Diesen Artikel als PDF beziehen?
Laden Sie kostenlos den Artikel herunter:
"Bundesregierung veröffentlicht Konzept zur zivilen Verteidigung"


Anmelden
* Pflichtfeld

Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein.

Ich bin einverstanden, dass die Forum Verlag Herkert GmbH die von mir mitgeteilten Daten speichert und mich regelmäßig über ihre aktuellen, themenbezogenen, kostenpflichtigen Verlagsprodukte per E-Mail, Fax, Telefon oder Post informiert. Meine Daten werden dabei nicht an Dritte weitergegeben. Diese Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen, indem ich den in jeder E-Mail enthaltenen Abmeldelink nutze, eine E-Mail an [email protected] oder einen Brief an Forum Verlag Herkert GmbH (Mandichostraße 18, 86504 Merching) sende. Ausführliche Informationen dazu und allgemein zur Verarbeitung meiner personenbezogenen Daten finde ich unter forum-verlag.com/datenschutz.

Vielen Dank für Ihr Interesse !

Im nächsten Schritt erhalten Sie eine Bestätigungsmail an die angegebene E-Mail-Adresse. Hiermit wird geprüft, ob es sich um eine korrekte E-Mail-Adresse handelt.Um Ihnen die gewünschten Informationen zukommen lassen zu können, klicken Sie bitte jetzt den in der Bestätigungsmail enthaltenen Link.Falls die Bestätigungsmail Ihr Postfach nicht erreicht hat, kann es sein, dass diese irrtümlicherweise in Ihrem Spam-Ordner gelandet ist. Überprüfen Sie daher Ihren Spam-Ordner und Ihre Spam-Einstellungen.

Um Sie gezielter beraten zu können, würden wir uns freuen, wenn Sie uns folgende Informationen zukommen lassen. Alle Angaben sind freiwillig.

Um Ihre Daten abzusenden, sollte mindestens ein Feld befüllt sein. Vielen Dank

Erst kürzlich hat die Bundesregierung die „Konzeption Zivile Verteidigung (KVZ)“ veröffentlicht. Als Begründung wurden notwendige Anpassungen an das sich wandelnde Sicherheitsumfeld genannt. Die Konzeption soll den Rahmen für diese notwendigen Anpassungen vorgeben, um auch in Zukunft eine solide zivile Verteidigung und Notfallvorsorge in Deutschland gewährleisten zu können.

Zusammenarbeit mit Ländern und Kommunen wird betont

In der Veröffentlichung werden u. a. die Pflichten der Bundesregierung erläutert. Betont wird jedoch auch die Notwendigkeit der engen Zusammenarbeit mit den Ländern und Kommunen. Denn: Die Verantwortung für die Gesetzgebung und Verwaltung für die Vorsorge und Bewältigung von Katastrophen liegt in erster Instanz bei den Ländern. In der Folgearbeit zur Konzeption sollen daher, neben der Schaffung diverser Rechtsgrundlagen und der Anpassung bestehender rechtlicher Vorgaben, weitere Teilkonzepte in Zusammenarbeit mit den Ländern entworfen werden.

Einführung eines standardisierten Abfrageverfahrens

Zudem soll ein standardisiertes Abfrageverfahren zu den Landes- und Kommunalfähigkeiten sowie zu zivilschutzrelevanten Gefahrenpotenzialen eingeführt werden. Damit sollen die Ressourcen für den Notfall und die potenziellen Gefährdungen in den einzelnen Bundesländer besser überblickt und durch die Bunderegierung verstärkt werden können. Zudem können so Gefahrenpotenziale deutschlandweit lokalisiert werden.

Für die Kommunen wird es also unerlässlich, spätestens mit Einführung des standardisierten Abfrageverfahrens, die individuelle Gefährdungsanalysen und Notfallplanungen fortlaufend auf neuestem Stand zu halten, um die notwendigen Daten an die Bundesregierung übermitteln zu können.

Quelle: http://www.bmi.bund.de/

Sie wollen mehr Fachwissen, Praxistipps und kostenlose Arbeitshilfen zum Bereich Kommunales erhalten? Dann melden Sie sich gleich zu unserem kostenlosen Fach-Newsletter an!

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.