Gefahrstoffbeauftragten – oder wie es in der Verordnung heißt „eine fachkundige Person“ – benennen. 

Fachkundig ist nach der GefStoffV eine Person, die über die erforderliche Fachkunde verfügt, um die in der Verordnung genannten Aufgaben ausüben zu können. Anforderungen an die Fachkunde sind: entsprechende Berufsausbildung, Berufserfahrung oder eine zeitnah ausgeübte berufliche Tätigkeit sowie die Teilnahme an Fortbildungsmaßnahmen. Die Fachkunde kann auch durch eine Ausbildung nachgewiesen werden.

Qualifizieren Sie sich als fachkundige Person gemäß der Gefahrstoffverordnung!

Gefahrstoffbeauftragter

mehr erfahren

Sichern Sie sich praxisnahe Leitfäden für die erfolgreiche Durchführung einer Gefährdungsbeurteilung!

Die Gefahrstoffverordnung

mehr erfahren

Gefahrstoffbeauftragte müssen auch die europäische REACH-Verordnung kennen. Holen Sie sich gleich einen Onlinezugang zum

REACH-Handbuch

mehr erfahren

Gefahrstoffbeauftragter: Aufgaben und Anforderungen  

Kernaufgabe des Gefahrstoffbeauftragten ist es, dem Arbeitgeber sowie den Beschäftigten im Umgang mit Gefahrstoffen beratend zur Seite zu stehen. Sein Aufgabengebiet umfasst in der Regel folgende Tätigkeiten: 

  • Durchführung von Gefährdungsbeurteilungen
  • Durchführung von Arbeitsplatzmessungen 
  • Festlegung von Schutzmaßnahmen für den sicheren Umgang mit Gefahrstoffen
  • Erstellung von Betriebsanweisungen und Sicherheitsdatenblättern 
  • Unterweisung von Mitarbeitern im Umgang mit Gefahrstoffen 
  • Verantwortung für die richtige Lagerung der Gefahrstoffe
  • Sicherstellung des sicheren innerbetrieblichen Transports von Gefahrstoffen
  • Kenntnis der unterschiedlichen Vorschriften und Verordnungen, die sich auf Gefahrstoffe beziehen (z. B. REACH und CLP oder AwSV

(juse)

Quellen: Gefahrstoffverordnung, Akademie Herkert GmbH 

War der Artikel hilfreich?
finde ich gut 0