Diesen Artikel als PDF beziehen?
Laden Sie kostenlos den Artikel herunter:
"Gefährdungsbeurteilung für die Bildschirmarbeit"


Anmelden
* Pflichtfeld

Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein.

Ich bin einverstanden, dass die Forum Verlag Herkert GmbH die von mir mitgeteilten Daten speichert und mich regelmäßig über ihre aktuellen, themenbezogenen, kostenpflichtigen Verlagsprodukte per E-Mail, Fax, Telefon oder Post informiert. Meine Daten werden dabei nicht an Dritte weitergegeben. Diese Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen, indem ich den in jeder E-Mail enthaltenen Abmeldelink nutze, eine E-Mail an [email protected] oder einen Brief an Forum Verlag Herkert GmbH (Mandichostraße 18, 86504 Merching) sende. Ausführliche Informationen dazu und allgemein zur Verarbeitung meiner personenbezogenen Daten finde ich unter forum-verlag.com/datenschutz.

Vielen Dank für Ihr Interesse !

Im nächsten Schritt erhalten Sie eine Bestätigungsmail an die angegebene E-Mail-Adresse. Hiermit wird geprüft, ob es sich um eine korrekte E-Mail-Adresse handelt.Um Ihnen die gewünschten Informationen zukommen lassen zu können, klicken Sie bitte jetzt den in der Bestätigungsmail enthaltenen Link.Falls die Bestätigungsmail Ihr Postfach nicht erreicht hat, kann es sein, dass diese irrtümlicherweise in Ihrem Spam-Ordner gelandet ist. Überprüfen Sie daher Ihren Spam-Ordner und Ihre Spam-Einstellungen.

Um Sie gezielter beraten zu können, würden wir uns freuen, wenn Sie uns folgende Informationen zukommen lassen. Alle Angaben sind freiwillig.

Um Ihre Daten abzusenden, sollte mindestens ein Feld befüllt sein. Vielen Dank

Gefährdungsbeurteilung für die Bildschirmarbeit

© Gina Sanders – stock.adobe.com

In Deutschland zählen etwa 18 Millionen der Arbeitsplätze zu den Bildschirmarbeitsplätzen. Besonders in der Arbeitsstättenverordnung und der Bildschirmarbeitsverordnung sind für die Arbeit dafür wichtige Punkte festgelegt, die die Sicherheit und die Gesundheit der Mitarbeiter am Bildschirm schützen sollen. Grundlage dafür ist die Erstellung einer Gefährdungsbeurteilung für diesen Arbeitsbereich.

Sie gehört zu den Grundlagen eines erfolgreichen Arbeitsschutzsystems im Betrieb, beinhaltet die Beurteilung der Arbeitsbedingungen die ab einem Beschäftigten erforderlich ist und muss dokumentiert werden (§ 5 ArbSchG).

Schritt für Schritt zur Gefährdungsbeurteilung

  • Abgrenzung von zu prüfenden Bereich, Tätigkeit oder Gegenstand der Beurteilung
  • Ermittlung der Gefährdungen (Analyse des Arbeitsbereichs und den einzelnen Elementen)
  • Risikoeinschätzung und –bewertung der Gefährdungen
  • Ziele zum Schutz der Arbeitnehmer festlegen
  • Lösungsansätze erarbeiten
  • Festlegung konkreter Arbeitsschutzmaßnahmen (einschl. des Verantwortlichen)
  • Maßnahmen umsetzen
  • Arbeitnehmer über die Maßnahmen unterrichten und unterweisen
  • Wirksamkeit der Maßnahmen überprüfen
  • Ergebnisse und Maßnahmen dokumentieren

Es wird unbedingt empfohlen die Beschäftigten bei der Erstellung der Gefährdungsbeurteilung einzubeziehen.

Wichtige Punkte der Gefährdungsbeurteilung

Jeder Betrieb mit Büroarbeitsplätzen sollte im Rahmen seiner Gefährdungsbeurteilung zunächst einmal prüfen, ob insbesondere folgende Punkte in der Gefährdungsbeurteilung von Bildschirmarbeitsplätzen berücksichtigt wurden:

  • Gestaltung des Arbeitsplatzes (ausreichend große Bewegungsflächen, Tageslicht, Raumklima, etc.)
  • Sind die Bildschirme für den Tätigkeitsbereich und den Arbeitsplatz geeignet? (Drehbarkeit, stabil, ohne Verzerrung, etc.)
  • Ergonomische Anordnung der Arbeitsgeräte
  • Angebotsvorsorge bei der Tätigkeit an Bildschirmgeräten vorhanden? (Ermöglichung der Untersuchung der Augen und des Sehvermögens)
  • Benutzerfreundliche Software
  • Höhenverstellbare Arbeitstische
  • Bereitstellung geeigneter Bürostühle
  • Einhaltung von regelmäßigen Pausen

Auch psychische Belastungen sollte man in die Gefährdungsbeurteilung mit einbeziehen. Arbeitsbezogene psychische Belastungen sind z. B.

  • hohe Arbeitsanforderungen 
  • monotone Arbeitsabläufe
  • hohe emotionale Belastungen (z.B. schwieriges Klientel)
  • mangelnde soziale Unterstützung (Vorgesetzte, Kolleginnen und Kollegen)
  • Konflikte / negatives Sozialklima
  • Arbeitsunzufriedenheit

Der Arbeitgeber ist für die Gefährdungsbeurteilung verantwortlich, kann die Durchführung aber an zuverlässige und fachkundige Personen delegieren. Alle Ergebnisse der Gefährdungsbeurteilung müssen zudem den Namen des Verantwortlichen und das Erstellungsdatum beinhalten.

Um sicherzustellen, dass die Beurteilung alle rechtlich geforderten Mindestangaben enthält, gibt es die „Prüf- und Dokumentationsmappe: Gefährdungsbeurteilungen“. Sie enthält eine große Auswahl unterschiedlicher Vorlagen, Formulare und Checklisten für verschiedenste Gefährdungsbeurteilungen. Damit sparen sich Arbeitgeber Zeit und Nerven bei der Dokumentation.

 

Sie wollen mehr Fachwissen, Praxistipps und kostenlose Arbeitshilfen zum Bereich Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit erhalten? Dann melden Sie sich gleich zu unserem kostenlosen Fach-Newsletter an!

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.