Diesen Artikel als PDF beziehen?
Laden Sie kostenlos den Artikel herunter:
"Neue Pflegebegutachtungsrichtlinien veröffentlicht!"


Anmelden
* Pflichtfeld

Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein.

Wir erheben Ihre Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Buchst. b) und f) DSGVO zur ordnungsgemäßen Abwicklung unserer Geschäftsvorgänge sowie zur Mitteilung von Produktinformationen.

Wir informieren Sie regelmäßig über aktuelle, themenbezogene, kostenpflichtige Verlagsprodukte per E-Mail, Fax, Telefon oder Post. Sie können jederzeit der Verwendung Ihrer Daten für Werbezwecke zu den ortsüblichen Basistarifen widersprechen, indem Sie den Abmeldelink nutzen, der am Ende einer jeden E-Mail enthalten ist. Oder schreiben Sie eine E-Mail an service@forum-verlag.com.

Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung unter forum-verlag.com/datenschutz

Vielen Dank für Ihr Interesse !

Im nächsten Schritt erhalten Sie eine Bestätigungsmail an die angegebene E-Mail-Adresse. Hiermit wird geprüft, ob es sich um eine korrekte E-Mail-Adresse handelt.Um Ihnen die gewünschten Informationen zukommen lassen zu können, klicken Sie bitte jetzt den in der Bestätigungsmail enthaltenen Link.Falls die Bestätigungsmail Ihr Postfach nicht erreicht hat, kann es sein, dass diese irrtümlicherweise in Ihrem Spam-Ordner gelandet ist. Überprüfen Sie daher Ihren Spam-Ordner und Ihre Spam-Einstellungen.

Um Sie gezielter beraten zu können, würden wir uns freuen, wenn Sie uns folgende Informationen zukommen lassen. Alle Angaben sind freiwillig.

Um Ihre Daten abzusenden, sollte mindestens ein Feld befüllt sein. Vielen Dank

Am 12. Juli 2016 hat der GKV-Spitzenverband die neuen Begutachtungs-Richtlinien veröffentlicht. Sie basieren auf dem neuen Pflegebedürftigkeitsbegriff und gelten ab 1. Januar 2017. Die Richtlinien konkretisieren das Verfahren, das bestimmt, wie hoch der Grad der Pflegebedürftigkeit der Versicherten ist. Statt drei Pflegestufen gibt es zukünftig fünf Pflegegrade.

Für Pflegebedürftige, die neu eingestuft werden müssen, gelten direkt die neuen Einstufungsregeln.

Mit der Veröffentlichung wird eine mehrjährige Hängepartie beendet. Mehrere Gutachten und Erprobungen gingen dieser umfassenden Änderung voraus. Der neue Pflegebedürftigkeitsbegriff integriert sowohl psychische als auch physische Einschränkungen.


Für die Begutachtung werden jetzt folgende Bereiche herangezogen:
1. Mobilität
2. Kognitive und kommunikative Fähigkeiten
3. Verhaltensweisen und psychische Problemlagen
4. Selbstversorgung
5. Bewältigen von und selbständiger Umgang mit krankheits- oder therapiebedingte Anforderungen und Belastungen
6. Gestaltung des Alltagslebens und soziale Kontakte

Soweit möglich basieren die Erhebungen der Gutachter auf dem Grad der Selbstständigkeit in diesen einzelnen Bereichen. Dazu werden zahlreiche spezielle Aspekte dieser Bereiche ermittelt. Die Bereiche werden in unterschiedlicher Art und Weise gewichtet und danach wird der Pflegegrad bestimmt.

Die Überführung der bestehenden Pflegestufen wird nachfolgend dargestellt.

Bisher   ab 1.1.2017
Pflegestufe 0 + eigeschränkte Alltagskompetenz   Pflegegrad 2
Pflegestufe 1   Pflegegrad 2
Pflegestufe 1 + eigeschränkte Alltagskompetenz   Pflegegrad 3
Pflegestufe 2    Pflegegrad 3
Pflegestufe 2 + eigeschränkte Alltagskompetenz   Pflegegrad 4
Pflegestufe 3   Pflegegrad 4
Pflegestufe 3 + eigeschränkte Alltagskompetenz   Pflegegrad 5
Sogenannte Härtefälle   Pflegegrad 5

Sie wollen mehr Fachwissen, Praxistipps und kostenlose Arbeitshilfen zum Bereich Gesundheitswesen und Pflege erhalten? Dann melden Sie sich gleich zu unserem kostenlosen Fach-Newsletter an!

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.