Diesen Artikel als PDF beziehen?
Laden Sie kostenlos den Artikel herunter:
"Arbeiten in staubgefährdeten Bereichen gemäß neuer DGUV Information 213-100"


Anmelden
* Pflichtfeld

Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein.

Wir erheben Ihre Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Buchst. b) und f) DSGVO zur ordnungsgemäßen Abwicklung unserer Geschäftsvorgänge sowie zur Mitteilung von Produktinformationen.

Wir informieren Sie regelmäßig über aktuelle, themenbezogene, kostenpflichtige Verlagsprodukte per E-Mail, Fax, Telefon oder Post. Sie können jederzeit der Verwendung Ihrer Daten für Werbezwecke zu den ortsüblichen Basistarifen widersprechen, indem Sie den Abmeldelink nutzen, der am Ende einer jeden E-Mail enthalten ist. Oder schreiben Sie eine E-Mail an service@forum-verlag.com.

Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung unter forum-verlag.com/datenschutz

Vielen Dank für Ihr Interesse !

Im nächsten Schritt erhalten Sie eine Bestätigungsmail an die angegebene E-Mail-Adresse. Hiermit wird geprüft, ob es sich um eine korrekte E-Mail-Adresse handelt.Um Ihnen die gewünschten Informationen zukommen lassen zu können, klicken Sie bitte jetzt den in der Bestätigungsmail enthaltenen Link.Falls die Bestätigungsmail Ihr Postfach nicht erreicht hat, kann es sein, dass diese irrtümlicherweise in Ihrem Spam-Ordner gelandet ist. Überprüfen Sie daher Ihren Spam-Ordner und Ihre Spam-Einstellungen.

Um Sie gezielter beraten zu können, würden wir uns freuen, wenn Sie uns folgende Informationen zukommen lassen. Alle Angaben sind freiwillig.

Um Ihre Daten abzusenden, sollte mindestens ein Feld befüllt sein. Vielen Dank

Beschäftigte auf Baustellen der Elektroinstallation sind regelmäßig Gefährdungen durch Stäube ausgesetzt. Die neue DGUV Information 213-100 „Branchen- oder tätigkeitsspezifische Hilfestellung «Staub bei Elektroinstallationsarbeiten»“ unterstützt bei der Erarbeitung eines wirksamen Schutzmaßnahmenkonzepts und der Umsetzung von Maßnahmen zur Staubminimierung.

Stäube zählen zu den Gefahrstoffen

Bestimmte Tätigkeiten der Elektroinstallation (wie z. B. Fräsen, Bohren von Dübellöchern u. a.) setzen in der Regel Stäube frei, die zu Gefährdungen des ausführenden Personals führen können.
Staub setzt sich aus feinen, festen Partikeln in der Luft zusammen. Während die großen Partikel zu Boden sinken, können kleine, zumeist mit dem bloßen Auge nicht sichtbare Teilchen über mehrere Stunden in der Luft schweben und eingeatmet werden. Werden diese Partikel über die Atmung in den Körper aufgenommen, können sie die Gesundheit schädigen. Daher zählen Stäube zu den Gefahrstoffen.

Die Dauer der Exposition sowie die Höhe der Konzentration der Stäube in der Luft variieren in Abhängigkeit von

  • der Art und Dauer der ausgeübten Tätigkeit,
  • dem verwendeten Gerätesystem,
  • den Raum- und Lüftungsbedingungen am Arbeitsplatz.

Bei den typischen Tätigkeiten des Elektroinstallationshandwerks wird oft auch mineralischer Staub freigesetzt, der in der Regel unterschiedliche Anteile von Quarz bzw. Quarzfeinstaub enthält und somit eine ernst zu nehmende Gesundheitsgefahr für Elektrotechniker und Elektroinstallateure darstellt.

DGUV-Information hilft bei Umsetzung eines Schutzmaßnahmenkonzepts

Mit dem Ziel, Elektroinstallationsbetriebe bei der Umsetzung eines wirksamen Schutzmaßnahmenkonzepts bei staubemittierenden Tätigkeiten zu unterstützen, wurde die DGUV Information 213-100 erarbeitet und im April 2017 veröffentlicht.

Neben Verfahren und Betriebsweisen, die zur Staubminimierung beitragen, befasst sich die DGUV Information mit den Verfahren zur Bewertung, ob der Arbeitsplatzgrenzwert (AGW) für die alveolengängige Staubfraktion (sog. A-Staub) bei den aufgeführten Tätigkeiten eingehalten werden kann, oder ob zusätzliche Schutzmaßnahmen erforderlich sind.

Als A-Staub werden diejenigen eingeatmeten Staubteilchen bezeichnet, die in die Lunge bzw. in deren feinsten Verästelungen sowie in Lungenbläschen (Alveolen) gelangen und sich dort absetzen können.

Zudem werden in der DGUV Information 213-100 technische und weitere Schutzmaßnahmen aufgeführt, die zu einer Minimierung der Staubexposition führen und umzusetzen sind, falls der AGW für A-Staub nicht eingehalten werden kann.

Staub bei Elektroinstallationen: Einschlägige Regelwerke

Somit ergänzt die neue Informationsschrift die Festlegungen einer weiteren DGUV-Veröffentlichung, der „Branchenlösung Staub bei Elektroinstallationsarbeiten", die von der Berufsgenossenschaft Energie Textil Elektro Medienerzeugnisse (BG ETEM) im Jahr 2014 verfasst und veröffentlicht wurde.

Beide Broschüren befassen sich mit den branchenüblichen Verfahren und Tätigkeiten auf Baustellen des Elektrohandwerks und wurden als Hilfestellung zur konsequenteren Anwendung organisatorischer und persönlicher Schutzmaßnahmen bei staubemittierenden Arbeiten konzipiert.

DGUV-Werke unterstützen bei Gefährdungsbeurteilung 

Idealerweise sind beide DGUV-Werke im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung zu Rate zu ziehen. In Verbindung mit der betriebsspezifischen Gefährdungsbeurteilung stellt die neue DGUV Information 213-100 zudem das Schutzmaßnahmenkonzept dar, das in den Technischen Regeln für Gefahrstoffen TRGS 900 „Arbeitsplatzgrenzwerte“ (Nr. 2.4.2) und TRGS 504 „Tätigkeiten mit Exposition gegenüber A- und E-Staub“ (Nr. 3.4.2), beschrieben wird.

Die Umsetzung des Schutzmaßnahmenkonzepts ermöglicht die Inanspruchnahme der dort aufgeführten Übergangsregelungen und die Einhaltung des AGW von 1,25 mg/m³.

Was Elektrofachkräfte sonst bei einer Gefährdungsbeurteilung zu beachten haben, erfahren sie im Werk "Sicherheitshandbuch Elektrosicherheit".

Sie wollen mehr Fachwissen, Praxistipps und kostenlose Arbeitshilfen zum Bereich Elektrosicherheit und Elektrotechnik erhalten? Dann melden Sie sich gleich zu unserem kostenlosen Fach-Newsletter an!

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.