Diesen Artikel als PDF beziehen?
Laden Sie kostenlos den Artikel herunter:
"Jedes fünfte Kind ist verhaltensauffällig"


Anmelden
* Pflichtfeld

Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein.

Ich bin einverstanden, dass die Forum Verlag Herkert GmbH die von mir mitgeteilten Daten speichert und mich regelmäßig über ihre aktuellen, themenbezogenen, kostenpflichtigen Verlagsprodukte per E-Mail, Fax, Telefon oder Post informiert. Meine Daten werden dabei nicht an Dritte weitergegeben. Diese Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen, indem ich den in jeder E-Mail enthaltenen Abmeldelink nutze, eine E-Mail an [email protected] oder einen Brief an Forum Verlag Herkert GmbH (Mandichostraße 18, 86504 Merching) sende. Ausführliche Informationen dazu und allgemein zur Verarbeitung meiner personenbezogenen Daten finde ich unter forum-verlag.com/datenschutz.

Vielen Dank für Ihr Interesse !

Im nächsten Schritt erhalten Sie eine Bestätigungsmail an die angegebene E-Mail-Adresse. Hiermit wird geprüft, ob es sich um eine korrekte E-Mail-Adresse handelt.Um Ihnen die gewünschten Informationen zukommen lassen zu können, klicken Sie bitte jetzt den in der Bestätigungsmail enthaltenen Link.Falls die Bestätigungsmail Ihr Postfach nicht erreicht hat, kann es sein, dass diese irrtümlicherweise in Ihrem Spam-Ordner gelandet ist. Überprüfen Sie daher Ihren Spam-Ordner und Ihre Spam-Einstellungen.

Um Sie gezielter beraten zu können, würden wir uns freuen, wenn Sie uns folgende Informationen zukommen lassen. Alle Angaben sind freiwillig.

Um Ihre Daten abzusenden, sollte mindestens ein Feld befüllt sein. Vielen Dank

Jedes fünfte Kind ist verhaltensauffällig

© Zlatan Durakovic – stock.adobe.com

Der Präsident des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte Deutschlands (BVKJ), Wolfram Hartmann, erklärte am Rande des 45. Kinder- und Jugendärztetages in Berlin, dass jedes fünfte Kind in Arztpraxen psychische Auffälligkeiten zeige.

„Ein Großteil derjenigen, die im Kindesalter auffällig sind, haben ab dem Jugendalter oder als Erwachsene behandlungsbedürftige Symptome.“ so Dr. Hartmann.

Psychische Auffälligkeiten im Kindesalter sind noch nicht empirisch erforscht

Unter psychischen Auffälligkeiten werden z. B. Aggressionen oder Depressionen verstanden, wobei diese Auffälligkeiten im Kindesalter noch nicht krankhaft sein müssen. Eine Behandlung mit Psychopharmaka ist deshalb im Kindesalter, abgesehen von Ritalin, bisher nicht die Regel. Empirische Forschungen gibt es dazu noch nicht. Die Kinderärzte stellten jedoch fest, dass psychisch auffällige Kinder in Deutschland nur mangelhaft betreut werden, denn diese Kinder würden im häuslichen Bereich entweder unzureichend oder zu viel gefördert.

Abbildung 1: Die häufigsten psychischen Auffälligkeiten bei Kindern und Jugendlichen in Prozent

Die häufigsten psychischen Auffälligkeiten bei Kindern und Jugendlichen in Prozent

UN-Behindertenrechtskonvention schreibt Inklusion verhaltensauffälliger Kinder vor

Aufgrund der UN-Behindertenrechtskonvention sind Regelkindergärten und Regelschulen seit ihrem Inkrafttreten 2009 verpflichtet, inklusiv zu arbeiten. Das bedeutet, dass rund 28 % der Kinder mit Förderbedarf, laut KIGGS-Survey der Bertelsmann Stiftung, eine Regelschule besuchen. Dies stellt die Lehrkräfte vor eine große Herausforderung. Die Regelkindergärten und Regelschulen sehen sich mit der schwierigen Aufgabe konfrontiert, diese psychisch auffälligen Kinder in ihre Gruppen bzw. Klassen zu integrieren. Laut KIGGS-Erhebung gehören 20 % der 3- bis 17jährigen zur Risikogruppe der psychischen Auffälligkeiten.

Die Auffälligkeiten der Kinder und Jugendlichen stören den Kindergarten- und Schulalltag oft massiv, sodass eine geregelte Gruppenstunde oder ein geregelter Unterricht auf lange Sicht nicht möglich ist.

Abbildung 2: Disziplinprobleme an Schulen

Disziplinprobleme an Schulen

Immer mehr weiterführende Schulen arbeiten inklusiv

In den letzten Jahren verwirklichten vorwiegend Kindergärten und Grundschulen den Inklusionsgedanken. Zwischenzeitlich integrieren jetzt auch vermehrt weiterführende Schulen auffällige Kinder und Jugendliche in ihren Schulalltag.

Abbildung 3: KIGGS-Erhebung 2013/2014

KIGGS-Erhebung 2013/2014

Praxishilfen

Die Software „Besondere Kinder“ unterstützt Erzieherinnen und Erzieher sowie Lehrkräfte bei der Inklusion verhaltensauffälliger Kinder. Mithilfe der Beobachtungsbögen werden Verhaltensauffälligkeiten erkannt. Praktische Handlungsempfehlungen, Förderspiele und Projekte helfen, diese Kinder erfolgreich in die Gruppe oder Klasse einzubinden. 

 

Sie wollen mehr Fachwissen, Praxistipps und kostenlose Arbeitshilfen zum Bereich Bildung, Erziehung und Soziales erhalten? Dann melden Sie sich gleich zu unserem kostenlosen Fach-Newsletter an!

Das könnte Sie auch interessieren

Schlagwörter

Inklusion

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.