Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit

Der Sicherheitsbeauftragte: Aufgaben und Bestellung

© industrieblick - Fotolia.com

Unternehmen ab einer bestimmten Anzahl an Beschäftigten müssen einen Sicherheitsbeauftragten bestellen. Dieser unterstützt den Arbeitsschutz im Betrieb, damit für alle Mitarbeiter Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit bestmöglich gewährleistet werden können.

Aufgaben von Sicherheitsbeauftragten 

Sicherheitsbeauftragte haben, was den Arbeitsschutz betrifft, nicht mehr und nicht weniger Verantwortung als jeder andere Mitarbeiter im Betrieb. Das heißt, er trägt kein zusätzliches Haftungsrisiko, hat aber auch keine Weisungsbefugnis. Sicherheitsbeauftragte unterstützen im Wesentlichen das Unternehmen bei der Einhaltung der Vorschriften zum Arbeitsschutz. Ihre Aufgaben im Detail:

1. Sicherheitsbeauftragte müssen sich mit den Gefahren im Arbeitsbereich und den zu ihrer Verhütung erlassenen

  • berufsgenossenschaftlichen Vorschriften und betrieblichen Vorgaben (Betriebsanweisungen) vertraut machen sowie
  • bei regelmäßigen Kontrollgängen durch den Arbeitsbereich, die möglichst gemeinsam mit einer Führungskraft vorzunehmen sind, insbesondere auf folgendes achten:
    • Vorhandensein, Benutzung und Wirksamkeit von Schutzvorrichtungen und Absaugungen an Arbeitsmaschinen und Anlagen,
    • Gebrauch von persönlicher Schutzausrüstung wie Schutzbrillen, Kopf-, Hand- und Fußschutz,
    • einwandfreien Zustand der Werkzeuge und elektrischen Betriebsmittel einschließlich deren Aufbewahrung und Pflege,
    • Gefahren, die durch die Lagerung und den Umgang mit Gefahrstoffen und biologischen Agenzien entstehen können,
    • Einhaltung der Arbeitshygiene durch die Mitarbeiter, wie z. B. Handreinigung vor dem Essen, Hautschutzmaßnahmen,
    • richtige Kennzeichnung, Lagerung und sicherer Transport von Materialien, Gefahrstoffen u. a.,
    • sichere Verkehrswege, Abdeckung von Gruben und Luken, sicherer Zustand von Leitern und Tritten,
    • Sauberkeit und Ordnung, Trennung und Bereitstellung der Abfälle entsprechend den betrieblichen Vorgaben.

2. Arbeitskollegen auf sicherheitswidriges und gefährdendes Verhalten – notfalls wiederholt – hinweisen, z. B. Leichtsinn, Überschätzung der eigenen Körperkräfte, Geringschätzung von Unfall- und Gesundheitsgefahren.

3. Neu eingestellte und auf neue Arbeitsplätze umgesetzte Mitarbeiter ergänzend zu den Erstunterweisungen und Wiederholungsbelehrungen der Führungskräfte über Gefahren in ihrem Arbeitsbereich aufmerksam machen.

4. Vorschläge zur Verbesserung des Arbeitsschutzes aufgrund seiner Beobachtungen und Erfahrungen machen sowie Arbeitskollegen zu Verbesserungsvorschlagen auf diesen Gebieten anregen.

5. Die Führungskraft über vorgefundene Mängel sofort unterrichten und so lange auf die Führungskraft einwirken, bis die Mängel beseitigt worden sind. 

6. Unfälle, auch solche ohne Folgen (Beinahe-Unfälle), der Führungskraft zur Kenntnis bringen, damit sie den Ursachen nachgehen kann.

Pflichten des Arbeitgebers gegenüber Sicherheitsbeauftragten

Damit Sicherheitsbeauftragte ihre Aufgaben erfüllen können, muss auch der Unternehmer/der Vorgesetzte ihnen gegenüber folgende Punkte berücksichtigen: 

  • Sicherheitsbeauftragte müssen die Gelegenheit bekommen, ihre Aufgaben während der Arbeitszeit zu erfüllen. 
  • Sicherheitsbeauftragte müssen an Betriebsbesichtigungen und Unfalluntersuchungen teilnehmen können sowie über die entsprechenden Ergebnisse informiert werden. 
  • Informationen über Unfallgeschehen müssen an den Sicherheitsbeauftragten weitergeleitet werden. 

Auswahl und Bestellung von Sicherheitsbeauftragten 

Auswahl 

Es hat sich bewährt, solche Beschäftigte als Sicherheitsbeauftragte zu beauftragen, die bereits länger im Unternehmen sind und durch ihr Engagement am Arbeitsplatz und im Arbeitsschutz aufgefallen sind. Zudem ist es wichtig, dass der Ausgewählte Freude am Umgang mit Menschen hat und von seinen Kollegen fachlich und persönlich anerkannt ist. Gute Kenntnisse über Tätigkeiten, Arbeitsmittel und Arbeitsstoffe im Betrieb sowie die relevanten Arbeitsschutzvorschriften sind zudem eine wichtige Grundlage, um die Aufgabe als Sicherheitsbeauftragter gewissenhaft erfüllen zu können. 

Bestellung 

Unternehmen, die regelmäßig mehr als 20 Mitarbeiter beschäftigen, müssen gemäß DGUV Vorschrift 1 "Grundsätze der Prävention" Sicherheitsbeauftragte bestellen. Dabei muss der Betriebsrat beteiligt sein.

Vorlage zur Bestellung eines Sicherheitsbeauftragten

Die Bestellung kann formlos erfolgen. Es empfiehlt sich hierzu die Verwendung eines Formblattes, welches Sie aber nicht selbst erstellen müssen. Laden Sie sich hier kostenlos die "Gratis-Vorlage zur Bestellung eines Sicherheitsbeauftragten" herunter und setzen Sie dieses in Ihrem Betrieb ein. 

Quellen:  "Gratis-Vorlagen zur Bestellung eines Sicherheitsbeauftragten", DGUV Information 211-042

Kommentar schreiben
Captcha

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.
Mehr zum Thema Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit: