Diesen Artikel als PDF beziehen?
Laden Sie kostenlos den Artikel herunter:
"Expertenstandard Demenz: Erhalt von Beziehungen ist für Menschen mit Demenz förderlich"


Anmelden
* Pflichtfeld

Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein.

Ich bin einverstanden, dass die Forum Verlag Herkert GmbH die von mir mitgeteilten Daten speichert und mich regelmäßig über ihre aktuellen, themenbezogenen, kostenpflichtigen Verlagsprodukte per E-Mail, Fax, Telefon oder Post informiert. Meine Daten werden dabei nicht an Dritte weitergegeben. Diese Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen, indem ich den in jeder E-Mail enthaltenen Abmeldelink nutze, eine E-Mail an [email protected] oder einen Brief an Forum Verlag Herkert GmbH (Mandichostraße 18, 86504 Merching) sende. Ausführliche Informationen dazu und allgemein zur Verarbeitung meiner personenbezogenen Daten finde ich unter forum-verlag.com/datenschutz.

Vielen Dank für Ihr Interesse !

Im nächsten Schritt erhalten Sie eine Bestätigungsmail an die angegebene E-Mail-Adresse. Hiermit wird geprüft, ob es sich um eine korrekte E-Mail-Adresse handelt.Um Ihnen die gewünschten Informationen zukommen lassen zu können, klicken Sie bitte jetzt den in der Bestätigungsmail enthaltenen Link.Falls die Bestätigungsmail Ihr Postfach nicht erreicht hat, kann es sein, dass diese irrtümlicherweise in Ihrem Spam-Ordner gelandet ist. Überprüfen Sie daher Ihren Spam-Ordner und Ihre Spam-Einstellungen.

Um Sie gezielter beraten zu können, würden wir uns freuen, wenn Sie uns folgende Informationen zukommen lassen. Alle Angaben sind freiwillig.

Um Ihre Daten abzusenden, sollte mindestens ein Feld befüllt sein. Vielen Dank

Expertenstandard Demenz: Erhalt von Beziehungen ist für Menschen mit Demenz förderlich

© vege – stock.adobe.com

Demenzkranke leben oft in Unsicherheit, Bedrohung und Angst. Aus diesem Grund ist die Bindung zu anderen Menschen – ob zu Familienangehörigen oder Pflegekräften – bei dieser Erkrankung sehr wichtig. Der im Mai 2018 erschienene Expertenstandard zur Beziehungsgestaltung in der Pflege bei Demenz konzentriert sich deshalb auf diesen Schwerpunkt und definiert folgende Standardkriterien.

Neuer Expertenstandard stellt „Beziehung“ in den Mittelpunkt

Die Autoren des Expertenstandards "Beziehungsgestaltung in der Pflege von Menschen mit Demenz", der vom Deutschen Netzwerk für Qualitätsentwicklung in der Pflege (DNQP) veröffentlicht wurde, haben den Schwerpunkt „Beziehung“ bewusst gewählt. Denn durch die Erkrankung und die damit einhergehende Veränderung von Kommunikation und Interaktion ist insbesondere die Beziehungsgestaltung beeinträchtigt. 

Die Experten stützen sich auf die Annahme, dass Pflegefachkräfte durch eine gelingende Beziehungsgestaltung die Lebensqualität bei den Betroffenen positiv beeinflussen können. Dafür bedarf es aber, dass alle an der Pflege beteiligten Personen eine person-zentrierte Haltung einnehmen, wie die Autoren immer wieder betonen.

Bei Menschen mit Demenz soll mithilfe des Expertenstandards „das Gefühl, gehört, verstanden und angenommen zu werden sowie mit anderen Personen verbunden zu sein, erhalten oder gefördert“ werden. Dafür haben die Autoren folgende Standardkriterien festgelegt. 

→ Was ist ein Expertenstandard? Lesen Sie hier mehr: „Pflegestandards: Definition und Abgrenzung zu Expertenstandards“


GRATIS DOWNLOAD

Bewerten Sie mit der „Checkliste Expertenstandard Demenz“, ob in Ihrer Einrichtung der Expertenstandard Demenz optimal implementiert ist. Jetzt Checkliste kostenlos herunterladen!


Standardkriterien des Expertenstandards Demenz

Im neuen Expertenstandard wird die Beziehungsgestaltung zu Menschen mit Demenz anhand von fünf Ebenen erfasst. Die Ebenen sind bezogen auf folgende Aspekte, deren Ergebniskriterien nachfolgend stark zusammengefasst dargestellt sind. 

→ Erfahren Sie mehr! Weitere Informationen zu den Standardkriterien des neuen Expertenstandards sowie andere Expertenstandards enthält die Software „Pflege- und Expertenstandards auf CD-ROM“

1. Ebene: Bedarfsermittlung 

Pflegefachkräfte sollen die Betroffenen durch eine personen-zentrierte Haltung in ihrer Einzigartigkeit wahrnehmen. Die Pflegedokumentation soll dabei Hinweise zum Unterstützungsbedarf in der Beziehungsgestaltung aufweisen. 

2. Ebene: Planung der Maßnahmen 

Der Maßnahmenplan sollte gemäß Expertenstandard personen-zentriert sein und die auf der ersten Ebene ermittelten Unterstützungsbedarfe sowie mögliche fluktuierende Zustände berücksichtigen. Wichtig ist, dass alle Personen, die an der Pflege beteiligt sind, diesen Maßnahmenplan kennen. 

3. Ebene: Information, Anleitung und Beratung 

Pflegeeinrichtungen müssen die notwendigen Rahmenbedingungen schaffen, um Angehörige individuell informieren, anleiten und beraten zu können. Ziel dieser Maßnahme, die dokumentiert werden muss, ist es, dass die Angehörigen die Notwendigkeit und Bedeutung beziehungsfördernder und -gestaltender Maßnahmen kennen. 

4. Ebene: Entwicklung und Durchführung von Angeboten 

Es sollen Maßnahmen der Beziehungsförderung und -gestaltung in folgenden Alltagsbereichen angeboten werden:

  • Lebensweltorientierung
  • Wahrnehmungsförderung
  • Wertschätzung und Zuwendung
  • Spezifische Maßnahmen

Alle Maßnahmen müssen dokumentiert werden. In der Dokumentation muss begründet sein, warum, welche Maßnahme ausgewählt wurde. Zudem muss beschrieben werden, welche beziehungsfördernde Wirkung die Maßnahme hatte. 

5. Ebene: Evaluation der Maßnahmen

Die Pflegefachkraft soll gemäß Expertenstandard laufend die Wirksamkeit der Maßnahmen überprüfen. Im Idealfall zeigt der Demenzkranke Anzeichen für den Erhalt und die Förderung des Gefühls, dass er gehört, verstanden und angenommen wird. Die Verlaufsbeobachtungen müssen von den Pflegefachkräften nachvollziehbar dokumentiert werden.

Um den Anforderungen des Expertenstandard Demenz gerecht zu werden, müssen sich Pflegekräfte zudem regelmäßig weiterbilden. Das fordern auch die Qualitätsprüfungs-Richtlinien (QPR). Da im Pflegealltag jedoch oft nur wenig Zeit für Fortbildungen übrig bleibt, gibt es die 20-minütigen Kurz-Schulungen der QM-PRAXIS-Lernplattform. Sie bringen Pflegekräfte in kürzester Zeit auf den aktuellen Stand zu verschiedensten Themen – von geänderten Expertenstandards über Gesundheits- und Infektionsschutz bis hin zum Medikamentenmanagement.

→ Bilden Sie sich jetzt in nur 20 Minuten weiter mit den Kurz-Schulungen der QM-PRAXIS-Lernplattform!

Fazit zum Expertenstandard Demenz

Der Expertenstandard kann nicht 1:1 in die Praxis übernommen werden, denn er wirkt sperrig und sogar wenig praxisnah. Weil Ihre Einrichtung dennoch vor der Aufgabe steht, die Standardkriterien mit Inhalten zu füllen, unterstützt Sie das Werk „Pflege und Beziehungsgestaltung bei Menschen mit Demenz“ bei der praktischen Implementierung.

Weitere Informationen zur fachgerechten Betreuung von Menschen mit Demenz liefert der Lehrgang „DEKRA-zertifizierte/r Demenzexperte/in“. Dort eignen Sie sich alle Kompetenzen an, um Patientinnen und Patienten mit Demenz bestmöglich in ihrem Alltag zu unterstützen.

Quelle: „Pflege- und Expertenstandards auf CD-ROM“

Sie wollen mehr Fachwissen, Praxistipps und kostenlose Arbeitshilfen zum Bereich Gesundheitswesen und Pflege erhalten? Dann melden Sie sich gleich zu unserem kostenlosen Fach-Newsletter an!

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.