Diesen Artikel als PDF beziehen?
Laden Sie kostenlos den Artikel herunter:
"Anzeigepflicht des Auftragnehmers: Wer ist nach VOB/B der richtige Adressat der Meldung?"


Anmelden
* Pflichtfeld

Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein.

Ich willige ein, dass die Forum Verlag Herkert GmbH (Mandichostraße 18, 86504 Merching) meine im Rahmen des Downloads angegebenen Daten für regelmäßige Werbemaßnahmen über die entsprechenden Kanäle (z.B. Post, E-Mail, Telefon) nutzt. Mit dem Download stimme ich auch dem E-Mail-Tracking zu statistischen Auswertungszwecken (z.B. Messung der Öffnungs- und Klickrate) zu. Meine Einwilligungserklärung kann ich jederzeit ohne Angabe von Gründen widerrufen. Weitere Informationen zur Verarbeitung der personenbezogenen Daten und das Widerrufsrecht erhalte ich unter forum-verlag.com/datenschutz.

Vielen Dank für Ihr Interesse !

Im nächsten Schritt erhalten Sie eine Bestätigungsmail an die angegebene E-Mail-Adresse. Hiermit wird geprüft, ob es sich um eine korrekte E-Mail-Adresse handelt.Um Ihnen die gewünschten Informationen zukommen lassen zu können, klicken Sie bitte jetzt den in der Bestätigungsmail enthaltenen Link.Falls die Bestätigungsmail Ihr Postfach nicht erreicht hat, kann es sein, dass diese irrtümlicherweise in Ihrem Spam-Ordner gelandet ist. Überprüfen Sie daher Ihren Spam-Ordner und Ihre Spam-Einstellungen.

Um Sie gezielter beraten zu können, würden wir uns freuen, wenn Sie uns folgende Informationen zukommen lassen. Alle Angaben sind freiwillig.

Um Ihre Daten abzusenden, sollte mindestens ein Feld befüllt sein. Vielen Dank

Anzeigepflicht des Auftragnehmers: Wer ist nach VOB/B der richtige Adressat der Meldung?

© Eléonore H – stock.adobe.com

Haben Auftraggeber und Auftragnehmer einen VOB/B-Vertrag vereinbart, ergeben sich daraus für den Auftragnehmer zahlreiche Anzeigepflichten. Doch an wen muss die Meldung gehen? Reicht es, den Bauleiter oder Architekten zu informieren? Mit dieser Frage hat sich das OLG Karlsruhe befasst.

Aktuelles Urteil zur Anzeigepflicht des Auftragnehmers – Das ist der Fall 

Im vorliegenden Fall hatte der Auftragnehmer eine zusätzliche Bauleistung ausgeführt, ohne hierzu einen Auftrag vom Auftraggeber erhalten zu haben. Auch nach der Ausführung hat der Auftragnehmer nicht den Auftraggeber, sondern nur den Architekten informiert, der zwar mit der Bauüberwachung beauftragt, jedoch nicht bevollmächtigt war, Rechtsgeschäfte vorzunehmen.  

Damit kam der Auftraggeber seiner Anzeigepflicht nicht nach, wie das Oberlandesgericht (OLG) Karlsruhe entschied (OLG Karlsruhe, Urteil vom 07.12.2015, Az. 13 U 110/13 mit Beschluss vom 24.01.2018, Az. VII ZR 7/16). Er hat also keinen Anspruch auf eine Vergütung der zusätzlich erbrachten Leistung gem. § 2 Abs. 8 Nr. 1 VOB/B, weil der Architekt oder Bauleiter nicht bemächtigt ist, für den Auftraggeber Verträge oder Vergütungsvereinbarungen zu schließen.  

Weil der Auftragnehmer zudem nicht nachweisen konnte, dass der Architekt früher bereits Nachtragsleistungen in ähnlicher Größenordnung entgegengenommen hatte, war auch eine Zurechnung nach den Grundsätzen der Duldungs- oder Anscheinsvollmacht nicht möglich.  

Anspruch auf Aufwendungsersatz bleibt 

Nicht abgesprochen wurde dem Auftragnehmer sein Anspruch auf Aufwendungsersatz gem. § 2 Abs. 8 Nr. 3 VOB/B i. V. m. §§ 677 ff. BGB. Er konnte also Ersatz für seine Aufwendungen verlangen, solange die Leistung dem Interesse und dem mutmaßlichen Willen des Auftraggebers entsprach.   

Wichtigste Leitsätze des Urteils zur Anzeigepflicht

  1. Leistungen, die der Auftragnehmer ohne Auftrag ausführt, werden gem. § 2 Abs. 8 Nr. 2 VOB/B nur vergütet, wenn der Auftraggeber sie anerkennt oder die Leistungen für die Erfüllung des Vertrags (technisch) notwendig waren, dem mutmaßlichen Willen des Auftraggebers entsprachen und ihm unverzüglich angezeigt wurden.

  2. Die unverzügliche Anzeige hat gegenüber dem Auftraggeber oder dessen rechtsgeschäftlichem Vertreter zu erfolgen.

  3. Eine Anzeige gegenüber dem vollmachtlosen Bauleiter oder Architekten kann dem Auftraggeber nach den Grundsätzen der Anscheins- und Duldungsvollmacht zugerechnet werden.

Was steht im VOB/B zur Anzeigepflicht?  

Die VOB/B regelt in § 2 Abs. 8 Nr. 1, dass dem Auftragnehmer eine Vergütung einer Leistung, die er ohne Auftrag oder unter eigenmächtiger Abweichung vom Auftrag ausführt, wenn 

  • der Auftraggeber solche Leistungen nachträglich anerkennt,
  • die Leistung für die Erfüllung des Vertrags notwendig waren, 
  • die Bauleistung dem mutmaßlichen Willen des Auftraggebers entsprachen und 
  • ihm unverzüglich angezeigt wurden.

Wie wird die Zustellung der Anzeige nachgewiesen? 

Der Auftragnehmer muss notfalls den Zugang der Anzeige beim Auftraggeber beweisen können. Kommt er seiner Anzeigepflicht in Form eines Faxes nach, stellt der Sendebericht zwar keinen Beweis für den Zugang dar, jedoch kann der Auftraggeber dann nicht pauschal bestreiten, dass keine Verbindung zustande gekommen sei.

Erfolgt die Anzeige per E-Mail, ist die Absendung der E-Mail nicht beweiskräftig. Eine Eingangs- und Lesebestätigung kann aber zumindest einen sog. Anscheinsbeweis begründen.    

Behinderungsanzeige muss schriftlich erfolgen 

Etwas anderes ist es, wenn der Auftragnehmer eine Anzeige wegen Behinderung macht. Die sog. Behinderungsanzeige muss zwingend schriftlich erfolgen. Eine Definition sowie ein einsatzfertiges Muster zur Behinderungsanzeige finden Auftragnehmer im Handbuch „VOB und BGB am Bau“. Mit diesem Werk sind sie auf der Baustelle zumindest rechtlichen immer auf der sicheren Seite. (juse)

Quelle: „VOB und BGB am Bau“

Sie wollen mehr Fachwissen, Praxistipps und kostenlose Arbeitshilfen zum Bereich Bau und Immobilien erhalten? Dann melden Sie sich gleich zu unserem kostenlosen Fach-Newsletter an!

Das könnte Sie auch interessieren

Bauindex Online

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.