Diesen Artikel als PDF beziehen?
Laden Sie kostenlos den Artikel herunter:
"Diagnoseliste zum langfristigen Heilmittelbedarf seit Januar 2018 erweitert"


Anmelden
* Pflichtfeld

Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein.

Wir erheben Ihre Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Buchst. b) und f) DSGVO zur ordnungsgemäßen Abwicklung unserer Geschäftsvorgänge sowie zur Mitteilung von Produktinformationen.

Wir informieren Sie regelmäßig über aktuelle, themenbezogene, kostenpflichtige Verlagsprodukte per E-Mail, Fax, Telefon oder Post. Sie können jederzeit der Verwendung Ihrer Daten für Werbezwecke zu den ortsüblichen Basistarifen widersprechen, indem Sie den Abmeldelink nutzen, der am Ende einer jeden E-Mail enthalten ist. Oder schreiben Sie eine E-Mail an service@forum-verlag.com.

Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung unter forum-verlag.com/datenschutz

Vielen Dank für Ihr Interesse !

Im nächsten Schritt erhalten Sie eine Bestätigungsmail an die angegebene E-Mail-Adresse. Hiermit wird geprüft, ob es sich um eine korrekte E-Mail-Adresse handelt.Um Ihnen die gewünschten Informationen zukommen lassen zu können, klicken Sie bitte jetzt den in der Bestätigungsmail enthaltenen Link.Falls die Bestätigungsmail Ihr Postfach nicht erreicht hat, kann es sein, dass diese irrtümlicherweise in Ihrem Spam-Ordner gelandet ist. Überprüfen Sie daher Ihren Spam-Ordner und Ihre Spam-Einstellungen.

Um Sie gezielter beraten zu können, würden wir uns freuen, wenn Sie uns folgende Informationen zukommen lassen. Alle Angaben sind freiwillig.

Um Ihre Daten abzusenden, sollte mindestens ein Feld befüllt sein. Vielen Dank

Die Liste der Diagnosen, die einen langfristigen Heilmittelbedarf begründen, wurde erweitert. Seit dem 1. Januar 2018 müssen Ärzte insbesondere Änderungen bezüglich Patienten mit seltenen angeborenen Stoffwechselerkrankungen und Mukoviszidose beachten.

Ernährungstherapie gilt künftig als langfristiger Heilmittelbedarf  

Weil die lebenslange Ernährungstherapie für Patienten mit seltenen angeborenen Stoffwechselerkrankungen und zystischer Fibrose (Mukoviszidose) ausschlaggebend sein kann, hat sich der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) darauf verständigt, die Ernährungstherapie als neues Heilmittel für solche Erkrankungen einzuführen und die entsprechende Verordnung als langfristigen Heilmittelbedarf anzuerkennen.

Demnach können Ärzte seit dem 1. Januar 2018 Ernährungstherapien bei Mukoviszidose verordnen. Verschlüsselt werden diese Diagnosen mit den ICD-10-Kodes unter „E84.-“. Weil eine abschließende Aufzählung der seltenen angeborenen Stoffwechselerkrankungen nicht möglich ist, wurde darauf verzichtet. Die Verordnung ist auch nur dann möglich, wenn es sonst keine Alternativen gibt, weil Tod oder Behinderung drohen.  

Die Kosten für die Verordnungen werden bei Wirtschaftlichkeitsprüfungen aus dem Verordnungsvolumen des Vertragsarztes herausgerechnet. Damit Ärzte den Überblick über die budgetneutrale Verordnung von Heilmitteln nicht verlieren und diese gegenüber Krankenkassen begründen können, wurde das Handbuch „Heilmittel verordnen, kodieren und überprüfen“ herausgegeben. Niedergelassene Ärzte und Therapeuten unterstützt das Werk beim Ausstellen und Überprüfen von Heilmittelverordnungen.

Korrektur der Diagnoseliste zum langfristigen Heilmittelbedarf

Neben der Aufnahme der Ernährungstherapie in die Diagnoseliste zum langfristigen Heilmittelbedarf wurden zwei Korrekturen vorgenommen, die ebenfalls seit dem 1. Januar 2018 gelten: 

  1. Die Diagnosegruppe SB1 „Wirbelsäulenerkrankungen“, die unter den ICD-10-Kodes für systemische Sklerose/Sklerodermie (M34.-) verortet war, wurde gestrichen. Sie wurde ersetzt durch SB7 „Erkrankungen mit Gefäß-, Muskel- und Bindegewebsbeteiligung, insbesondere systemische Erkrankungen“.
  2. Unter der Erkrankung Torticollis spasticus (G24.3) wurde die Diagnosegruppe WS2 „Wirbelsäulenerkrankungen“ gestrichen und durch die Diagnosegruppe ZN1 und ZN2 „ZNS-Erkrankungen einschließlich des Rückenmarks“ ersetzt. 

Quelle: KBV  

Sie wollen mehr Fachwissen, Praxistipps und kostenlose Arbeitshilfen zum Bereich Gesundheitswesen und Pflege erhalten? Dann melden Sie sich gleich zu unserem kostenlosen Fach-Newsletter an!

Das könnte Sie auch interessieren

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.