Personal und Arbeitsrecht

Neue Fassung des AÜG im Bundesgesetzblatt veröffentlicht

© JiSign - Fotolia.com

Am 28.02.2017 wurde das Gesetz zur Änderung des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes und anderer Gesetze im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 8, S. 258 verkündet.

Das reformierte Arbeitnehmerüberlassungsgesetz (AÜG) tritt zum 01.04.2017 in Kraft und sieht eine Verschärfung der Vorschriften zur Leiharbeit vor: u. a. Equal Pay nach 9 Monaten, Höchstüberlassungsdauer von 18 Monaten und erweiterte Informationsrechte des Betriebsrats.

Auch bei Werkverträgen müssen Unternehmen nun besonders aufpassen, denn stellt sich im Nachhinein heraus, dass in der Praxis eine AÜ vorlag, drohen Nachzahlungen. Eine AÜ-Erlaubnis für den Fall der Fälle im Vorrat zu halten und bei Bedarf zu verwenden, ist ab dem 01.04.2017 nicht mehr möglich.

Das Handbuch bietet einen praktischen Überblick zu den verschärften Regelungen aus dem AÜG. Jetzt bestellen!
Kommentar schreiben
Captcha

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.
Mehr zum Thema Personal und Arbeitsrecht: