Kommunales

Verkehrsteilnehmer in Deutschland müssen sich im Herbst auf einen neuen Bundeseinheitlichen Tatbestandkatalog gefasst machen. Denn ab dem 17.10.2016 werden etliche Geldbußen erhöht, es gelten zahlreiche neue Tatbestände, etliche bestehende Tatbestände erhalten neue Inhalte und bei allen Tatbeständen, die mit der Punktbewertung „0“ versehen sind, wird die Kategorienbewertung zur Fahrerlaubnis auf Probe (FaP) gelöscht.

Auf die neuen Regelungen müssen sich aber nicht nur Autofahrer einstellen. Auch Fahrradfahrer werden bei Verstößen ab Oktober mit höheren Beträgen zur Kasse gebeten. So müssen Radfahrer z. B. beim Missachten des Rotlichts einer Ampel statt wie bisher 45,00 EUR nunmehr 60,00 EUR bezahlen.

Den neuen Tatbestandkatalog machten zahlreiche Gesetzesänderungen notwendig, die seit der letzten Novellierung des Tatbestandkatalogs im Mai 2014 in Kraft getreten sind, wie z. B. die 49. VO zur Änderung straßenverkehrsrechtlicher Vorschriften vom 22.10.2014 usw..

Quelle: bka.de

War der Artikel hilfreich?
finde ich gut 0