Was ist eine Patientenverfügung? – Definition

Artikelbild

© Forum Verlag Herkert GmbH

Die Patientenverfügung ist ein wichtiges Instrument, um die eigenen Wünsche und Vorstellungen bezüglich medizinischer Behandlungen in bestimmten Lebens- und Krankheitssituationen festzuhalten. Sie gibt Patientinnen und Patienten die Möglichkeit, selbstbestimmt über ihre medizinische Versorgung zu entscheiden.

Kann ich eine Patientenverfügung selber verfassen oder ist ein Notar notwendig?

In Deutschland kann eine Patientenverfügung selbst verfasst werden. Sie muss lediglich schriftlich festgehalten und eigenhändig unterschrieben sein. Ein Notar oder Rechtsanwalt sind dafür nicht notwendig. Die Verfügung ist bindend, solange sie klar und eindeutig ist sowie den aktuellen Willen des Verfassers bzw. der Verfasserin widerspiegelt. Allerdings kann eine notarielle Beurkundung in bestimmten Fällen sinnvoll sein, um Klarheit und Sicherheit bei der eindeutigen Formulierung der Wünsche zu haben.

Was sollte in einer Patientenverfügung stehen?

  • Behandlungswünsche: Welche medizinischen Maßnahmen sollen durchgeführt oder unterlassen werden (z. B. Reanimation, künstliche Ernährung)?
  • Konkrete Situationen: In welchen Situationen soll die Verfügung gelten (z. B. bei Wachkoma, schwerer Demenz)?
  • Vertretungsberechtigte: Wer soll im Zweifelsfall über die medizinische Behandlung entscheiden, wenn die Verfügung nicht eindeutig ist?

Warum ist eine Patientenverfügung wichtig?

  • Selbstbestimmung: Sie ermöglicht es, Entscheidungen über die eigene medizinische Versorgung zu treffen.
  • Klarheit für Angehörige: Sie gibt Familienmitgliedern und medizinischem Personal eine klare Handlungsanweisung und kann Konflikte vermeiden.
  • Schutz vor unerwünschten Behandlungen: Sie kann sicherstellen, dass unerwünschte oder als nicht sinnvoll erachtete Behandlungen unterbleiben.

Patientenverfügung erstellen – Wo finden Sie eine zuverlässige Vorlage?

Die Verbraucherzentrale Deutschland hat in Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium der Justiz ein Online-Tool „Patientenverfügung“ erstellt. Dort haben Sie die Möglichkeit, Ihre Patientenverfügung ganz einfach online mit Textbausteinen zu erstellen, auszudrucken und zu unterzeichnen.

Veranstaltungsempfehlung

Sie interessieren sich beruflich für das Thema Patientenverfügung und Palliativbegleitung? Dnn melden Sie sich für das E-Learning „DEKRA-Zertifizierte/r Palliativbegleiter/in“ an. Weitere Fachinformationen liefert der Beitrag „Was ist Palliativpflege? – Definition und Aufgaben“. 

Fazit

Eine Patientenverfügung ist ein zentrales Instrument, um die eigene Selbstbestimmung auch in schweren Krankheitssituationen zu wahren. Sie schützt vor unerwünschten Behandlungen und gibt Angehörigen und Medizinern eine klare Handlungsanweisung. Um ihre Gültigkeit zu gewährleisten, sollte sie regelmäßig überprüft und gegebenenfalls angepasst werden.