Elektrosicherheit und Elektrotechnik

Am 18. Dezember 2017 ist die Übergangsfrist für die DIN VDE 0100-420 abgelaufen. Die nun gültige Norm sieht künftig zur Ergänzung der FI- und LS-Schutzschalter den Einbau von Brandschutzschaltern (AFDDs) vor, was in der Elektrobranche für große Unsicherheit sorgt.

Brandschutzschalter: Definition  

Mit dem Begriff „Brandschutzschalter“, kurz AFDD, werden umgangssprachlich Fehlerlichtbogen-Schutzeinrichtungen bezeichnet. Solche Schutzeinrichten werden in Niederspannungsnetzen eingesetzt, um Überhitzungen zu verhindern und Lichtbögen als Brandursache entgegenzuwirken. Mittels einer elektronischen Schaltung bewerten Brandschutzschalter Störungen im Stromkreis und schalten diesen ab, sobald ein Kontaktfehler ausgemacht wird. 

Sind Brandschutzschalter Pflicht? 

Grundsätzlich ist der Einbau von Brandschutzschaltern nicht gesetzlich verpflichtend; die DIN VDE 0100-420 ist wie alle anderen Normen eine private technische Regelung. Der Zentralverband der Deutschen Elektro- und Informationstechnischen Handwerke (ZVEH) hält den Einsatz jedoch für sinnvoll: „Die Brandschutzschalter sind eine Innovation im Bereich des Brandschutzes und schließen mit relativ geringem Aufwand eine Sicherheitslücke“, heißt es auf der Homepage des Verbandes

Die Norm DIN VDE 0100-420 (Stand: Februar 2016) fordert aber den Einbau von Brandschutzschaltern bei Neubauten und Änderungen von bestehenden Anlagen

In diesen Gebäuden müssen Brandschutzschalter eingebaut werden 

Insbesondere wird der Einsatz von AFDDs in einphasigen Wechselspannungssystemen mit einem Betriebsstrom bis 16 A in folgenden Bereichen gefordert: 

  • Schlaf- und Aufenthaltsräumen von Kindertagesstätten, Seniorenheimen und barrierefreien Wohnungen
  • Gebäuden mit brennbaren Baustoffen (z. B. Tischlereien) 
  • Räumen und Orten mit Gefährdungen für unersetzbare Güter (z. B. Museen, Lagerräume)
  • Bahnhöfen und Flughäfen
  • feuergefährdeten Betriebsstätten

Vorgaben nach DIN VDE 0100-420 im Zusammenhang mit besonderen Festlegungen für feuergefährdete Betriebsstätten können Elektrofachkräfte im „Sicherheitshandbuch Elektrosicherheit“ nachlesen. 

Das "Sicherheitshandbuch Elektrosicherheit" liefert u.a. präzise Handlungsempfehlungen und Umsetzungshilfen zum Thema Elektrosicherheit. Jetzt bestellen!

Zusätzlich wird der Einbau von Brandschutzschaltern für Endstromkreise empfohlen, deren Steckdosen Geräte mit hoher Anschlussleitung versorgen. Dazu gehören z. B. Waschmaschinen und Geschirrspüler.  

Laboratorien und medizinisch genutzte Bereiche in Senioren- und Pflegeeinrichtungen fallen dagegen nicht in den Geltungsbereich des Abschnitts 421.7 der DIN VDE 0100-420. 

Wie geht es mit der DIN VDE 0100-420 weiter? 

Seitdem die DIN VDE 0100-420 im Februar 2016 erschienen ist, wurden vom DKE mehrere Verlautbarungen und Interpretationshilfen zum Abschnitt 421.7 veröffentlicht. Die letzte Verlautbarung, die seit dem 2. November 2017 auf der Internetseite des DKE abrufbar ist, ist inzwischen auch als Berichtigung 1 zur DIN VDE 0100-420 (Stand: Februar 2018) über den Beuth Verlag erhältlich. 

Weil die Diskussionen in der Elektrobranche jedoch nicht abbrechen, wurde der unveränderte Abschnitt als Normentwurf E DIN VDE 0100-420-1:2018-01 erneut veröffentlicht. So wird im Rahmen eines Einspruchsverfahrens nochmals die Gelegenheit geboten, über die normativen Anforderungen zu diskutieren. 

Das verantwortliche Gremium weist jedoch ausdrücklich darauf hin, dass dieser Normentwurf keine Auswirkungen auf die Gültigkeit der DIN VDE 0100-420 (Stand: Februar 2016) hat

Quellen: „Sicherheitshandbuch Elektrosicherheit“, Voltimum, Elektropraktiker (Ausgabe November 2017)

War der Artikel hilfreich?
finde ich gut 2