Kommunales

Überarbeitete Normenreihe für Spielplätze veröffentlicht – DIN EN 1176 (1 bis 6)

© MNStudio - Fotolia.com

Im Dezember 2017 ist eine Neufassung der Normenreihe DIN EN 1176 für Spielplatzgeräte erschienen. Das heißt für Spielplatzbetreiber, dass sie künftig die überarbeiteten Auflagen beachten müssen. Die wesentlichen Änderungen im Überblick.

Neben redaktionellen Änderungen und der sprachlichen Anpassung der einzelnen Teile der DIN EN 1176:2017-12, wurden in allen Teilen neue Bilder hinzugefügt sowie Tabellen und Anhänge angepasst. 

Außerdem ergeben sich gegenüber der Fassung von 2008 folgende wesentliche Anpassungen: 

DIN EN 1176-1: Allgemeine Anforderungen und Prüfverfahren 

Der erste Teil der DIN EN 1176:2017 „Spielplatzgeräte und Spielplatzböden - Teil 1: Allgemeine sicherheitstechnische Anforderungen und Prüfverfahren“ regelt die allgemeinen sicherheitstechnischen Anforderungen für standortgebundene öffentliche Spielplatzgeräte und Spielplatzböden. 

Das ist neu: 

  • Definitionen wurden spezifiziert oder ganz neu eingefügt.
  • Einzelheiten zur Messung von 500 mm-Öffnungen wurden hinzugefügt. 
  • Es gibt einen neuen Abschnitt für Erläuterungen zur unterschiedenen Fallhöhe. 
  • Anforderungen an leicht zugängliche Geräte wurden spezifiziert. 
  • Anforderungen an Sprunganlagen wurden hinzugefügt.

DIN EN 1176-2: Anforderungen und Prüfverfahren für Schaukeln 

In der Norm DIN EN 1176-2:2017 „Spielplatzgeräte und Spielplatzböden - Teil 2: Zusätzliche besondere sicherheitstechnische Anforderungen und Prüfverfahren für Schaukeln“ sind zusätzliche sicherheitstechnische Anforderungen an Schaukeln festgelegt, die dauerhaft installiert sind. 

Das ist neu: 

  • Die Definition einer Schaukel wurde überarbeitet. 
  • Neue Definition und Anforderungen für Gruppenschaukelsitze wurde hinzugefügt.
  • Empfehlungen für Zäune und Schaukeln wurden überarbeitet. 
  • Prüfverfahren wurden vereinheitlicht. 

Erläuterungen zu den aktuellen DIN-Normen für Spielplätze, Inspektions- und Wartungshinweise sowie Möglichkeiten der Dokumentation. Jetzt bestellen!

DIN EN 1176-3: Anforderungen und Prüfverfahren für Rutschen 

In diesem Teil der Normenreihe DIN EN 1176:2017 „Spielplatzgeräte und Spielplatzböden - Teil 3: Zusätzliche besondere sicherheitstechnische Anforderungen und Prüfverfahren für Rutschen“ sind zusätzliche sicherheitstechnische Anforderungen an Rutschen geregelt, die dauerhaft installiert sind. Die Norm gilt weder für Wasserrutschen, Rollenbahnen oder Rutschanlagen, die mit Hilfsgeräten wie Matten genutzt werden, noch für geneigte Flächen, die den Nutzer nicht umschließen. 

Das ist neu: 

  • Definition einer Wellenrutsche wurde gestrichen. 
  • Freie Fallhöhe wurde reduziert (wenn Einsitzteil leicht zugänglich und keine Sicherung vorhanden ist).
  • Die größte Länge nach einer Biegung wurde spezifiziert. 
  • Aufprallfläche von Typ 1 wurde reduziert. 
  • Beginn des Freiraums auf einer Rutsche wurde spezifiziert. 
  • Abweichungen für Rumänien wurden spezifiziert. 

DIN EN 1176-4: Anforderungen und Prüfverfahren für Seilbahnen 

In der Norm DIN EN 1176-4:2017 „Spielplatzgeräte und Spielplatzböden - Teil 4: Zusätzliche besondere sicherheitstechnische Anforderungen und Prüfverfahren für Seilbahnen“ sind zusätzliche besondere Anforderungen an Seilbahnen festgelegt, die dauerhaft installiert sind. 

Das ist neu:

  • Die Anforderungen an Griffe und Sitze, 
  • Anforderungen an Geräte für hängende sowie sitzende Benutzung und
  • Prüfverfahren wurden überarbeitet. 

DIN EN 1176-6: Anforderungen und Prüfverfahren für Wippgeräte

Der sechste Teil der DIN EN 1176 „Spielplatzgeräte und Spielplatzböden - Teil 6: Zusätzliche besondere sicherheitstechnische Anforderungen und Prüfverfahren für Wippgeräte“ gilt für Wippgeräte, die als Spielplatzgeräte für Kinder genutzt werden. 

Das ist neu:

  • Wippgeräte vom Typ 2, 3 und 4 wurden nicht als erzwungene Bewegungsgeräte eingestuft.
  • Fallraum für Wippgeräte, die im Stehen genutzt werden, wurde angepasst.
  • Prüfverfahren wurden überarbeitet. 

Norm-Entwurf DIN EN 1176-5: Prüfverfahren für Karussells

Der fünfte Teil der Normenreihe bleibt zunächst ein Entwurf. Der Norm-Entwurf DIN EN 1176-5:2017-06 definiert Anforderungen an dauerhaft angebrachte Karussells. 

Das ist neu: Gegenüber der DIN EN 1176-1:2008-08 und DIN EN 1176-5 Berichtigung 1:2008-12 wurden folgende wesentliche Änderungen vorgenommen:

  • Anforderungen an die Drehgeschwindigkeit wurden auf bestimmte Karussell-Arten begrenzt.
  • Für Karussells Typ C wurde der Freiraum/Fallraum erweitert und Anforderungen an Stoßdämpfer eingeführt. 
  • Für Karussells Typ A wurden Anforderungen an die Aufpralldämpfung von Sitzen hinzugefügt. 

DIN EN 1176-7: Herausgabe des Norm-Entwurf ist ab Mitte 2018 denkbar

Zu DIN EN 1176 7 "Spielplatzgeräte und Spielplatzböden - Teil 7: Anleitung für Installation, Inspektion, Wartung und Betrieb" gibt es derzeit zwar Aktivitäten, jedoch werde noch auf erste Erfahrungen aus den Überarbeiteten Teilen von DIN EN 1176 gewartet. Somit sei eine Herausgabe des Norm-Entwurfs ab Mitte 2018 denkbar.

Spielplatzbetreiber müssen die überarbeiteten normativen Anforderungen zwingend umsetzen, um sich nicht schadensersatzpflichtig zu machen, wenn ein Kind beim Spielen auf dem Spielplatz zu Schaden kommt. Deshalb haben Experten im Buch „Das 1x1 der Spielplatzkontrolle“ alles zusammengefasst, was es bei der Kontrolle von Spielplätzen aktuell zu beachten gibt. 

Quelle: DIN

Kommentar schreiben
Captcha

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.
Mehr zum Thema Kommunales: