Diesen Artikel als PDF beziehen?
Laden Sie kostenlos den Artikel herunter:
"VDE|FNN-Studie bestätigt: Bis zu 60 Prozent mehr erneuerbare Energieanlagen lassen sich in bestehende Verteilnetze integrieren"


Anmelden
* Pflichtfeld

Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein.

Wir erheben Ihre Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Buchst. b) und f) DSGVO zur ordnungsgemäßen Abwicklung unserer Geschäftsvorgänge sowie zur Mitteilung von Produktinformationen.

Wir informieren Sie regelmäßig über aktuelle, themenbezogene, kostenpflichtige Verlagsprodukte per E-Mail, Fax, Telefon oder Post. Sie können jederzeit der Verwendung Ihrer Daten für Werbezwecke zu den ortsüblichen Basistarifen widersprechen, indem Sie den Abmeldelink nutzen, der am Ende einer jeden E-Mail enthalten ist. Oder schreiben Sie eine E-Mail an service@forum-verlag.com.

Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung unter forum-verlag.com/datenschutz

Vielen Dank für Ihr Interesse !

Im nächsten Schritt erhalten Sie eine Bestätigungsmail an die angegebene E-Mail-Adresse. Hiermit wird geprüft, ob es sich um eine korrekte E-Mail-Adresse handelt.Um Ihnen die gewünschten Informationen zukommen lassen zu können, klicken Sie bitte jetzt den in der Bestätigungsmail enthaltenen Link.Falls die Bestätigungsmail Ihr Postfach nicht erreicht hat, kann es sein, dass diese irrtümlicherweise in Ihrem Spam-Ordner gelandet ist. Überprüfen Sie daher Ihren Spam-Ordner und Ihre Spam-Einstellungen.

Um Sie gezielter beraten zu können, würden wir uns freuen, wenn Sie uns folgende Informationen zukommen lassen. Alle Angaben sind freiwillig.

Um Ihre Daten abzusenden, sollte mindestens ein Feld befüllt sein. Vielen Dank

VDE|FNN-Studie bestätigt: Bis zu 60 Prozent mehr erneuerbare Energieanlagen lassen sich in bestehende Verteilnetze integrieren

© VRD-Fotolia.com

Das Forum Netztechnik/Netzbetrieb im VDE (VDE|FNN) gab am 12. November 2015 die Ergebnisse einer Studie bekannt, mit der die Integration zusätzlicher Erneuerbare-Energie-Anlagen in bestehende Verteilnetze untersucht wurde.

Schwerpunkt der Analyse

Die Analyse umfasste ländliche, dörfliche und vorstädtische Modellnetze und befasste sich insbesondere mit der Frage, ob neue Anforderungen an Wechselrichter für Niederspannung die Integration von Erneuerbare-Energie-Anlagen in die jeweiligen Verteilnetze vorantreiben könnten.

Anhand von Vergleichen und unter Berücksichtigung des Zusammenwirkens mit anderen Maßnahmen wie konventionellem Netzausbau, Trafovergrößerung u. a. wurde im Rahmen der Studie der Nutzen des o. g. Ansatzes ausgewertet. Ebenfalls wurde die bereits in der Hoch- und Mittelspannung bewährte Einspeisung von Blindleistung in Abhängigkeit von der Spannung (in Fachkreisen auch als „Q(U)-Regelung“ bekannt) hinsichtlich ihrer technischen und wirtschaftlichen Effizienz durchleuchtet.

Fazit nach Auswertung der Testergebnisse

An den Ergebnissen der Analyse lässt sich erkennen, dass die Q(U)-Regelung besonders in Vorstadtnetzen effektiv ist und die Netzstabilität verbessert.

Bei aktiver Beteiligung der Anlagen an der statischen Spannungshaltung könnte die Q(U)-Regelung demnach zur Integration von bis zu etwa 60 Prozent mehr dezentralen Erzeugungsanlagen in einen bestehenden Netzstrang beitragen. In den ebenfalls untersuchten ländlichen und dörflichen Netztypen wäre der Steigerungseffekt niedriger, aber mit jeweils bis zu 40 bis 50 Prozent immer noch sehr hoch. Die Integration der Anlagen ließe sich zudem ohne zusätzlichen Ausbau der bestehenden Verteilnetze oder Einsatz teurerer Betriebsmittel realisieren.

Die Ergebnisse der Studie sollen als Grundlage zur Ausarbeitung konkreter Anforderungen an Erzeugungsanlagen dienen und in die geplante Überarbeitung der Anwendungsregel VDE-AR-N 4105 „Erzeugungsanlagen am Niederspannungsnetz – Technische Mindestanforderungen für Anschluss und Parallelbetrieb von Erzeugungsanlagen am Niederspannungsnetz“ (Stand: August 2011) einfließen.

Eine Zusammenfassung der Studie ist auf der Webseite des VDE|FNN erhältlich.

Praxisnahe Erläuterungen und Schritt-für-Schritt-Anleitungen zur Umsetzung der Anforderungen an den Anschluss netzgekoppelter Photovoltaik-Anlagen gem. VDE-AR-N 4105 enthält das „Ausführungshandbuch für Photovoltaik-Anlagen.

Sie wollen mehr Fachwissen, Praxistipps und kostenlose Arbeitshilfen zum Bereich Bau und Immobilien erhalten? Dann melden Sie sich gleich zu unserem kostenlosen Fach-Newsletter an!

Das könnte Sie auch interessieren

Schlagwörter

VDE Photovoltaik PV-Anlagen

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.