Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit

Vier Lagerbrände in einer Woche sind keine Seltenheit

© RioPatuca Images - Fotolia.com

Innerhalb einer Woche standen in Neubrandenburg, Neuss, Bitburg und Enzweihingen vier Lagerhallen in Flammen. So verheerend brennende Lagerhallen auch sind, stellen sie keine Seltenheit dar. Denn Lagerhallen sind hochgradig brandgefährdet und verursachen Schäden in Millionenhöhe. Doch warum brennt es so oft in Lagerhallen? Und wie können Lagerhallen vor Feuerschäden geschützt werden?

Brandgefahr Lagerhalle – Ursachen und Schwachstellen

Es gibt eine ganze Reihe von Ursachen, die zu einem Brand führen können. Ganz oben auf der Ursachenliste stehen Elektrizität, menschliches Fehlverhalten, Brandstiftung und Überhitzung. Wobei gut ein Viertel der Brände nicht aufgeklärt werden konnten.

Bereits kleine Unachtsamkeiten können schwerwiegende Folgen haben. Fachkräfte aus der Branche berichten zum Beispiel von Gabelstaplern, die unbemerkt über einen längeren Zeitraum Öl oder Benzin verlieren. Hier reicht bereits eine Zigarettenkippe für die Entstehung eines Brandherds aus. Defekte Ladestationen von Flurfördergeräten in der Nähe von Paletten, Lagergut oder gar Chemikalien, können in kürzester Zeit ein Flammeninferno schaffen. Defekte elektrische Leitungen in Dächern können in Verbindung mit der Dachpappe und Isolierungen ein weiteres Risiko darstellen.

Unkalkulierbar bleibt die Gefahr Opfer von Brandstiftung zu werden. Hier raten Experten zu zweckmäßigen Brandmeldeeinrichtungen, Warnanlagen und Brandvermeidungssystemen.

Das „Praxishandbuch für Lagersicherheit“ bietet Arbeitshilfen zur sicheren Einhaltung der aktuellen Sicherheitsmaßnahmen im Lager. Bestellen Sie jetzt!
Kommentar schreiben
Captcha

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.
Mehr zum Thema Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit: