Elektrosicherheit und Elektrotechnik

Damit Schäden oder Mängel an der elektrischen Ausrüstung von Maschinen rechtzeitig erkannt werden und ein sicheres Betreiben und Instandsetzen gewährleistet werden kann, müssen sie wiederkehrend geprüft werden. Die entsprechende Norm DIN EN 60204-1 enthält zur wiederkehrenden Prüfung jedoch nur wenige Vorgaben, weshalb Prüfer auf andere Normen zurückgreifen müssen, die im Folgenden gelistet sind.

Maschinenprüfung nach DIN EN 60204-1

Die Prüfung elektrischer Maschinenausrüstungen wird in der europäischen Norm DIN EN 60204-1 (VDE 0113-1) „Sicherheit von Maschinen – elektrische Ausrüstung von Maschinen – Teil 1: Allgemeine Anforderungen“ geregelt. Die für die Prüfung zuständigen verantwortlichen Elektrofachkräfte und befähigten Personen müssen entsprechend die Vorgaben dieser Norm vollinhaltlich kennen und beachten.

Weil die Norm sich jedoch hauptsächlich an den Maschinenausrüster, also den Hersteller bzw. Errichter wendet, wird die Prüfung in Kapitel 18 lediglich als Bestandteil der Abnahme- und Übergabeprozedur aufgeführt. In der Norm wird auch nicht zwischen Erst- und wiederkehrender Prüfung unterschieden, sondern ist lediglich von „Prüfungen“ die Rede. 

Nach- und Wiederholungsprüfungen werden nur in dem Sinne erwähnt, dass sie durchgeführt werden müssen. Das stellt Prüfer immer wieder vor Herausforderungen, weshalb sie sich mit anderen Normen behelfen müssen. In der Grundlogik unterscheidet sich de Prüfablauf für Maschinen jedoch nicht von der Prüfung elektrischer Anlagen und Betriebsmittel und umfasst i. d. R. die folgenden Schritte: 

  • Sichtprüfung 
  • Messen 
  • Erprobung und Funktionsprüfung
  • Nachbereitung: Bewertung, Fristfestsetzung, Dokumentation  

Auf welche rechtlichen und normativen Grundlagen Prüfer für die Prüfung von Maschinen zurückgreifen können, wird im Folgenden dargestellt. Ausführliche Informationen zur Umsetzung aller Vorgaben nach DIN EN 60204-1 sind im „Handbuch Prüfung elektrischer Maschinen“ enthalten. 

Prüfung elektrischer Maschinen: Alle Anforderungen praxisnah, herstellerneutral für den Einsatz vor Ort. Jetzt bestellen!

Ergänzung zur DIN EN 60204-1 – Nach diesen Regelwerken können Maschinen geprüft werden

Die Grundanforderungen sind in der Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) festgeschrieben. Die Verordnung schreibt verbindlich vor, dass jedes Arbeitsmittel auf Grundlage einer betriebseigenen Gefährdungsbeurteilung in bestimmten Zeitabständen einer Wiederholungsprüfung unterzogen werden müssen. Dabei ist zu berücksichtigen, dass Maschinen und Maschinenanlagen in Form von verketteten und flexiblen Fertigungssystemen als Arbeitsmittel im Sinne der BetrSichV gelten.

Der zuständigen verantwortlichen Elektrofachkraft kommt dabei die Aufgabe zu, in der Gefährdungsbeurteilung Art, Umfang und Fristen für die Prüfung auch für Maschinen festzulegen. Das Prüfverfahren muss dann unter Zuhilfenahme entsprechender Normen ausgearbeitet werden. Die verantwortliche Elektrofachkraft, befähigte Person sowie weitere befähigte Personen entscheiden, welche Norm angewendet wird.

DIN VDE Normen 

Dabei können sie entsprechende Prüfverfahren unter Zugrundelegung der Prüfvorgaben auf folgender technischer Regelwerke auswählen und festlegen: 

  • DIN VDE 0105-100 „Betrieb von elektrischen Anlagen – Teil: Allgemeine Festlegungen“ bzw. DIN VDE 0105-100/A1 „Änderungen A1: Wiederkehrende Prüfungen“
    Wurde eine Maschine in Betrieb genommen, fällt sie grundsätzlich in den Geltungsbereich der DIN VDE 0105-100, in der u. a. die wiederkehrende Prüfung elektrischer Anlagen verankert ist. Für Prüfer bedeutet das, dass sie die dort enthaltenen Aussagen, Prüfverfahren und Hinweise unbedingt bei der Prüfung von Maschinen beachten müssen
  • DIN VDE 0100-600 „Errichten von Niederspannungsanlagen – Teil 6: Prüfungen“
  • DIN VDE 0701-0702 „Prüfung nach Instandsetzung, Änderung elektrischer Geräte – Wiederholungsprüfung elektrischer Geräte“
  • Die in der Dokumentation des Herstellers genannten Normen (sofern vorhanden)
  • Weitere Normen in Bezug auf die elektrische Prüfung und mit Bezug auf elektrische Ausrüstung. 

Für den Fall, dass zur Ausrüstung der Maschine mehrere Einspeisungen aus der Versorgungsanlage gehören, ist es empfehlenswert, bei der Prüfung die Teilausrüstung der jeweiligen Einspeisung einzeln zu prüfen. 

Quellen: „Handbuch Prüfung elektrischer Maschinen“, „Sicherheitshandbuch Elektrosicherheit“

War der Artikel hilfreich?
finde ich gut 0