Elektrosicherheit und Elektrotechnik

Sichtprüfung – Die wichtigsten Aspekte der visuellen Prüfung elektrischer Anlagen, Betriebsmittel und Maschinen

© industrieblick – stock.adobe.com

Jeder Unternehmer muss dafür Sorge tragen, dass elektrische Anlagen und Betriebsmittel auf deren ordnungsgemäßen Zustand geprüft werden. Die Sichtprüfung ist dabei der erste Schritt der Prüfung ortsfester elektrischer Anlagen und Betriebsmittel, ortsveränderlicher elektrischer Geräte sowie elektrischer Maschinen. Das sind die wichtigsten Aspekte dieses Prüfschritts in den jeweiligen Bereichen.

Warum wird eine Sichtprüfung gemacht? 

Bei der Sichtprüfung, also der visuellen Überprüfung von elektrischen Betriebsmitteln und Anlagen sowie Maschinen schaut der Prüfer mit allen geeigneten Sinnen, ob er äußerliche sicherheitsrelevante Beschädigungen feststellen kann, und ob das Arbeitsmittel den geforderten Sicherheitsanforderungen entspricht. Laut BG ETEM werden im Rahmen einer Sichtprüfung bereits 80 % aller Mängel erkannt. 

Das ist auch der Grund, warum die Sichtprüfung im Prüfablauf vor den messtechnischen Überprüfungen angesiedelt ist. In vielen Fällen erübrigen sich sogar die weiteren Prüfschritte, was nicht nur zum Schutz des Prüfers beiträgt, sondern auch den Prüfumfang für ihn deutlich reduziert. Die Ergebnisse der Sichtprüfung bilden außerdem die Grundlage für Umfang, Art und Möglichkeiten der messtechnischen Prüfung. 

Sichtprüfung bei ortsfesten elektrischen Betriebsmitteln und Anlagen

Bei ortsfesten elektrischen Betriebsmitteln und Anlagen erfolgt die Sichtprüfung während der Errichtung bis zur Fertigstellung der elektrischen Anlage sowie bei regelmäßig wiederkehrenden Prüfungen. Der Sichtprüfung bei der wiederkehrenden Prüfung kommt dabei eine bedeutendere Rolle zu als bei der Erstprüfung. Dabei sollten Prüfer mindestens folgende Aspekte kontrollieren: 

  • Äußerlich erkennbare Mängel und Schäden
  • Zustand trotz Umwelt- und Betriebsbedingungen 
  • Einhaltung der Schutzmaßnahmen gegen direktes und indirektes Berühren
  • Einhaltung der Schutzmaßnahmen mit und ohne Schutzleiter

Das sind natürlich nur die groben Oberpunkte. Ausführliche und in der Praxis erprobte Checklisten für die Sichtprüfung erhalten Elektrofachkräfte und elektrotechnisch unterwiesene Personen (EuP) mit dem „Sicherheitshandbuch Elektrosicherheit“

Sichern Sie sich jetzt einsatzfertige Arbeitshilfen und Checklisten für den elektrotechnischen Betriebsteil!

Sicherheitshandbuch Elektrosicherheit

mehr erfahren

Visuelle Prüfung bei ortsveränderlichen elektrischen Geräten 

Bei der Sichtprüfung ortsveränderlicher elektrischer Geräte sollten sich Prüfer nicht nur auf die sichtbaren elektrotechnischen Mängel konzentrieren, sondern auch auf die Eignung der Geräte für den Verwendungszweck und die Arbeitsumgebung achten. Notfalls muss das Arbeitsmittel der weiteren Nutzung entzogen werden. Unbedingt zu beachten sind folgende Punkte: 

  • Stecker
  • Zuleitungen
  • Gehäuse 

Im Nachgang der Sichtprüfung muss die Elektrofachkraft oder die EuP die Ergebnisse bewerten und bei Mängeln eine Prüffrist festlegen, innerhalb derer von einem sicheren Betrieb des Geräts auszugehen ist. 

Hinweis: Sind die Elektrogeräte nur sehr schwer zugänglich, sodass eine fachgerechte elektrotechnische Sichtprüfung kaum möglich ist, oder ist das Gerät so alt, dass der Prüfer nicht in der Lage ist, eine fachliche Bewertung abzugeben, sollte der Arbeitgeber für diese Geräte eine Gefährdungsbeurteilung erstellen und den sicheren Soll-Zustand festlegen. 


Checkliste zum Download 

Laden Sie sich gleich die kostenlose Checkliste zur Sichtprüfung ortsveränderlicher Arbeitsmittel herunter


Sichtprüfung und Überprüfung der Technischen Dokumentation bei Maschinen  

Die Sichtprüfung bei Maschinen kann auf unterschiedliche Art und Weise ablaufen: Entweder der Prüfer schaut sich die Maschine im laufenden Betrieb an, was den Vorteil mit sich bringt, dass die Produktionskette „nebenbei“ weiterlaufen kann. Oder die Maschine wird für die Dauer der Sichtprüfung ausgeschaltet. Erfolgt die Sichtprüfung im spannungsfreien Zustand, kann der Prüfer die Maschine einer genaueren Prüfung unterziehen, dafür muss jedoch der Produktionsablauf unterbrochen werden. 

Hinzu kommt, dass die anzuwendenden Sichtprüfungen je nach Art, Typ und Umfang der Maschine erheblich voneinander abweichen können und ggf. für jede Maschine speziell festgelegt werden müssen. Wie ein Prüfer die Sichtprüfung genau aufbaut, ist ihm überlassen. Eine Hilfestellung bei der Entwicklung einer eigenen Prüfstrategie ist das „Handbuch Prüfung elektrischer Maschinen“.

Neben dem äußerlichen Erscheinungsbild, sind folgende Komponenten zu prüfen: 

  • Teilsysteme 
  • Schutzleitersysteme 
  • Leitungen 
  • Warnschilder 
  • Befehlsgeräte und Leuchtmelder
  • Verdrahtungstechnik 
  • Elektromotoren und ihrer zugehörigen Ausrüstung 
  • Zubehör und Beleuchtung
  • Technische Dokumentation 

An dieser Stelle können wiederum nur oberflächliche Angaben gemacht werden. Detaillierte Ausführungen enthält das „Handbuch Prüfung elektrischer Maschinen“. (juse)

Quellen: „Handbuch Prüfung ortsfester elektrischer Anlagen und Betriebsmittel“, „Handbuch Prüfung ortsveränderlicher elektrischer Geräte“, „Handbuch Prüfung elektrischer Maschinen“

War der Artikel hilfreich?
finde ich gut 0