Gesundheitswesen und Pflege

Der Gedanke daran, im Alter in einem Pflegeheim betreut zu werden, macht vielen Deutschen Angst. Das zeigt eine aktuelle Bevölkerungsbefragung zur Pflege in Deutschland. Fast alle Befragten wünschen sich mehr unabhängige Qualitätskontrollen in Pflegeheimen.

Pflegequalität in Pflegeheimen hat keinen guten Ruf 

Die Befragung der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft pwc spricht nicht gerade für einen guten Ruf der Pflege in Deutschland. Zwar werden Pflegeheime von 85 % der Befragten als große Entlastung für die Angehörigen angesehen. Der Gedanke daran, selbst einmal in einem Pflegeheim zu leben, macht der Mehrheit (80 %) jedoch Angst. 

Diese Sorge ist insbesondere mit dem Personalmangel und der daher eingehenden Überforderung des Pflegepersonals verbunden (73 %), jedoch weniger mit der fachlichen Qualifikation der Pflegekräfte (43 %).

An der Befragung, die im Zeitraum November und Dezember 2017 stattgefunden hat, haben 1000 Bundesbürger ab 18 Jahren teilgenommen.

Bevorzugte Alternativen zum Pflegeheim

Im Falle einer Pflegebedürftigkeit würde gut jeder Dritte eine Unterbringung im Rahmen des betreuten Wohnens der Pflege in einem Pflegeheim vorziehen. 31 % bevorzugen die Pflege durch einen ambulanten Pflegedienst in ihren eigenen vier Wänden.

Bei der Frage nach der häuslichen Pflege durch Angehörige gibt es Unterschiede bei den Geschlechtern. So wünschen sich der Studie zufolge mehr Männer, von einer nahestehenden Person zuhause gepflegt zu werden, als Frauen. 

Mit dieser Software erhalten Pflegeeinrichtungen einen schnellen Komplettüberblick über die Anforderungen bei der MDK-Prüfung. Jetzt informieren!

Mehr zahlen für eine bessere Qualität in Pflegeheimen?

Neben der Qualität sind es auch die Kosten, die den Befragten Kopfschmerzen bereiten. 59 % machen sich Sorgen, dass sie sich die Unterbringung und Pflege in einem Pflegeheim auf Dauer gar nicht leisten können.

Dennoch können sich immerhin 43 % vorstellen, mehr für Pflege auszugeben, wenn sich dafür die Situation in den Heimen verbessern würde. Die Bereitschaft dazu wächst mit einem steigenden Nettoeinkommen.

Die so entstandenen Mehreinnahmen sollten laut 53 % der Befragten in einen besseren Betreuungsschlüssel investiert werden. Die jüngeren Teilnehmer der Befragung tendierten zudem zur besseren Qualität der Versorgung im Hinblick auf Freizeitgestaltung, Essen und Zimmerausstattung. So gut wie alle Befragten (98 %) wünschen sich regelmäßige Qualitätskontrollen in den Heimen durch externe Stellen. 

Auf unangekündigte Qualitätsprüfungen durch den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK) sind Pflegeeinrichtungen mit der Software „Die MDK-Prüfanleitung“ optimal vorbereitet. Mithilfe der Zeitschrift „QM-Praxis in der Pflege inklusive Hygiene aktuell“ gelingt es außerdem, alle aktuellen Anforderungen im Qualitätsmanagement zeitnah umzusetzen.

Quelle: pwc

War der Artikel hilfreich?
finde ich gut 0