Bau & Immobilien

In einem aktuellen Fall des Landgerichts München klagte ein mit der Erwirkung der Baugenehmigung beauftragter Architekt gegen seinen Auftraggeber auf Zahlung von Honorar.

Den Honoraranspruch berechnete der klagende Architekt unter Zugrundelegung des Honorars für die Leistungsphasen 1 bis 4. Der Auftraggeber setzte dem entgegen, dass der Architekt lediglich für die Leistungsphase 4 explizit beauftragt wurde und demnach zu vergüten wäre. 

Das Landgericht München lehnte diesen Einspruch ab. Denn: Der Architekt kann bei einer solchen Beauftragung auch die Leistungsphasen 1 bis 3 abrechnen, da diese erforderlich sind, um die Genehmigungsplanung zu erstellen.

 

Der Praxisratgeber gibt Hinweise zu allen gesetzlichen Neuerungen und Anleitungen zur sicheren Anwendung in der Praxis. Jetzt informieren!
War der Artikel hilfreich?
finde ich gut 0