Diesen Artikel als PDF beziehen?
Laden Sie kostenlos den Artikel herunter:
"Pflegeaufwand für Ansaatmischungen"


Anmelden
* Pflichtfeld

Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein.

Ich bin einverstanden, dass die Forum Verlag Herkert GmbH die von mir mitgeteilten Daten speichert und mich regelmäßig über ihre aktuellen, themenbezogenen, kostenpflichtigen Verlagsprodukte per E-Mail, Fax, Telefon oder Post informiert. Meine Daten werden dabei nicht an Dritte weitergegeben. Diese Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen, indem ich den in jeder E-Mail enthaltenen Abmeldelink nutze, eine E-Mail an [email protected] oder einen Brief an Forum Verlag Herkert GmbH (Mandichostraße 18, 86504 Merching) sende. Ausführliche Informationen dazu und allgemein zur Verarbeitung meiner personenbezogenen Daten finde ich unter forum-verlag.com/datenschutz.

Vielen Dank für Ihr Interesse !

Im nächsten Schritt erhalten Sie eine Bestätigungsmail an die angegebene E-Mail-Adresse. Hiermit wird geprüft, ob es sich um eine korrekte E-Mail-Adresse handelt.Um Ihnen die gewünschten Informationen zukommen lassen zu können, klicken Sie bitte jetzt den in der Bestätigungsmail enthaltenen Link.Falls die Bestätigungsmail Ihr Postfach nicht erreicht hat, kann es sein, dass diese irrtümlicherweise in Ihrem Spam-Ordner gelandet ist. Überprüfen Sie daher Ihren Spam-Ordner und Ihre Spam-Einstellungen.

Um Sie gezielter beraten zu können, würden wir uns freuen, wenn Sie uns folgende Informationen zukommen lassen. Alle Angaben sind freiwillig.

Um Ihre Daten abzusenden, sollte mindestens ein Feld befüllt sein. Vielen Dank

Ansaaten gewinnen im öffentlichen Grün als Alternative zu Wechselflorpflanzungen und Rasenflächen oder zur Böschungssicherung immer mehr an Bedeutung. Der Zeitaufwand für die Pflege und die Kosten variieren je nach Flächengröße und -zuschnitt, Bodenzustand und Art der verwendeten Maschinen.

Nicht zuletzt ist auch der ästhetische Anspruch an die jeweilige Fläche entscheidend.

Vergleichende Zahlen aus der langjährigen Bewirtschaftung von ein- bis fünfmal gemähten Wiesen (heimische Arten mit Gräsern) gegenüber sechs- bis zwanzigmal gemähtem Rasen liegen vom Gartenamt Karlsruhe vor*. Die Mähgutkosten von ein- und dreimal gemähten Wiesen waren mit 0,12 bzw. 0,14 €/m² am günstigsten. Zwei- und fünfmal gemähte Wiesen kosten mit 0,23 bzw. 0,24 €/m² genauso viel wie sechsmal gemähte Rasenflächen. Kurz geschnittene Rasenflächen sind bei zehnmali-ger Mahd mit 0,38 €/m² sowie bei zwanzigmaliger Mahd mit 0,77 €/m² am teuersten.

Vor zehn Jahren noch in der Versuchsphase, trifft man heute vielerorts in Städten und Gemeinden auf bunte Ansaaten aus einjährigen Blumenmischungen auf Kreisverkehren, Straßenrandstreifen, im Park oder auf Gartenschauen. Richtig angelegt und gepflegt beeindrucken sie mit einer Blütenfülle vom Frühsommer bis in den späten Herbst. Sommerblumen werden aufgrund ihrer kräftigen und anhaltenden Blütenpracht besonders an repräsentativen Stellen sehr geschätzt und gerne verwendet. Die Zusammensetzung der Mischungen besteht überwiegend aus nicht heimischen, plakativ wirkenden und bei uns nicht ausdauernden einjährigen Pflanzenarten. Die Stadt Mössingen investiert in einjährige Blumenmischungen mit 0,16 bis 0,23 €/m²/Jahr deutlich weniger als in schmale Streifen im Verkehrsgrün mit Alleebäumen, die sechsmal gemäht wurden (0,67 €/m²)**.

* Quelle: Helmut, K. (2015): Flächenbegrünungen wirtschaftlich betrachtet. Vortragsmanuskript Veitshöchheimer GaLaBau-Herbst 6.10.2015

** Quelle: Untersuchung bestätigt Konzept der Blumenstadt. Amtsblatt der Stadt Mössingen, 25. Februar 2005.

Sie wollen mehr Fachwissen, Praxistipps und kostenlose Arbeitshilfen zum Bereich Bau und Immobilien erhalten? Dann melden Sie sich gleich zu unserem kostenlosen Fach-Newsletter an!

Das könnte Sie auch interessieren

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.