Diesen Artikel als PDF beziehen?
Laden Sie kostenlos den Artikel herunter:
"Bakterien aus der Nase wirken auch gegen MRSA"


Anmelden
* Pflichtfeld

Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein.

Wir erheben Ihre Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Buchst. b) und f) DSGVO zur ordnungsgemäßen Abwicklung unserer Geschäftsvorgänge sowie zur Mitteilung von Produktinformationen.

Wir informieren Sie regelmäßig über aktuelle, themenbezogene, kostenpflichtige Verlagsprodukte per E-Mail, Fax, Telefon oder Post. Sie können jederzeit der Verwendung Ihrer Daten für Werbezwecke zu den ortsüblichen Basistarifen widersprechen, indem Sie den Abmeldelink nutzen, der am Ende einer jeden E-Mail enthalten ist. Oder schreiben Sie eine E-Mail an service@forum-verlag.com.

Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung unter forum-verlag.com/datenschutz

Vielen Dank für Ihr Interesse !

Im nächsten Schritt erhalten Sie eine Bestätigungsmail an die angegebene E-Mail-Adresse. Hiermit wird geprüft, ob es sich um eine korrekte E-Mail-Adresse handelt.Um Ihnen die gewünschten Informationen zukommen lassen zu können, klicken Sie bitte jetzt den in der Bestätigungsmail enthaltenen Link.Falls die Bestätigungsmail Ihr Postfach nicht erreicht hat, kann es sein, dass diese irrtümlicherweise in Ihrem Spam-Ordner gelandet ist. Überprüfen Sie daher Ihren Spam-Ordner und Ihre Spam-Einstellungen.

Um Sie gezielter beraten zu können, würden wir uns freuen, wenn Sie uns folgende Informationen zukommen lassen. Alle Angaben sind freiwillig.

Um Ihre Daten abzusenden, sollte mindestens ein Feld befüllt sein. Vielen Dank

Forscher aus Tübingen haben eine erstaunliche Entdeckung gemacht: Bakterien in der Nase produzieren ein Antibiotikum, das sogar gegen multiresistente Erreger wirksam ist. Das Bakterium Staphylococcus lugdunensis hemmt die Vermehrung von Staphyllococcus aureus.

Das Nasenbakterium kommt bei Gesunden vor. Die Forscher ermittelten, dass nur ca. 30 % der untersuchten Probanden das Bakterium in der Nase haben. Nur bei 6 % dieser Probanden gab es auch eine Besiedelung mit Staphyllococcus aureus.

Im Laborversuch war das körpereigene Antibiotikum sogar gegen hochresistente Keime (sowohl Staphyllokokken als auch Enterokokken) wirksam. Ursächlich dafür scheint eine ganz spezielle Peptidstruktur zu sein. Positiverweise verursacht das Bakterium wohl keine Schäden normaler Körperzellen.

Ein weiterer positiver Nebeneffekt des produzierten Lugdunin: die getesteten Keime entwickelten im Laborversuch keine Resistenzen, somit wäre das ein echter Lichtblick im Kampf gegen multiresistente Erreger. Zusätzlich zeigten Tests bei Mäusen, dass Lugdunin auch erfolgreich bei von Staphyllokokken verursachten Hautinfektionen wirken.

Sie wollen mehr Fachwissen, Praxistipps und kostenlose Arbeitshilfen zum Bereich Gesundheitswesen und Pflege erhalten? Dann melden Sie sich gleich zu unserem kostenlosen Fach-Newsletter an!

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.