Diesen Artikel als PDF beziehen?
Laden Sie kostenlos den Artikel herunter:
"SGB VIII-Reform wirkt sich auf Beurteilungsverfahren bei Kindeswohlgefährdung aus"


Anmelden
* Pflichtfeld

Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein.

Wir erheben Ihre Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Buchst. b) und f) DSGVO zur ordnungsgemäßen Abwicklung unserer Geschäftsvorgänge sowie zur Mitteilung von Produktinformationen.

Wir informieren Sie regelmäßig über aktuelle, themenbezogene, kostenpflichtige Verlagsprodukte per E-Mail, Fax, Telefon oder Post. Sie können jederzeit der Verwendung Ihrer Daten für Werbezwecke zu den ortsüblichen Basistarifen widersprechen, indem Sie den Abmeldelink nutzen, der am Ende einer jeden E-Mail enthalten ist. Oder schreiben Sie eine E-Mail an service@forum-verlag.com.

Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung unter forum-verlag.com/datenschutz

Vielen Dank für Ihr Interesse !

Im nächsten Schritt erhalten Sie eine Bestätigungsmail an die angegebene E-Mail-Adresse. Hiermit wird geprüft, ob es sich um eine korrekte E-Mail-Adresse handelt.Um Ihnen die gewünschten Informationen zukommen lassen zu können, klicken Sie bitte jetzt den in der Bestätigungsmail enthaltenen Link.Falls die Bestätigungsmail Ihr Postfach nicht erreicht hat, kann es sein, dass diese irrtümlicherweise in Ihrem Spam-Ordner gelandet ist. Überprüfen Sie daher Ihren Spam-Ordner und Ihre Spam-Einstellungen.

Um Sie gezielter beraten zu können, würden wir uns freuen, wenn Sie uns folgende Informationen zukommen lassen. Alle Angaben sind freiwillig.

Um Ihre Daten abzusenden, sollte mindestens ein Feld befüllt sein. Vielen Dank

Mit dem Gesetzentwurf zum Kinder- und Jugendstärkungsgesetz (= SGB VIII-Reform) will Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig unter anderem die Kooperation der Kinder- und Jugendhilfe bei Kindeswohlgefährdung mit dem Gesundheitswesen, den Strafverfolgungsbehörden, den Familiengerichten und der Jugendstrafjustiz verbessern. Dazu sind im Sozialgesetzbuch VIII (SGB VIII) und im Gesetz zur Kooperation und Information im Kinderschutz (KKG) u.a. konkrete Änderungen vorgesehen.

SGB VIII: Geplante Änderungen bei Kindeswohlgefährdung

  • § 8a SGB: Geheimnisträger sollen mehr beteiligt werden

§ 8a SGB VIII soll insoweit erweitert werden, als das Jugendamt bei Vorliegen gewichtiger Anhaltspunkte einer Kindeswohlgefährdung nicht nur sich selbst einen unmittelbaren Eindruck von dem Kind und seiner persönlichen Umgebung verschaffen muss, sondern auch jene Personen, die dem Jugendamt nach § 4 KKG Daten übermittelt haben, in geeigneter Weise an der Gefährdungseinschätzung zu beteiligen hat.

  • § 72a SGB: Jugendhilfe soll Informationen aus Führungszeugnis speichern dürfen

Bisher dürfen Träger der öffentlichen und freien Jugendhilfe neben- und ehrenamtlich tätige Personen nur nach Einsichtnahme in das erweiterte Führungszeugnis in ihrem Verantwortungsbereich tätig werden lassen. Die Reform des SGB VIII schlägt vor, dass Träger künftig den Umstand der Einsichtnahme, das Datum der Einsichtnahme und die Information, ob die Person wegen einer in Absatz 1 Satz 1 genannten Straftat rechtskräftig verurteilt worden ist, nicht nur erheben, sondern auch speichern dürfen.

Nach Beendigung einer solchen Tätigkeit sollen die Daten nicht wie bisher spätestens drei Monate danach gelöscht werden, sondern sechs Monate.

SGB VIII-Reform: Diese Neuregelungen sind außerdem geplant

Im Allgemeinen will Familienministerin Manuela Schwesig mit dem vorgelegten Gesetzentwurf die Rechte von Kindern und Jugendlichen stärken. Konkret soll es in folgenden Bereichen Änderungen geben:

  • Die Beteiligung von Kindern und Jugendlichen soll weiterhin verbessert werden durch
    • Erweiterung des eigenen Beratungsanspruchs und
    • Verankerung von Ombudsstellen als externe und unabhängige Anlaufstellen.
  • Die Inklusion von Kindern und Jugendlichen soll künftig als Leitprinzip der Kinder- und Jugendhilfe verankert werden. Insbesondere in Kitas soll die inklusive Betreuung weiterentwickelt werden.
  • Schutzlücken in Jugendclubs und Jugendfreizeitheimen sollen geschlossen werden.
  • Neu geschaffen wird eine Regelung zum Schutz von Kindern, Jugendlichen und Frauen in Flüchtlingsunterkünften.

Kritik an der SGB VIII-Reform

Kritik gab es nicht nur für die Inhalte des Gesetzentwurfs, sondern auch für das Tempo, mit dem das Familienministerium vorgegangen ist. Verbände wie der Deutsche Caritas e. V. bemängeln, dass eine ordnungsgemäße Beteiligung der Verbände verhindert wurde. Die Koalitionspartner CDU/CSU warfen dem Familienministerium ebenfalls vor, hinter verschlossenen Türen und ohne Beteiligung der Verbände gearbeitet zu haben, wie es in einer Pressemitteilung heißt.

Am 23. Juni 2017 haben sich die Koalitionspartner schließlich auf eine abgeschwächte Version geeinigt. Allerdings hat der Bundesrat dem Gesetz nicht wie geplant am 7. Juli zugestimmt, sondern seine Entscheidung auf den 22. September vertagt. Ob das Gesetz wie vorgesehen am 1. Januar 2018 in Kraft tritt, ist noch fraglich. 

Wir haben bereits jetzt die geeigneten Hilfen für ErzieherInnen und PädagogInnen in der Praxis zum Thema Kindeswohlgefährdung, die in einem (Verdachts-)Fall zuverlässig und rechtssicher reagieren müssen. Das gelingt mit der "Vorlagenmappe Kindeswohlgefährdung". Sie bietet direkt einsetzbare Checklisten und Formulare zur Gefährdungseinschätzung und –dokumentation nach § 8a SGB.

Quellen: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, DIJuF, Deutscher Caritasverband e.V.

Sie wollen mehr Fachwissen, Praxistipps und kostenlose Arbeitshilfen zum Bereich Bildung, Erziehung und Soziales erhalten? Dann melden Sie sich gleich zu unserem kostenlosen Fach-Newsletter an!

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.