Diesen Artikel als PDF beziehen?
Laden Sie kostenlos den Artikel herunter:
"Umlage U2: Gemäß neuem Mutterschutzgesetz müssen auch GmbH-Geschäftsführerinnen berücksichtigt werden"


Anmelden
* Pflichtfeld

Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein.

Ich bin einverstanden, dass die Forum Verlag Herkert GmbH die von mir mitgeteilten Daten speichert und mich regelmäßig über ihre aktuellen, themenbezogenen, kostenpflichtigen Verlagsprodukte per E-Mail, Fax, Telefon oder Post informiert. Meine Daten werden dabei nicht an Dritte weitergegeben. Diese Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen, indem ich den in jeder E-Mail enthaltenen Abmeldelink nutze, eine E-Mail an [email protected] oder einen Brief an Forum Verlag Herkert GmbH (Mandichostraße 18, 86504 Merching) sende. Ausführliche Informationen dazu und allgemein zur Verarbeitung meiner personenbezogenen Daten finde ich unter forum-verlag.com/datenschutz.

Vielen Dank für Ihr Interesse !

Im nächsten Schritt erhalten Sie eine Bestätigungsmail an die angegebene E-Mail-Adresse. Hiermit wird geprüft, ob es sich um eine korrekte E-Mail-Adresse handelt.Um Ihnen die gewünschten Informationen zukommen lassen zu können, klicken Sie bitte jetzt den in der Bestätigungsmail enthaltenen Link.Falls die Bestätigungsmail Ihr Postfach nicht erreicht hat, kann es sein, dass diese irrtümlicherweise in Ihrem Spam-Ordner gelandet ist. Überprüfen Sie daher Ihren Spam-Ordner und Ihre Spam-Einstellungen.

Um Sie gezielter beraten zu können, würden wir uns freuen, wenn Sie uns folgende Informationen zukommen lassen. Alle Angaben sind freiwillig.

Um Ihre Daten abzusenden, sollte mindestens ein Feld befüllt sein. Vielen Dank

Umlage U2: Gemäß neuem Mutterschutzgesetz müssen auch GmbH-Geschäftsführerinnen berücksichtigt werden

© Forum Verlag Herkert GmbH

Eine der Neuregelungen im MuSchG, das seit dem 1. Januar 2018 anzuwenden ist, betrifft insbesondere GmbH-Geschäftsführerinnen. Denn wie die Deutsche Rentenversicherung Bund berichtet, haben die Änderungen auch Auswirkungen auf die Umlage U2. Deshalb muss die Abgabepflicht für GmbH-Geschäftsführerinnen überprüft werden.

Mutterschutzgesetz weitet Leistungsansprüche für Mütter aus

Im reformierten Mutterschutzgesetz (MuschG) ist eine Ausweitung der Leistungsansprüche für Frauen verankert. Neu ist, dass nicht mehr nur die Frauen Mutterschaftsleistungen erhalten, die einen arbeitsrechtlichen Arbeitnehmerstatus innehaben. Nun gilt: Jede Frau, die in einem sozialversicherungsrechtlichen Beschäftigungsverhältnis steht, hat Anspruch auf diese Leistungen. 

Wie die Deutsche Rentenversicherung Bund klarstellt, hat diese Neuregelungen auch Auswirkungen auf das Ausgleichsverfahren U2 gemäß dem Aufwendungsausgleichsgesetz (AAG). In diesem Gesetz ist geregelt, dass Krankenkassen Arbeitgebern Leistungen nach dem Mutterschutzgesetz erstatten, während der Arbeitgeber eine Umlage für dieses Ausgleichsverfahren U2 bezahlt. 

Dabei handelt es sich zum einen um das Mutterschaftsgeld nach § 20 MuSchG sowie zum anderen um das bei Beschäftigungsverboten nach § 18 MuSchG gezahlte Arbeitsentgelt, einschließlich der darauf entfallenden Arbeitgeberanteile zur Sozialversicherung. Alle Neuregelungen des Mutterschutzgesetzes sowie praxisnahe Umsetzungshilfen enthält die „Dokumentenmappe Mutterschutz und Elternzeit“.

Neuregelung im MuSchG betrifft insbesondere versicherungspflichtige GmbH-Geschäftsführerinnen 

Diese neue Regelung betrifft insbesondere das Arbeitsentgelt von GmbH-Geschäftsführerinnen, wenn sie als Fremdgeschäftsführerin oder Minderheiten-Gesellschafter-Geschäftsführerin Beschäftigte gemäß § 7 Absatz 1 SGB IV sind. (juse)

Quelle: Deutsche Rentenversicherung Bund 

Sie wollen mehr Fachwissen, Praxistipps und kostenlose Arbeitshilfen zum Bereich Geschäftsführung und Management erhalten? Dann melden Sie sich gleich zu unserem kostenlosen Fach-Newsletter an!

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.