Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit

Sicherheitszeichen gemäß DIN EN ISO 7010: Definition und Änderungen 2017

© bilderzwerg - Fotolia.com

Mit der Veröffentlichung der DIN EN ISO 7010:2012 im Jahr 2012 wurde ein einheitlicher internationaler Standard für die Sicherheitskennzeichnung geschaffen. Da der Arbeitsmarkt in Europa immer mehr vereinheitlicht wird, wurden sprachunabhängige, einfach zu erkennende und universell verständliche Zeichen notwendig. Die Norm wird dabei regelmäßig erweitert.

Sicherheitszeichen: Definition 

Sicherheitszeichen vermitteln Sicherheitsinformationen, die mit wenigen Worten oder gar wortlos zu verstehen sind. Sie werden verwendet, um Unfallgefahren für Arbeitnehmer zu verringern. Aufgrund steigender Mobilität der Arbeitskräfte und der Zunahme des internationalen Handels wurden die Sicherheitszeichen vereinheitlicht. So wird sichergestellt, dass es für jede Sicherheitsaussage immer nur ein Sicherheitszeichen gibt. Unfälle, die aufgrund von Verwirrung passieren, sollen so vermieden werden.

Sicherheitszeichen gelten ausschließlich bei Gefährdungen von Personen. Sie werden zur Sicherheitskennzeichnung in Arbeitsstätten, öffentlichen Einrichtungen, aber auch in Sicherheitsanleitungen, auf Produkten und in Flucht- und Rettungsplänen angewendet. 

Kategorisierung von Sicherheitszeichen 

Entsprechend ihrer Sicherheitsaussage werden Sicherheitszeichen folgendermaßen kategorisiert: 

E: Zeichen, die einen Fluchtweg, den Ort einer Erste-Hilfe-Einrichtung oder ein sicheres Verhalten kennzeichnen.

F: Brandschutzzeichen

M: Gebotszeichen

P: Verbotszeichen

W: Warnzeichen

DIN EN ISO 7010: Anwendungsbereich 

In der internationalen Norm DIN EN ISO 7010 sind Sicherheitszeichen festgehalten, die folgendene Ziele erfüllen: 

  • Unfallverhütung
  • Brandschutz
  • Schutz vor Gesundheitsgefährdungen
  • Fluchtwege

DIN EN ISO 7010 gilt nicht für die Zeichensetzung im Eisenbahn-, Straßen-, Binnenschiffs-, See- und Luftverkehr

Mit der Software „Brandschutzordnungs-Manager“ können Sie die gesetzlich nötigen Brandschutzordnungen für alle Branchen einfach erstellen. Jetzt bestellen!

Weitere Sicherheitszeichen: Aktuelle Änderungen der ISO 7010 

Von Anfang an war vorgesehen, dass die DIN EN ISO 7010 regelmäßig um weitere Sicherheitszeichen erweitert wird. 2017 gab es zwei Ergänzungen. Zum einen wurde die DIN EN ISO 7010/A6:2017-05 und damit die sechste Änderung im Mai 2017 veröffentlicht. Sie enthält drei weitere Sicherheitskennzeichen. Zum anderen ist im August 2017 die siebte Änderung der DIN EN ISO 7010/A7:2017-08 erschienen. In dieser Änderung sind fünf weitere Sicherheitszeichen enthalten. 

Brandschutzordnung und Fluchtplan erstellen

Die einheitlichen Sicherheitszeichen müssen u. a. bei der Erstellung von Brandschutzordnungen und Fluchtplänen berücksichtigt werden. Um Verantwortliche dabei zu unterstützen, wurden die Werke "Brandschutzordnungs-Manager" und "Fluchtplan direkt" entwickelt. Die Software "Brandschutzordnungs-Manager" ist für jede Branche geeignet. Sie enthält je Nutzungsart der Gebäude passende Textbausteine und Vorlagen zum einfachen Erstellen der Brandschutzordnungen Teil A, B und C. 

Mit der Software "Fluchtplan direkt" können Flucht- und Rettungspläne, aber auch Feuerwehrpläne oder Feuerwehrlaufkarten erstellt werden. Wenn Sie auf komplizierte CAD-Zeichenprogramme und teure externe Dienstleister verzichten wollen, ist diese Software genau das Richtige für Ihr Unternehmen. 

Quellen: DIN EN ISO 7010:2012, Beuth Verlag 

Kommentar schreiben
Captcha

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.
Mehr zum Thema Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit: