Diesen Artikel als PDF beziehen?
Laden Sie kostenlos den Artikel herunter:
"SARS-CoV-2-Arbeitsschutzstandard aktualisiert: Infektionsschutzmaßnahmen wurden ausgelagert"


Anmelden
* Pflichtfeld

Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein.

Ich bin einverstanden, dass die Forum Verlag Herkert GmbH die von mir mitgeteilten Daten speichert und mich regelmäßig über ihre aktuellen, themenbezogenen, kostenpflichtigen Verlagsprodukte per E-Mail, Fax, Telefon oder Post informiert. Meine Daten werden dabei nicht an Dritte weitergegeben. Diese Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen, indem ich den in jeder E-Mail enthaltenen Abmeldelink nutze, eine E-Mail an [email protected] oder einen Brief an Forum Verlag Herkert GmbH (Mandichostraße 18, 86504 Merching) sende. Ausführliche Informationen dazu und allgemein zur Verarbeitung meiner personenbezogenen Daten finde ich unter forum-verlag.com/datenschutz.

Vielen Dank für Ihr Interesse !

Im nächsten Schritt erhalten Sie eine Bestätigungsmail an die angegebene E-Mail-Adresse. Hiermit wird geprüft, ob es sich um eine korrekte E-Mail-Adresse handelt.Um Ihnen die gewünschten Informationen zukommen lassen zu können, klicken Sie bitte jetzt den in der Bestätigungsmail enthaltenen Link.Falls die Bestätigungsmail Ihr Postfach nicht erreicht hat, kann es sein, dass diese irrtümlicherweise in Ihrem Spam-Ordner gelandet ist. Überprüfen Sie daher Ihren Spam-Ordner und Ihre Spam-Einstellungen.

Um Sie gezielter beraten zu können, würden wir uns freuen, wenn Sie uns folgende Informationen zukommen lassen. Alle Angaben sind freiwillig.

Um Ihre Daten abzusenden, sollte mindestens ein Feld befüllt sein. Vielen Dank

SARS-CoV-2-Arbeitsschutzstandard aktualisiert: Infektionsschutzmaßnahmen wurden ausgelagert

© Blue Planet Studio – stock.adobe.com

Am 22.02.2021 hat das BMAS den SARS-CoV-2-Arbeitsschutzstandard in aktualisierter Form veröffentlicht. Die Neufassung fasst Aufgaben der Verantwortlichen klarer. Außerdem streicht das BMAS die bisher enthaltenen Beschreibungen konkreter Maßnahmen und lagert diese in die SARS-CoV-2-Arbeitsschutzregel aus.

UPDATE 

Seit dem 07.05.2021 gilt eine gänderte Version der SARS-CoV-2-Arbeitsschutzregel, die den folgenden Arbeitsschutzstandard erweitert. Lesen Sie mehr im Beitrag „SARS-CoV-2-Arbeitsschutzregel: Änderungen und Pflichten für Arbeitgeber“!


Maßnahmen zum betrieblichen Infektionsschutz nicht mehr in SARS-CoV-2-Arbeitsschutzstandard enthalten

Das BMAS hat konkrete Maßnahmen zum Infektionsschutz in Betrieben aus dem SARS-CoV-2-Arbeitsschutzstandard gestrichen, da grundlegenden Maßnahme in der SARS-CoV-2-Arbeitsschutzregel beschrieben sind, die im selben Zuge aktualisiert wurde. Somit soll verhindert werden, dass durch diese „Doppelregelung“ Unklarheiten bei der Umsetzung der Schutzmaßnahmen entstehen.

Der SARS-CoV-2-Arbeitsschutzstandard wurde ursprünglich am 16.04.2020 veröffentlicht – damals noch ein sechsseitiges Regelwerk. Das BMAS wollte damit der Tatsache begegnen, dass die Corona-Pandemie nicht nur das Privatleben betrifft, sondern auch stark die Arbeitswelt. Denn in Berufen, in denen Homeoffice nicht möglich ist, müssen Arbeitgeber Schutzmaßnahmen treffen, um Infektionen mit SARS-CoV-2 zu vermeiden.

Betriebe (Arbeitgeber und Beschäftigte) sind verpflichtet, den SARS-CoV-2-Arbeitsschutzstandard in Verbindung mit der SARS-CoV-2-Arbeitsschutzregel für die Dauer der epidemischen Lage umzusetzen. Der SARS-CoV-2-Arbeitsschutzstandard ist demnach zeitlich begrenzt.

Mit der Steigerung des Bewusstseins für den Gesundheitsschutz rücken auch die Tätigkeiten des EHS-Managers in den Vordergrund. Nähere Informationen hierzu enthält der Beitrag „EHS-Manager: Aufgaben, Ausbildung und Gehalt

Wesentliche Inhalte des SARS-CoV-2-Arbeitsschutzstandards

Verantwortlich für die Umsetzung des SARS-CoV-2-Arbeitsschutzstandards ist laut Regelwerk der Arbeitgeber. Er kann auf die bestehenden Vorgehensweisen den Arbeitsschutz betreffend aufbauen und diese um die SARS-CoV-2-Infektionsgefahr erweitern.

Im Wesentlichen heißt das, dass der Arbeitgeber für SARS-CoV-2 gesonderte Gefährdungsbeurteilungen erstellen, entsprechende Schutzmaßnahmen festlegen und diese nach ihrer Wirksamkeit prüfen muss. Hinsichtlich der Schutzmaßnahmen nennt der SARS-CoV-2-Arbeitsschutzstandard explizit Folgendes:

  • Umsetzung der AHA+L (Abstand, Hygiene, Alltagsmasken und Lüften)
  • Einhaltung des Mindestabstands von 1,5 m
  • Installation geeigneter Abtrennungen
  • Infektionsschutzgerechtes Lüften
  • Minimierung von Kontakten (zwischen Beschäftigten, zu Kunden bzw. Geschäftspartnern)
  • Konsequente Umsetzung von Handhygiene
  • Tragen von Mund-Nase-Bedeckungen

Wie bei anderen Arbeitsschutzmaßnahmen sind auch die SARS-CoV-2-Arbeitsschutzmaßnahmen nach dem TOP-Prinzip auszuwählen.

Die notwendigen zeitlich befristeten Maßnahmen des betrieblichen Infektionsschutzes werden schließlich in der SARS-CoV-2-Arbeitsschutzregel konkretisiert. Außerdem verweist der SARS-CoV-2-Arbeitsschutzstandard auf branchenspezifischen Konkretisierungen – wie z. B. für das Baugewerbe.

Für die Umsetzung der Maßnahmen müssen Arbeitgeber eine Gefährdungsbeurteilung erstellen. Hierbei helfen die fertigen Vorlagen und Muster der „Prüf- und Dokumentationsmappe: Gefährdungsbeurteilungen“. Damit lassen sich Gefahren für die Sicherheit und Gesundheit im Betrieb leicht erfassen, beurteilen und fachgerecht dokumentieren.

BMAS hat Corona-Arbeitsschutzstab eingerichtet

Da die Coronavirus-Pandemie die Arbeitswelt noch länger beeinträchtigt, hat das BMAS einen Corona-Arbeitsschutzstab eingerichtet. Der Stab soll eine branchenübergreifende einheitliche Vorgehensweise ermöglichen. Mitglieder des Corona-Arbeitsschutzstabs sind:

  • Vertreter des BMAS sowie der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA)
  • Vertreter des Robert-Koch-Instituts (RKI)
  • je zwei Vertreter des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB)
  • Vertreter der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA)
  • Vertreter von Unfallversicherungsträgern (UVT)
  • Arbeitsschutzbehörden der Länder (LASI)
  • Sachverständige (bei Bedarf)

Außerdem können Unfallversicherungsträger sowie Aufsichtsbehörden der Länder den vorliegenden SARS-CoV-2-Arbeitsschutzstandard branchenspezifisch konkretisieren und ergänzen.

Quellen: BMAS, SARS-CoV- 2-Arbeitsschutzstandard

Sie wollen mehr Fachwissen, Praxistipps und kostenlose Arbeitshilfen zum Bereich Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit erhalten? Dann melden Sie sich gleich zu unserem kostenlosen Fach-Newsletter an!

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.