Diesen Artikel als PDF beziehen?
Laden Sie kostenlos den Artikel herunter:
"Sanktionslistenprüfung – Justizportal oder lieber Software?"


Anmelden
* Pflichtfeld

Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein.

Ich bin einverstanden, dass die Forum Verlag Herkert GmbH die von mir mitgeteilten Daten speichert und mich regelmäßig über ihre aktuellen, themenbezogenen, kostenpflichtigen Verlagsprodukte per E-Mail, Fax, Telefon oder Post informiert. Meine Daten werden dabei nicht an Dritte weitergegeben. Diese Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen, indem ich den in jeder E-Mail enthaltenen Abmeldelink nutze, eine E-Mail an [email protected] oder einen Brief an Forum Verlag Herkert GmbH (Mandichostraße 18, 86504 Merching) sende. Ausführliche Informationen dazu und allgemein zur Verarbeitung meiner personenbezogenen Daten finde ich unter forum-verlag.com/datenschutz.

Vielen Dank für Ihr Interesse !

Im nächsten Schritt erhalten Sie eine Bestätigungsmail an die angegebene E-Mail-Adresse. Hiermit wird geprüft, ob es sich um eine korrekte E-Mail-Adresse handelt.Um Ihnen die gewünschten Informationen zukommen lassen zu können, klicken Sie bitte jetzt den in der Bestätigungsmail enthaltenen Link.Falls die Bestätigungsmail Ihr Postfach nicht erreicht hat, kann es sein, dass diese irrtümlicherweise in Ihrem Spam-Ordner gelandet ist. Überprüfen Sie daher Ihren Spam-Ordner und Ihre Spam-Einstellungen.

Um Sie gezielter beraten zu können, würden wir uns freuen, wenn Sie uns folgende Informationen zukommen lassen. Alle Angaben sind freiwillig.

Um Ihre Daten abzusenden, sollte mindestens ein Feld befüllt sein. Vielen Dank

Sanktionslistenprüfung – Justizportal oder lieber Software?

© blende11.photo – stock.adobe.com

Aufgrund der EU-Verordnungen (EG) Nr. 2580/2001 und (EG) Nr. 881/2002 ist jeder Ex- und/oder Importeur verpflichtet, seine Personen- und Firmenadressen als Maßnahme zur Bekämpfung des internationalen Terrorismus gegen die Sanktionslisten abzugleichen. Das zu wissen nützt jedoch nichts, wenn der Adressbestand nicht überprüft wird. Deshalb fragen sich viele Unternehmen, wie möglichst kostengünstig, aber auch den Zollregularien entsprechend geprüft werden kann.

Varianten der Sanktionslistenprüfung 

Es gibt grundsätzlich zwei Varianten, auf die Unternehmen zurückgreifen können, um eine Sanktionslistenprüfung durchzuführen: 

Beide Varianten haben jeweils ihre Vor- und Nachteile, die im Hinblick auf das sensible Thema durchaus gründlich abgewägt werden sollten. Hat ein Unternehmen z. B. den AEO-Status, so verlangt der Zoll auch die Überprüfung der eigenen Mitarbeiter.

Sanktionslistenprüfung: Vor- und Nachteile des Justizportals 

Ein klarer Vorteil für die Seite des Justizportals ist es, dass keine Kosten für die Unternehmen entstehen und auch keinerlei Registrierung oder Zertifikate vonnöten sind, wie man es häufig von elektronischen Zollanwendungen kennt. Allerdings war das auch schon der einzige Vorteil, der für diese Art der Sanktionslistenprüfung spricht. 

Als Nachteile sind hier aufzuzählen, dass

  • auf dem Justizportal nur die Verordnung (EG) Nr. 881/2002 geprüft wird,
  • ausschließlich Einzeladressen eingegeben werden können und nicht per Upload der gesamte Adressbestand geprüft wird und 
  • es keine Protokollierung von der Durchführung der Adressprüfung gibt.

Letzteres ist jedoch bei Zoll- und Außenprüfungen vom Unternehmen gegenüber dem Zoll per Protokoll nachzuweisen.

Sanktionslistenprüfung per Software bringt viele Vorteile mit sich

Schaut man sich die Prüfmöglichkeit per Software an – als Beispiel dient die Software SanScreen – so drehen sich die Vor- und Nachteile um: Als Nachteil ist ganz klar zu sagen, dass Kosten für die Anschaffung und je nach Preismodell auch pro Prüfvorgang entstehen. 

Die Hauptvorteile jedoch überwiegen bei der Softwarelösung deutlich:

  • Es werden verschiedene Sanktionslisten geprüft (u. a. US_SDN: U.S. Treasury Department – Specially Designated National List, US_DPL: U.S. Bureau of Industry and Security – Denied Persons List, GB_BOE: Bank of England – Sanctions List, EU_CFSP: Common Foreign and Security Policy (Europäische Kommission), CH_SECO: SECO-Liste Switzerland).
  • Es können sowohl Einzeladressen als auch der gesamte Adressbestand in Dateiform geprüft werden.
  • Es gibt ein vom Zoll akzeptiertes Prüfprotokoll.

Nachdem beide Prüfmöglichkeiten analysiert wurden, sollten Unternehmen den Markt sondieren, bevor sie sich für eine Software entscheiden. Denn jedes Unternehmen hat spezielle Bedürfnisse und eines muss klar sein: Die Sanktionslistenprüfung muss in den Arbeitsalltag leicht integrierbar sein.

Quelle: Forum Verlag Herkert GmbH 

Sie wollen mehr Fachwissen, Praxistipps und kostenlose Arbeitshilfen zum Bereich Zoll, Export und Internationales erhalten? Dann melden Sie sich gleich zu unserem kostenlosen Fach-Newsletter an!

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.