Diesen Artikel als PDF beziehen?
Laden Sie kostenlos den Artikel herunter:
"BGH entscheidet im Zweifel pro Impfen"


Anmelden
* Pflichtfeld

Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein.

Wir erheben Ihre Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Buchst. b) und f) DSGVO zur ordnungsgemäßen Abwicklung unserer Geschäftsvorgänge sowie zur Mitteilung von Produktinformationen.

Wir informieren Sie regelmäßig über aktuelle, themenbezogene, kostenpflichtige Verlagsprodukte per E-Mail, Fax, Telefon oder Post. Sie können jederzeit der Verwendung Ihrer Daten für Werbezwecke zu den ortsüblichen Basistarifen widersprechen, indem Sie den Abmeldelink nutzen, der am Ende einer jeden E-Mail enthalten ist. Oder schreiben Sie eine E-Mail an service@forum-verlag.com.

Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung unter forum-verlag.com/datenschutz

Vielen Dank für Ihr Interesse !

Im nächsten Schritt erhalten Sie eine Bestätigungsmail an die angegebene E-Mail-Adresse. Hiermit wird geprüft, ob es sich um eine korrekte E-Mail-Adresse handelt.Um Ihnen die gewünschten Informationen zukommen lassen zu können, klicken Sie bitte jetzt den in der Bestätigungsmail enthaltenen Link.Falls die Bestätigungsmail Ihr Postfach nicht erreicht hat, kann es sein, dass diese irrtümlicherweise in Ihrem Spam-Ordner gelandet ist. Überprüfen Sie daher Ihren Spam-Ordner und Ihre Spam-Einstellungen.

Um Sie gezielter beraten zu können, würden wir uns freuen, wenn Sie uns folgende Informationen zukommen lassen. Alle Angaben sind freiwillig.

Um Ihre Daten abzusenden, sollte mindestens ein Feld befüllt sein. Vielen Dank

Familiengerichte dürfen bei Streit über notwendige Impfungen eines Kindes dem Elternteil das Sorgerecht zusprechen, der sich an den Empfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO) orientiert.

Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) am 23. Februar 2017 entschieden.
Der Grund für das aktuelle Urteil ist ein Fall aus Thüringen: Dort konnte sich ein getrennt lebendes, aber gemeinsam sorgeberechtigtes Paar nicht einigen, ob die knapp fünfjährige Tochter geimpft werden solle. Aus Sorge vor Komplikationen, lehnt die Mutter des Kindes die von der STIKO empfohlenen Impfungen ab.

Familiengerichte müssen bei Durchsetzung der Impfung helfen

Das Gericht hatte deshalb zu klären, ob Impfungen zu den alltäglichen Angelegenheiten gehören oder von erheblicher Bedeutung sind. Alltägliche Angelegenheiten sind z. B. die Wahl der richtigen Ernährung oder des Fernsehkonsums, den ein Elternteil alleine bestimmen darf. Bei bedeutsamen Entscheidungen braucht es Einigkeit. Können sich die Eltern also nicht verständigen, bestimmen die Gerichte, wessen Position im Sinne des Kindes ist.

Das aktuelle Urteil des BGH bedeutet nun, dass Familiengerichte dem Impfbefürworter – in diesem Fall der Vater – zukünftig bei der Durchsetzung der Impfung helfen müssen. Die Begründung: Die Entscheidung über den Impfschutz habe für das Kind erhebliche Bedeutung.

Das neue Epidemiologie-Gesetz

Doch was wird aus der erheblichen Bedeutung des Impfens, wenn beide Elternteile ihre Kinder nicht impfen lassen wollen? Wie jetzt bekannt wurde, wird das neue „Epidemiologie-Gesetz“ (Gesetz zur Modernisierung der epidemiologischen Überwachung übertragbarer Krankheiten), das im Sommer dieses Jahres in Kraft treten soll, um einen wichtigen Hinweis ergänzt.

Demnach sollen Kindertagesstätten Eltern melden, die sich der gesetzlich vorgeschriebenen Impfaufklärung widersetzen. Je nach Fall können die Eltern mit einem Bußgeld von bis zu 2.500 Euro belegt werden.

Nähere Informationen zu den Impfempfehlungen der STIKO und den Infektionsschutzmaßnahmen in Kindergärten und Schulen finden Sie in dem Werk „Hygienemanagement in Bildungseinrichtungen“.

Sie wollen mehr Fachwissen, Praxistipps und kostenlose Arbeitshilfen zum Bereich Bildung, Erziehung und Soziales erhalten? Dann melden Sie sich gleich zu unserem kostenlosen Fach-Newsletter an!

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.