Diesen Artikel als PDF beziehen?
Laden Sie kostenlos den Artikel herunter:
"Inklusionsbedingte Umbauten an Schulen"


Anmelden
* Pflichtfeld

Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein.

Wir erheben Ihre Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Buchst. b) und f) DSGVO zur ordnungsgemäßen Abwicklung unserer Geschäftsvorgänge sowie zur Mitteilung von Produktinformationen.

Wir informieren Sie regelmäßig über aktuelle, themenbezogene, kostenpflichtige Verlagsprodukte per E-Mail, Fax, Telefon oder Post. Sie können jederzeit der Verwendung Ihrer Daten für Werbezwecke zu den ortsüblichen Basistarifen widersprechen, indem Sie den Abmeldelink nutzen, der am Ende einer jeden E-Mail enthalten ist. Oder schreiben Sie eine E-Mail an service@forum-verlag.com.

Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung unter forum-verlag.com/datenschutz

Vielen Dank für Ihr Interesse !

Im nächsten Schritt erhalten Sie eine Bestätigungsmail an die angegebene E-Mail-Adresse. Hiermit wird geprüft, ob es sich um eine korrekte E-Mail-Adresse handelt.Um Ihnen die gewünschten Informationen zukommen lassen zu können, klicken Sie bitte jetzt den in der Bestätigungsmail enthaltenen Link.Falls die Bestätigungsmail Ihr Postfach nicht erreicht hat, kann es sein, dass diese irrtümlicherweise in Ihrem Spam-Ordner gelandet ist. Überprüfen Sie daher Ihren Spam-Ordner und Ihre Spam-Einstellungen.

Um Sie gezielter beraten zu können, würden wir uns freuen, wenn Sie uns folgende Informationen zukommen lassen. Alle Angaben sind freiwillig.

Um Ihre Daten abzusenden, sollte mindestens ein Feld befüllt sein. Vielen Dank

Inklusion ermögicht es allen Menschen, in jedem Alter und mit unterschiedlichen Fähigkeiten, gleichberechtigt, selbstbestimmt und unabhängig zu leben. Durch Inklusion an einer allgemeinbildenden Schule können den Schulträgern möglicherweise Kosten entstehen, um das Schulgebäude durch Umbauten barrierefrei zu gestalten.

Nach dem Prinzip der Barrierefreiheit soll nicht speziell für Einzelne und nicht nur in einem beschränkten Bereich etwas „Besonderes“ gebaut werden, sondern es soll möglichst immer so gebaut werden, dass alle sich selbstständig in der gebauten Umwelt bewegen können und ihr gewachsen sind.

Neue Verwaltungsvorschrift

In diesem Zusammenhang hat das Kultusministerium von Baden-Württemberg aktuell eine entsprechende Verwaltungsvorschrift rückwirkend zum 1. August 2015 in Kraft gesetzt: Die „Verwaltungsvorschrift über die Gewährung eines Aufwendungsersatzes für Umbauten infolge inklusiver Bildungsangebote an Schulen kommunaler Schulträger“. Diese regelt, dass das Land unter bestimmten Voraussetzungen die Kosten der Umbauten trägt, die auf Seiten der Kommunen durch die schulische Inklusion entstehen. Berücksichtigt werden können beispielsweise Umbauten, die der Barrierefreiheit dienen. Dazu zählen etwa Rampen, Aufzüge, Hebebühnen, Handläufe, aber auch hörakustische Raumausstattungen wie Schallschutzdecken oder speziell auf die Bedürfnisse von Menschen mit Behinderungen zugeschnittene Sanitärräume.

Barrierefreie Gestaltung von Schulen

Doch wie kann eine Schule barrierefrei gestaltet werden? Beispielsweise vor und hinter der Eingangstür soll eine mindestens 1,50 m x 1,50 m große Bewegungsfläche (frei von Hindernissen wie z. B. Türstoppern) vorhanden sein. Personen, die sich hinter der Tür befinden, können durch den im oberen Zweidrittelbereich des Türflügels vorhandenen Glasausschnitt (Sicherheitsglas) gesehen werden. Diese und viele weitere Informationen, Regelungen und Empfehlungen sind gebündelt im Werk „Sicherheitshandbuch für Bildungseinrichtungen“ der FORUM VERLAG HERKERT GmbH zu finden. So können Schulen und deren Träger notwendige Änderungen besser erkennen und einfordern.

Sie wollen mehr Fachwissen, Praxistipps und kostenlose Arbeitshilfen zum Bereich Bildung, Erziehung und Soziales erhalten? Dann melden Sie sich gleich zu unserem kostenlosen Fach-Newsletter an!

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.